Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Denkanstöße für erfolgreiche IT-Architekturen

18.08.2006
Eine sinnvolle IT-Struktur optimiert die Arbeitsprozesse im Geschäftsalltag. Probleme bereitet die digitale Informationsverwaltung nur, wenn sie statisch angelegt ist und dem Aufbau neuer Geschäftsmodelle im Weg steht.

Service-orientierte Architekturen sind ein aktuell hoch gehandeltes Konzept zur dynamischen Umsetzung von Geschäftsanforderungen. Welche Faktoren ausschlaggebend für die Einführung Service-orientierter IT-Architekturen sind, untersucht der Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Wirtschaftsinformatik II, der Universität Erlangen-Nürnberg in einer aktuellen Studie. Viele Unternehmer wissen bereits, wie Service-orientierte Architekturen technisch umsetzbar sind. Weitgehend unklar ist jedoch, welche Faktoren für den Erfolg einer flexiblen IT-Struktur kritisch sind. Bis zum 25. August 2006 können IT-Fachleute die Erfolgsfaktoren in der Online-Studie bewerten. Die Beantwortung der Fragen dauert zwischen zehn und 15 Minuten.

In Service-orientierten Architekturen steckt ein großes Potential: Sie sparen Kosten und ermöglichen eine sehr flexible und schnelle Informationstechnologie. Mittels einer umfangreichen Literaturrecherche und mehrerer Experteninterviews konnte Michael Durst, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, bisher 15 übergeordnete Erfolgsfaktoren ermitteln.

Auf diesen Ergebnissen aufbauend laden die Forscher des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik II der Uni Erlangen-Nürnberg alle IT-Experten ein, ihre Erfahrungen in die Umfrage einzubringen. Die Teilnehmer der Studie sollten sich mit dem Thema Service-orientierte Architekturen bereits auseinandergesetzt haben. Ziel der Studie ist es, ein genaueres Verständnis hinsichtlich der Relevanz, der Phasenspezifität und der Beeinflussbarkeit der Erfolgsfaktoren zu gewinnen.

Bereits die Fragen über die Erfolgsfaktoren Service-orientierter Anwendungen liefern den Teilnehmern Denkanstöße. Erste Ergebnisse zeigen, dass die identifizierten Faktoren von den Befragten voll bestätigt werden: 87 Prozent der Teilnehmer bewerten die 15 Erfolgsfaktoren durchschnittlich mit dem Prädikat "sehr relevant" oder "relevant". Am Ende der Befragung erhalten alle Teilnehmer eine detaillierte Übersicht der Ergebnisse.

Die Online-Befragung ist abrufbar unter: http://www.wi2.uni-erlangen.de/survey/soa

Weitere Informationen für die Medien:

Michael Durst
Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Wirtschaftsinformatik II
michael.durst@wiso.uni-erlangen.de
Tel.: 0911/5302-455

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de/
http://www.wi2.uni-erlangen.de/survey/soa

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits
15.12.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria
15.12.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik