Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Samsung schrumpft ein Gigabit schnelle DDR2-Module

30.08.2006
Massenproduktion in 80-Nanometer-Verfahren begonnen

Der koreanische Elektronikhersteller Samsung hat heute, Dienstag, bekannt gegeben, dass die Massenproduktion von ein Gigabit schnellen DDR2-Speichermodulen in 80-Nanometer-Technologie aufgenommen wurde. Bisher wurden diese Chips in 90-Nanometer-Fertigungstechnik produziert, die im Vergleich teurer und weniger effizient sei, so Samsung in einer entsprechenden Mitteilung. Die Aufnahme des neuen Produktionsverfahrens versetze Samsung laut eigenen Angaben in die Lage, die weltweit kleinsten DRAM-Bausteine zu fertigen.

Mit 11,0 mal 11,5 Millimeter Größe sind die Elemente um 36 Prozent kleiner als deren Vorgängerprodukte. Somit wirft ein Silizium-Wafer auch mehr Ertrag ab als bisher. Üblicherweise werden Ein-Gigabit-Speicherelemente in kapazitiätsstarken DRAM-Modulen für Hochleistungsserver verbaut, beispielsweise FB-DIMM mit vier oder SO-DIMM mit zwei Gigabyte Kapazität. Um ein solches Vier-Gigabyte-Modul herstellen zu können, sind 36 Stück der Ein-Gigabit-Elemente notwendig. Bislang mussten diese entweder übereinander auf der Leiterplatte platziert werden oder es wurden jeweils zwei Element zu einem Paket verbunden. Durch kleinere Bausteine kann dieses Stapeln vermieden werden, so Samsung. Resultat sei ein einfacherer und billigerer Produktionsmodus. Zudem würden die elektrischen Eigenschaften des Produktes verbessert.

Das Marktforschungsinstitut Gartner hat für den DRAM-Markt im laufenden Jahr einen globalen Wert von 28,7 Mrd. Dollar errechnet. Bis 2008 soll diese Zahl auf 37,8 Mrd. Dollar steigen. Während Ein-Gigabit-Module aktuell nur rund acht Prozent des Gesamtmarktes einnehmen, so soll sich dieser Anteil in den kommenden zwei Jahren vervierfachen.

Im Prozessorbereich ist es den Chip-Hersteller IBM http://www.ibm.com , Chartered Semiconductor http://www.charteredsemi.com , Infineon http://www.infineon.com und Samsung gelungen, die erste komplexe Schaltung mit einer Strukturbreite von 45 Nanometer zu realisieren und ein erstes Design-Kit für diese Technologie zu entwickeln. Basis sei dabei eine gemeinsam entwickelte Low-Power-Prozesstechnologie. Die ersten funktionalen Schaltungen in 45-Nanometer-Technologie wurden in der 300-Millimeter-Fertigung von IBM in East Fishkill hergestellt, wo auch das gemeinsame Entwicklungsteam angesiedelt ist. Zu den ersten Schaltungsblöcken gehören Standardzellen und I/O-Elemente sowie Embedded-Speicher.

"Die ersten Hardware-Ergebnisse zeigen, dass der 45-Nanomter-Technologieknoten gegenüber der 65-Nanometer-Generation auf Transistorebene einen Geschwindigkeitsvorteil von mindestens 30 Prozent erreicht", meint die Leiterin der Entwicklerallianz Lisa Su. Damit adressiere man die Anforderungen der nächsten Generation mobiler Applikationen, fügte Infineon-Vorstand Hermann Eul hinzu.

Andreas List | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.samsung.com

Weitere Berichte zu: DDR2-Module Gigabit Massenproduktion Schaltung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Verbesserung des mobilen Internetzugangs der Zukunft
21.07.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Affen aus dem Weltraum zählen? Neue Methoden helfen die Artenvielfalt zu erfassen
21.07.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie