Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software für Trinkwassernetze: Bauingenieure entwickeln Programm für Planung und Sanierung

24.08.2006
Rund 2,6 Milliarden Kubikmeter Wasser benötigen die Österreicher pro Jahr. Das wertvolle Nass erreicht die Menschen über ein insgesamt 28.000 Kilometer langes Leitungssystem.

Damit die österreichischen Wasserversorger die Instandhaltung der Trinkwasserrohre optimal planen können, haben Bauingenieure des Instituts für Siedlungswasserwirtschaft und Landschaftswasserbau der TU Graz jetzt eine spezielle Software entwickelt: Mit dem Programm "PiReM" (Pipe Rehabilitation Management) haben die Wissenschafter ein elektronisches Werkzeug geschaffen, das eine wesentliche Entscheidungshilfe zum Erneuerungsbedarf der Leitungen liefern soll. Der Testbetrieb in Graz, Linz und Villach läuft bereits erfolgreich.

Nach Expertenschätzungen versickern allein in London täglich rund 894 Millionen Liter Wasser - ein Umstand, der auch das Preisniveau für die Konsumenten gefährdet und die Bedeutung zeitgerechter Sanierung der Trinkwasserleitungen verdeutlicht, damit ausreichend Wasser in einwandfreier Qualität zur Verfügung steht. Mit "PiReM" haben die Grazer Bauingenieurwissenschafter Daniela Fuchs-Hanusch und Gerald Gangl in ihren Dissertationen eine Software geschaffen, mit der sie den Zustand der Rohrnetze vollständig abbilden und Vorschläge für eine sinnvolle Erneuerung anbieten können. "Wir bekommen dazu Daten von der jeweiligen Stadt oder Gemeinde, die Informationen über Material, Alter und Schäden der Rohre beinhalten. Daraus modellieren wir am PC den Erneuerungsbedarf der Leitungsnetze", erläutern die Forscher ihre Arbeit.

Gemeinsam mit den Wasserwerken in Graz, Linz und Villach testen sie derzeit die neue Software. Das Programm wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit gefördert und im Rahmen des "Kompetenznetzwerks Wasserressourcen" für den nationalen und internationalen Markteinsatz weiterentwickelt.

Möglich ist mit "PiReM" sowohl eine mittel-, als auch eine langfristige Prognose, wie sich die Wasserleitungen in den nächsten Jahren entwickeln: Die Wissenschafter lassen die Rohre dazu virtuell altern. Abhängig vom Zustand der Leitungen lässt sich dann eine Prioritätenliste der notwendigen Sanierungen ableiten. "In der Regel basieren diese Arbeiten bisher auf den Erfahrungen der Wassermeister. Ziel unserer Arbeit war ein benutzerfreundliches Produkt zu schaffen, das den Planern als wirkungsvolles Werkzeug für die Instandhaltung der Trinkwassernetze dient und durch das sich auch die Kosten besser planen lassen", so Fuchs-Hanusch und Gangl, die mit ihrer Entwicklung auch unter den besten Projekten des diesjährigen "Constantinus Award 2006" der Österreichischen Wirtschaftskammer rangieren.

Rückfragen: Dipl.-Ing. Gerald Gangl
Tel: 0316 873 8871; Email: gangl@sww.tugraz.at

Mag. Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.tugraz.at

Weitere Berichte zu: Bauingenieur PiReM Trinkwassernetz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Störungsfreie Kommunikation für die Fabriken von morgen
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Impfstoffe zuverlässig inaktivieren mit Elektronenstrahlen

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Darmkrebs: Wenn die Wachstumsbremse fehlt

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Riesensalamander, Geckos und Olme – Verschwundene Artenvielfalt in Sibirien

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie