Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Samsung schrumpft ein Gigabit schnelle DDR2-Module

30.08.2006
Massenproduktion in 80-Nanometer-Verfahren begonnen

Der koreanische Elektronikhersteller Samsung hat heute, Dienstag, bekannt gegeben, dass die Massenproduktion von ein Gigabit schnellen DDR2-Speichermodulen in 80-Nanometer-Technologie aufgenommen wurde. Bisher wurden diese Chips in 90-Nanometer-Fertigungstechnik produziert, die im Vergleich teurer und weniger effizient sei, so Samsung in einer entsprechenden Mitteilung. Die Aufnahme des neuen Produktionsverfahrens versetze Samsung laut eigenen Angaben in die Lage, die weltweit kleinsten DRAM-Bausteine zu fertigen.

Mit 11,0 mal 11,5 Millimeter Größe sind die Elemente um 36 Prozent kleiner als deren Vorgängerprodukte. Somit wirft ein Silizium-Wafer auch mehr Ertrag ab als bisher. Üblicherweise werden Ein-Gigabit-Speicherelemente in kapazitiätsstarken DRAM-Modulen für Hochleistungsserver verbaut, beispielsweise FB-DIMM mit vier oder SO-DIMM mit zwei Gigabyte Kapazität. Um ein solches Vier-Gigabyte-Modul herstellen zu können, sind 36 Stück der Ein-Gigabit-Elemente notwendig. Bislang mussten diese entweder übereinander auf der Leiterplatte platziert werden oder es wurden jeweils zwei Element zu einem Paket verbunden. Durch kleinere Bausteine kann dieses Stapeln vermieden werden, so Samsung. Resultat sei ein einfacherer und billigerer Produktionsmodus. Zudem würden die elektrischen Eigenschaften des Produktes verbessert.

Das Marktforschungsinstitut Gartner hat für den DRAM-Markt im laufenden Jahr einen globalen Wert von 28,7 Mrd. Dollar errechnet. Bis 2008 soll diese Zahl auf 37,8 Mrd. Dollar steigen. Während Ein-Gigabit-Module aktuell nur rund acht Prozent des Gesamtmarktes einnehmen, so soll sich dieser Anteil in den kommenden zwei Jahren vervierfachen.

Im Prozessorbereich ist es den Chip-Hersteller IBM http://www.ibm.com , Chartered Semiconductor http://www.charteredsemi.com , Infineon http://www.infineon.com und Samsung gelungen, die erste komplexe Schaltung mit einer Strukturbreite von 45 Nanometer zu realisieren und ein erstes Design-Kit für diese Technologie zu entwickeln. Basis sei dabei eine gemeinsam entwickelte Low-Power-Prozesstechnologie. Die ersten funktionalen Schaltungen in 45-Nanometer-Technologie wurden in der 300-Millimeter-Fertigung von IBM in East Fishkill hergestellt, wo auch das gemeinsame Entwicklungsteam angesiedelt ist. Zu den ersten Schaltungsblöcken gehören Standardzellen und I/O-Elemente sowie Embedded-Speicher.

"Die ersten Hardware-Ergebnisse zeigen, dass der 45-Nanomter-Technologieknoten gegenüber der 65-Nanometer-Generation auf Transistorebene einen Geschwindigkeitsvorteil von mindestens 30 Prozent erreicht", meint die Leiterin der Entwicklerallianz Lisa Su. Damit adressiere man die Anforderungen der nächsten Generation mobiler Applikationen, fügte Infineon-Vorstand Hermann Eul hinzu.

Andreas List | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.samsung.com

Weitere Berichte zu: DDR2-Module Gigabit Massenproduktion Schaltung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fingerabdrücke der Quantenverschränkung
15.02.2018 | Universität Wien

nachricht Quantenbits per Licht übertragen
15.02.2018 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics