Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vernetzung durch Lichtpfade

31.08.2006
Vorlesungen per Videokonferenz und medizinische Diagnosen via Bildschirm verlangen eine Datenübertragung in hoher Qualität. Das Forschungsprojekt Multi-Partner European Testbeds for Research Networking, kurz MUPBED, untersucht derartige Anwendungen mit einer europaweiten Netzinfrastruktur.

Auf der TERENA Networking Conference in Catania, Sizilien, demonstrierten die Mitarbeiter des Forschungsprojektes den neuesten technischen Durchbruch: Die ad hoc-Übertragung eines Videosignals in höchster Original-Qualität über zahlreiche Netzgrenzen und unterschiedlichste Netztechniken hinweg von Erlangen nach Sizilien. Die Universität Erlangen-Nürnberg beteiligt sich seit zwei Jahren mit 15 weiteren Teilnehmern aus acht europäischen Ländern erfolgreich an dem Projekt. MUPBED wird von der EU mit 5,3 Millionen Euro gefördert.

Netzwerkbetreiber, Hersteller von Netzkomponenten sowie wissenschaftliche Bildungs- und Forschungseinrichtungen schalteten für MUPBED erstmals eine neue Netzinfrastruktur zusammen, die zum Beispiel die Übertragung unkomprimierter Videos mit der fünfzigfachen Sendeleistung eines DSL-Internetanschlusses für interaktive Anwendungen ermöglicht. Unkomprimiert ist eine Videosequenz dann, wenn das Bild, das beim Empfänger ankommt, exakt dem Original entspricht, das gerade auf der Senderseite gefilmt wird. Diese Vernetzung hoher Qualität wird überall gebraucht, wo Interaktion zwischen Sender und Empfänger passiert: Wenn Geräte (fern)gesteuert werden müssen, oder wenn ein direkter Kommunikationsaustausch zwischen Sender- und Empfängerseite mit gleichzeitiger Steuerung stattfindet. So zum Beispiel in der Telemedizin: Hier können Bildsignale, die man mit einer endoskopischen Kamera während einer Operation filmt, an einen entfernten Spezialisten gesendet werden, der dem Chirurgen zur multimedial unterstützten Qualitätssicherung und Diagnose quasi in Echtzeit Empfehlungen geben kann.

Interaktion in Echtzeit

... mehr zu:
»Empfänger »Lichtpfad »MUPBED »Vernetzung

Ein großer Vorteil der MUPBED-Übertragung gegenüber der Internetübertragung ist, dass das versendete Datenpaket nicht mit allen anderen Paketen, die unterwegs sind, konkurrieren muss. MUPBED trennt die einzelnen Datenpakete nach Anwendungen über gesonderte Lichtpfade, über die sie ungehindert zum Bestimmungsort gelangen. Sender und Empfänger profitieren so auf beiden Seiten von dem direkten Datentransfer, der bei interaktiven Anwendungen Reaktionen in Echtzeit ermöglicht. Die exzellente Qualität der Übertragungsstrecke vom TV-Studio des Regionalen RechenZentrums Erlangen ermöglichte den Konferenz-Besuchern in Sizilien, das unkomprimierte Video in einer hervorragenden Bildqualität am Ausstellungsstand des MUPBED Projekts zu verfolgen.

Die MUPBED Technologie entspricht dem Projekt Uni-TV, das das RRZE in Zusammenarbeit mit dem Bildungskanal BR Alpha des Bayerischen Rundfunks seit 1998 betreut. Uni-TV fördert den wissenschaftlichen Austausch und stellt Aufzeichnungen von Seminaren und Vorlesungen der Uni Erlangen-Nürnberg über ein Internetportal zu Verfügung. Dabei werden bei verteilten TV-Produktionen Bildsignale über ein so genanntes ATM-Datennetz in das Studio gesendet. Dort können sie interaktiv oder durch Fernsteuerung der Kameras in Zusammenarbeit mit dem Regisseur live geschnitten werden. Da allein die Komprimierung der Videosignale bereits über 180 Millisekunden Verzögerung verursacht, müssen für interaktive Anwendungen solche Videodaten unkomprimiert in höchster Original-Qualität übertragen werden.

Weitere Informationen für die Medien:

Dr. Peter Holleczek
Kommunikationssysteme
Regionales Rechenzentrum (RRZE)
Tel.: 09131/85-27817
Peter.Holleczek@rrze.uni-erlangen.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de/

Weitere Berichte zu: Empfänger Lichtpfad MUPBED Vernetzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie