Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vernetzung durch Lichtpfade

31.08.2006
Vorlesungen per Videokonferenz und medizinische Diagnosen via Bildschirm verlangen eine Datenübertragung in hoher Qualität. Das Forschungsprojekt Multi-Partner European Testbeds for Research Networking, kurz MUPBED, untersucht derartige Anwendungen mit einer europaweiten Netzinfrastruktur.

Auf der TERENA Networking Conference in Catania, Sizilien, demonstrierten die Mitarbeiter des Forschungsprojektes den neuesten technischen Durchbruch: Die ad hoc-Übertragung eines Videosignals in höchster Original-Qualität über zahlreiche Netzgrenzen und unterschiedlichste Netztechniken hinweg von Erlangen nach Sizilien. Die Universität Erlangen-Nürnberg beteiligt sich seit zwei Jahren mit 15 weiteren Teilnehmern aus acht europäischen Ländern erfolgreich an dem Projekt. MUPBED wird von der EU mit 5,3 Millionen Euro gefördert.

Netzwerkbetreiber, Hersteller von Netzkomponenten sowie wissenschaftliche Bildungs- und Forschungseinrichtungen schalteten für MUPBED erstmals eine neue Netzinfrastruktur zusammen, die zum Beispiel die Übertragung unkomprimierter Videos mit der fünfzigfachen Sendeleistung eines DSL-Internetanschlusses für interaktive Anwendungen ermöglicht. Unkomprimiert ist eine Videosequenz dann, wenn das Bild, das beim Empfänger ankommt, exakt dem Original entspricht, das gerade auf der Senderseite gefilmt wird. Diese Vernetzung hoher Qualität wird überall gebraucht, wo Interaktion zwischen Sender und Empfänger passiert: Wenn Geräte (fern)gesteuert werden müssen, oder wenn ein direkter Kommunikationsaustausch zwischen Sender- und Empfängerseite mit gleichzeitiger Steuerung stattfindet. So zum Beispiel in der Telemedizin: Hier können Bildsignale, die man mit einer endoskopischen Kamera während einer Operation filmt, an einen entfernten Spezialisten gesendet werden, der dem Chirurgen zur multimedial unterstützten Qualitätssicherung und Diagnose quasi in Echtzeit Empfehlungen geben kann.

Interaktion in Echtzeit

... mehr zu:
»Empfänger »Lichtpfad »MUPBED »Vernetzung

Ein großer Vorteil der MUPBED-Übertragung gegenüber der Internetübertragung ist, dass das versendete Datenpaket nicht mit allen anderen Paketen, die unterwegs sind, konkurrieren muss. MUPBED trennt die einzelnen Datenpakete nach Anwendungen über gesonderte Lichtpfade, über die sie ungehindert zum Bestimmungsort gelangen. Sender und Empfänger profitieren so auf beiden Seiten von dem direkten Datentransfer, der bei interaktiven Anwendungen Reaktionen in Echtzeit ermöglicht. Die exzellente Qualität der Übertragungsstrecke vom TV-Studio des Regionalen RechenZentrums Erlangen ermöglichte den Konferenz-Besuchern in Sizilien, das unkomprimierte Video in einer hervorragenden Bildqualität am Ausstellungsstand des MUPBED Projekts zu verfolgen.

Die MUPBED Technologie entspricht dem Projekt Uni-TV, das das RRZE in Zusammenarbeit mit dem Bildungskanal BR Alpha des Bayerischen Rundfunks seit 1998 betreut. Uni-TV fördert den wissenschaftlichen Austausch und stellt Aufzeichnungen von Seminaren und Vorlesungen der Uni Erlangen-Nürnberg über ein Internetportal zu Verfügung. Dabei werden bei verteilten TV-Produktionen Bildsignale über ein so genanntes ATM-Datennetz in das Studio gesendet. Dort können sie interaktiv oder durch Fernsteuerung der Kameras in Zusammenarbeit mit dem Regisseur live geschnitten werden. Da allein die Komprimierung der Videosignale bereits über 180 Millisekunden Verzögerung verursacht, müssen für interaktive Anwendungen solche Videodaten unkomprimiert in höchster Original-Qualität übertragen werden.

Weitere Informationen für die Medien:

Dr. Peter Holleczek
Kommunikationssysteme
Regionales Rechenzentrum (RRZE)
Tel.: 09131/85-27817
Peter.Holleczek@rrze.uni-erlangen.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de/

Weitere Berichte zu: Empfänger Lichtpfad MUPBED Vernetzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise