Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höhere WLAN-Sicherheit durch elektronische Fingerabdrücke

08.09.2006
Charakteristische Signalsignaturen sollen MAC-Diebstahl verhindern

Forscher an der Carleton-University im kanadischen Ottawa haben eine neue Methode untersucht und getestet, die die Sicherheit von WLAN-Netzwerken erhöhen soll. Der Wissenschaftler Jeyanthi Hall hat festgestellt, dass die Funkelektronik jedes WLAN-Moduls eine eigene Charakteristik aufweist. Mittels dieser elektronischen Fingerprints, die von Gerät zu Gerät sehr unterschiedlich sind, lassen sich die WLAN-Geräte eindeutig identifizieren. Der Diebstahl von MAC-Adressen soll damit ausgeschlossen werden.

Jedes Netzwerkgerät hat eine eigene physikalische Adresse, die sogenannte MAC-Adresse, mit der es sich beim Netzwerk anmeldet. Bei Access-Points und WLAN-Routern kann die Schutzfunktion MAC-Filter aktiviert werden. Damit erhalten nur berechtigte WLAN-Adapter zugriff auf das Netzwerk. Problematisch dabei ist, dass die MAC-Adressen manchmal unverschlüsselt übertragen werden und somit abgefangen werden können. Ein Hacker braucht anschließend nur mehr seine eigene WLAN-Karte mit der gestohlenen Adresse programmieren und erlangt somit Zugriff auf das Netzwerk.

Für Hall sind die Merkmale der funkenden Netzwerkadapter vergleichbar mit den biometrischen Merkmalen eines Menschen. Bei Kreuztests ergab sich eine Erfolgsquote von 95 Prozent. Das Verfahren produzierte zudem überhaupt keine "false positives", das heißt, dass kein einziges nicht berechtigtes Gerät im Netzwerk zugelassen wurde. Fünf Prozent der erlaubten Geräte wurden jedoch vom Router abgewiesen.

Für die kommerzielle Verwertung ist jedoch eine Trefferquote von 95 Prozent zu wenig. Zudem räumt Hall ein, dass sich die empfangene Signatur aufgrund von unvorhersagbaren Situationen ändern kann. Beispielsweise tritt in Gebäuden eine Mehrwegsausbreitung auf, die das Signal verändert. Zudem würden teilweise auch Fingerabdrücke auftauchen, "die sehr schwer zu unterscheiden sind, wenn nicht gar unmöglich", so Hall. Die Wissenschaftler schlagen vor das Konzept des Fingerprintings als Schutz gegen Hijacking einzusetzen. Anhand einer sich plötzlich ändernden Signalsignatur könnte die Basisstation einen Übernahmeversuch erkennen und den betreffenden WLAN-Adapter vom Netzwerk ausschließen.

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.scs.carleton.ca
http://www.scs.carleton.ca/~jhall2/Publications/IEEETDSC.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik