Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter mixt Cocktails wie ein Profi

05.09.2006
Wirtschaft und Gesellschaft stehen am Beginn einer technologischen Revolution: Moderne Computersysteme verbinden sich mit Sprache, dem universellsten Werkzeug menschlicher Kommunikation. Die Sprachtechnologie gewinnt dadurch immer neue, hoch attraktive Anwendungsmöglichkeiten und wird unsere Arbeitswelt wie auch unser privates Umfeld nachhaltig verändern.

Mico, der digitale Barmann des Saarbrücker Unternehmens CLT Sprachtechnologie, demonstriert auf unterhaltsame Weise, was durch die Kombination von Sprachtechnologie und Robotik heute möglich ist. Der sprechende und sprachverstehende Roboter, der komplett aus Legosteinen konstruiert ist, mixt – je nach Sprachbefehl – die leckersten Cocktails und serviert sie seinen Kunden. Das Besondere an ihm ist, dass er individuell auf die Wünsche seines Gesprächspartners eingeht und ihn sogar mit witzigen und wissenswerten Details unterhält.

Studenten der Saarbrücker Computerlinguistik hatten in einem Softwareprojekt die Idee, mit Hilfe der sprachtechnologischen Software von CLT einen sprechenden Cocktail-Roboter zu entwickeln, um zu zeigen, was moderne Sprachtechnologie leisten kann. Neben dem Barkeeper wurden dabei auch ein Blackjack-Roboter und ein Logistik-Spezialist geschaffen. Alle drei Entwicklungen erkennen Sprache, indem sie Laute in Informationen umwandeln, die ein Computer verarbeiten kann. Diese Informationen werden schließlich in Befehle für den Roboter umgewandelt.

CLT geht bei der Spracherkennung neue Wege. Das Erkennen einzelner Wörter und Kommandos steht nicht mehr im Vordergrund. Stattdessen kann die neue Generation von Sprachsystemen ganze Sätze und deren Sinn verstehen. Hierin liegt die Besonderheit des Sprachprogramms. Es ist so intelligent, dass es die Bedeutung des Gesagten erfassen kann, unabhängig davon, ob jede einzelne Vokabel korrekt erkannt wird.

Für den Anwender bedeutet dies eine deutliche Steigerung des Bedienkomforts: Der Mensch kann ganz natürlich mit dem Roboter sprechen ohne spezielle Kommandos lernen zu müssen, die dieser kennt und versteht. Die Software zur Satz- und Sinnerkennung wird dazu in ein interaktives System eingebettet, das intelligent nachfragen kann, wenn etwas nicht vollständig verstanden wurde.

Mico steht stellvertretend für eine Vielzahl technischer Geräte, deren komplexe Bedienung durch die Verwendung von Sprache vereinfacht werden kann. Videorekorder, Fernseher oder auch der Bordcomputer im Auto könnten durch die Nutzung der natürlichen Sprache komfortabler genutzt werden.

Kontakt:
Daniel Bobbert
CLT Sprachtechnologie GmbH
Stuhlsatzenhausweg 69
66123 Saarbrücken
Tel. +49 (0) 6 81/3 09 65-00
Fax + 49 (0) 6 81/3 09 65-55
E-Mail: info@clt-st.de

Helga Hansen | Innovationseinblicke Saarland
Weitere Informationen:
http://www.clt-st.de
http://www.wirtschaft.saarland.de/
http://www.innovation.saarland.de/

Weitere Berichte zu: Cocktail Kommando Roboter Sprachtechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten