Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hände hoch: EADS-Techniker steuern Computer mit Gesten und Sprache

08.09.2006
Servicetechniker des Luft- und Raumfahrtkonzerns EADS testen ab September die Steuerung von PDAs durch Gesten und Sprache. ACV GmbH, Fraunhofer FIRST, Loquendo S.p.A., SAP, Siemens Business Services (SBS) und die TU Graz arbeiten unter der Leitung von EADS gemeinsam an diesem Pilotprojekt.

Ein PDA oder kleiner Laptop gehört in vielen Branchen heute zur Standardausrüstung von Servicetechnikern. In vielen Fällen rufen sie damit Baupläne, Checklisten und weitere Arbeitshilfen per GPRS von einem zentralen Server ab. Nur, wie die Tastatur bedienen, wenn man wie bei EADS vom Kopf bis zu den Füßen in einem engen Triebwerk steckt und dabei auch noch Werkzeug in der Hand hält?

Die Lösung: dem Computer einfach sagen oder zeigen, was Sache ist. Dafür trägt der Techniker einen kleinen Computer am Gürtel und am Kopf ein ultraleichtes Headset mit Mikrofon, Kopfhörer und Kamera. Per Sprache steuert er durch das Menü seines Rechners und erhält Anweisungen auf dem PDA angezeigt oder durchgesagt. Und falls es zu laut für die Sprachsteuerung wird, weil man sein eigenes Wort nicht mehr versteht, erkennt eine Kamera neun verschiedene Gesten des Technikers, mit denen er den PDA steuern kann. Die ersten Prototypen testen Techniker von EADS in Toulouse ab September 2006.

Eine Studie von EADS aus dem Jahr 2004 belegt, dass bei der Flugzeugwartung zwischen 20 und 50 Prozent der Arbeitszeit auf die Suche nach Informationen entfallen, für 85 Prozent der Aufgaben beide Hände benötigt werden und alle Techniker ihre Aufgaben in unkomfortablen Positionen oder Umgebungen ausführen müssen.

... mehr zu:
»Business »EADS »Endgerät »FIRST »Geste »PDA »Server »Technik

"Wir glauben daher, dass wir mit solchen Lösungen in wenigen Jahren einen großen Markt bedienen werden", so Siegfried Bublitz vom C-Lab, der Innovationsschmiede von Siemens Business Services.

Hintergrund

In dem von der EU geförderten Forschungsprojekt SNOW (Services for Nomadic Workers) arbeiten Wirtschaft und Forschung eng zusammen:

Fraunhofer FIRST ermöglicht es Anwendern, auf den Endgeräten jederzeit zwischen Sprache, Gestik oder Tastatur hin- und herzuwechseln. Dazu entwickelt es die entsprechende Software für die Endgeräte und kümmert sich um die Integration und Validierung der Technologie.

SAP definiert eine XML-basierte Sprache zur Beschreibung der Nutzerschnittstelle für die unterschiedlichsten Endgeräte, entwickelt die Autorenumgebung und sorgt dafür, dass auf Sprachkommandos und Gesten des Technikers hin die entsprechenden Dokumente geladen werden.

Die Ingenieure von Siemens Business Services arbeiten daran, dass der Server die vom mobilen Endgerät angeforderten Informationen in der richtigen Aufbereitung liefert, egal wie das Gerät beschaffen ist. Der Server erkennt etwa, welche Bildschirmauflösung oder Speicherkapazität das jeweilige Endgerät besitzt. SBS ermöglicht es dem Techniker, via PDA eigene Aufzeichnungen in Sprache, Schrift oder Video auf dem zentralen Server zu hinterlegen. Dadurch entfällt etwa bei Checklisten die bislang gängige Rückübertragung vom Papier zum IT-System - das spart Zeit.

Für den richtigen Ton sorgen bei der Sprachunterstützung Loquendo S.p.A., eine Tochter der Telecom Italia, und die Technische Universität Graz mit einer Software, die Rauschen und andere störende Nebengeräuschen herausfiltert. Die Lösung für die Gestenerkennung liefert Advanced Computer Vision (ACV) GmbH aus Österreich.

Die Schwerpunkte des Fraunhofer-Instituts für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST liegen auf der Entwicklung von Informationstechnologien für Intelligente Datenanalyse, eingebettete und sicherheitsrelevante Systeme sowie innovative Interaktionstechniken zwischen Mensch und Maschine. Fraunhofer FIRST wurde 1983 als Institut der Gesellschaft für Mathematik und Datenverarbeitung (GMD) gegründet und ist seit Juli 2001 Teil der IuK-Gruppe der Fraunhofer-Gesellschaft. Rund 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben im Jahr 2005 bei Fraunhofer FIRST in Berlin-Adlershof gearbeitet.

Siemens Business Services ist ein international führender IT-Service-Anbieter. Der Siemens-Bereich bietet Leistungen entlang der gesamten Wertkette - vom Consulting über die Systemintegration bis zum Management von IT-Infrastrukturen. Mit umfassendem Know-how und spezifischem Branchenwissen schafft das Unternehmen messbaren Mehrwert für seine Kunden. Beim Outsourcing zählt Siemens Business Services zu den Top-ten-Anbietern weltweit. Im vergangenen Geschäftsjahr (30. September 2005) erwirtschaftete der Bereich mit etwa 39.000 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 5,4 Mrd. EUR - 75 Prozent davon wurden außerhalb des Siemens-Konzerns erzielt.

Institutskommunikation Fraunhofer FIRST
Mirjam Kaplow
12489 Berlin
Tel.: (030) 63921823; Fax: -1808
E-Mail:mirjam.kaplow@first.fraunhofer.de
Siemens AG
Corporate Communications
80312 München
Informationsnummer: SBS 080906.35d
Presseabteilung Siemens Business Services
Jörn Roggenbuck
81730 München
Tel.: +49-89 636-43734; Fax: -42162
E-Mail: joern.roggenbuck@siemens.com

Jörn Roggenbuck | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.first.fraunhofer.de
http://www.siemens.com/sbs

Weitere Berichte zu: Business EADS Endgerät FIRST Geste PDA Server Technik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Drohnen sehen auch im Dunkeln
20.09.2017 | Universität Zürich

nachricht Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix
18.09.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Autonomes Fahren wirft viele Fragen auf

20.09.2017 | Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Molekulare Kraftmesser

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von der Weser bis zur Nordsee: PLAWES erforscht Mikroplastik-Kontaminationen in Ökosystemen

20.09.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strom im Flug erzeugen

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik