Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hände hoch: EADS-Techniker steuern Computer mit Gesten und Sprache

08.09.2006
Servicetechniker des Luft- und Raumfahrtkonzerns EADS testen ab September die Steuerung von PDAs durch Gesten und Sprache. ACV GmbH, Fraunhofer FIRST, Loquendo S.p.A., SAP, Siemens Business Services (SBS) und die TU Graz arbeiten unter der Leitung von EADS gemeinsam an diesem Pilotprojekt.

Ein PDA oder kleiner Laptop gehört in vielen Branchen heute zur Standardausrüstung von Servicetechnikern. In vielen Fällen rufen sie damit Baupläne, Checklisten und weitere Arbeitshilfen per GPRS von einem zentralen Server ab. Nur, wie die Tastatur bedienen, wenn man wie bei EADS vom Kopf bis zu den Füßen in einem engen Triebwerk steckt und dabei auch noch Werkzeug in der Hand hält?

Die Lösung: dem Computer einfach sagen oder zeigen, was Sache ist. Dafür trägt der Techniker einen kleinen Computer am Gürtel und am Kopf ein ultraleichtes Headset mit Mikrofon, Kopfhörer und Kamera. Per Sprache steuert er durch das Menü seines Rechners und erhält Anweisungen auf dem PDA angezeigt oder durchgesagt. Und falls es zu laut für die Sprachsteuerung wird, weil man sein eigenes Wort nicht mehr versteht, erkennt eine Kamera neun verschiedene Gesten des Technikers, mit denen er den PDA steuern kann. Die ersten Prototypen testen Techniker von EADS in Toulouse ab September 2006.

Eine Studie von EADS aus dem Jahr 2004 belegt, dass bei der Flugzeugwartung zwischen 20 und 50 Prozent der Arbeitszeit auf die Suche nach Informationen entfallen, für 85 Prozent der Aufgaben beide Hände benötigt werden und alle Techniker ihre Aufgaben in unkomfortablen Positionen oder Umgebungen ausführen müssen.

... mehr zu:
»Business »EADS »Endgerät »FIRST »Geste »PDA »Server »Technik

"Wir glauben daher, dass wir mit solchen Lösungen in wenigen Jahren einen großen Markt bedienen werden", so Siegfried Bublitz vom C-Lab, der Innovationsschmiede von Siemens Business Services.

Hintergrund

In dem von der EU geförderten Forschungsprojekt SNOW (Services for Nomadic Workers) arbeiten Wirtschaft und Forschung eng zusammen:

Fraunhofer FIRST ermöglicht es Anwendern, auf den Endgeräten jederzeit zwischen Sprache, Gestik oder Tastatur hin- und herzuwechseln. Dazu entwickelt es die entsprechende Software für die Endgeräte und kümmert sich um die Integration und Validierung der Technologie.

SAP definiert eine XML-basierte Sprache zur Beschreibung der Nutzerschnittstelle für die unterschiedlichsten Endgeräte, entwickelt die Autorenumgebung und sorgt dafür, dass auf Sprachkommandos und Gesten des Technikers hin die entsprechenden Dokumente geladen werden.

Die Ingenieure von Siemens Business Services arbeiten daran, dass der Server die vom mobilen Endgerät angeforderten Informationen in der richtigen Aufbereitung liefert, egal wie das Gerät beschaffen ist. Der Server erkennt etwa, welche Bildschirmauflösung oder Speicherkapazität das jeweilige Endgerät besitzt. SBS ermöglicht es dem Techniker, via PDA eigene Aufzeichnungen in Sprache, Schrift oder Video auf dem zentralen Server zu hinterlegen. Dadurch entfällt etwa bei Checklisten die bislang gängige Rückübertragung vom Papier zum IT-System - das spart Zeit.

Für den richtigen Ton sorgen bei der Sprachunterstützung Loquendo S.p.A., eine Tochter der Telecom Italia, und die Technische Universität Graz mit einer Software, die Rauschen und andere störende Nebengeräuschen herausfiltert. Die Lösung für die Gestenerkennung liefert Advanced Computer Vision (ACV) GmbH aus Österreich.

Die Schwerpunkte des Fraunhofer-Instituts für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST liegen auf der Entwicklung von Informationstechnologien für Intelligente Datenanalyse, eingebettete und sicherheitsrelevante Systeme sowie innovative Interaktionstechniken zwischen Mensch und Maschine. Fraunhofer FIRST wurde 1983 als Institut der Gesellschaft für Mathematik und Datenverarbeitung (GMD) gegründet und ist seit Juli 2001 Teil der IuK-Gruppe der Fraunhofer-Gesellschaft. Rund 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben im Jahr 2005 bei Fraunhofer FIRST in Berlin-Adlershof gearbeitet.

Siemens Business Services ist ein international führender IT-Service-Anbieter. Der Siemens-Bereich bietet Leistungen entlang der gesamten Wertkette - vom Consulting über die Systemintegration bis zum Management von IT-Infrastrukturen. Mit umfassendem Know-how und spezifischem Branchenwissen schafft das Unternehmen messbaren Mehrwert für seine Kunden. Beim Outsourcing zählt Siemens Business Services zu den Top-ten-Anbietern weltweit. Im vergangenen Geschäftsjahr (30. September 2005) erwirtschaftete der Bereich mit etwa 39.000 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 5,4 Mrd. EUR - 75 Prozent davon wurden außerhalb des Siemens-Konzerns erzielt.

Institutskommunikation Fraunhofer FIRST
Mirjam Kaplow
12489 Berlin
Tel.: (030) 63921823; Fax: -1808
E-Mail:mirjam.kaplow@first.fraunhofer.de
Siemens AG
Corporate Communications
80312 München
Informationsnummer: SBS 080906.35d
Presseabteilung Siemens Business Services
Jörn Roggenbuck
81730 München
Tel.: +49-89 636-43734; Fax: -42162
E-Mail: joern.roggenbuck@siemens.com

Jörn Roggenbuck | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.first.fraunhofer.de
http://www.siemens.com/sbs

Weitere Berichte zu: Business EADS Endgerät FIRST Geste PDA Server Technik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie