Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Natur und Technik: Der Alpenranger

18.08.2006
Das Wandern ist des Touristen Lust – vor allem im Nationalpark Berchtesgaden. Ab Mitte August stehen dort auch digitale Wanderführer bereit, um den Ortsunkundigen den richtigen Weg zu weisen. Der Alpenranger ist ein kleines Gerät, das dem Wanderer, wo er geht und steht, Wissennswertes über Pflanzen, Tiere und die Umgebung mitteilt. Die Zukunft der mobilen Informationen und mögliche Anwendungen diskutieren Experten auf den 2. Priener Logistikgesprächen am 14. September 2006.

Das Bergidyll am Königssee hat zu manchem Schlager inspiriert. Jedes Jahr lockt es hunderttausende Besucher aus aller Welt an. In Zukunft steht die Region um Berchtesgaden auch für Hightech – sie ist Testgebiet für Galileo, das europäische Satellitenprojekt. Dort können unter anderem Geräte getestet werden, die mit Hilfe der europäischen Satellitennavigation auf den Meter genau funktionieren sollen. »Der Alpenranger ist eine erste Anwendung für dieses Testfeld«, erklärt Wolfgang Inninger vom Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML, Projektzentrum Prien. Er und sein Team steuerten Entwicklungen für das Konzept und für die Informationslogistik bei. »Gemeinsam mit dem Nationalpark Berchtesgaden und der BLIS GmbH wurde das Gerät konzipiert. Es ist eine Weiterentwicklung des BUGAButlers, den es letztes Jahr auf der Münchner Gartenschau gab.«

Dem Lockruf der Natur folgen viele am Wochenende oder in den Ferien. Wandern und Mountainbiken in unberührter Natur steht meist oben auf der Wunschliste. Dazu gehört oft eine gute Ausstattung mit Karten oder Wegbeschreibungen, um sich nicht zu verlaufen. Ab August können Besucher des Nationalparks Berchtesgadener Land einfach drauflos marschieren – vorausgesetzt sie haben sich den Alpenranger umgehängt. Wie ein kundiger Wanderführer leitet das handliche Gerät die Naturfreunde durch das Klausbachtal. Via Satellitenortung erkennt er, wo sich der Wanderer befindet und erzählt ihm Interessantes und Hilfreiches über die Pflanzen am Wegesrand, die Tiere oder das Felsmassiv in der Umgebung. »Geführt werden die Wanderer von der Stimme eines Sprechers, zunächst jedoch nur auf Deutsch. Dazwischen sind immer wieder Originalstimmen von Bergführern und dem Nationalparkleiter zu hören, die von besonderen Ereignissen oder Anblicken berichten«, so Inninger weiter. »Aber auch ganz praktische Dinge wie die Abfahrtszeiten des Regionalverkehrs sind abrufbar, falls der Wanderer für den Rückweg den Bus benutzen möchte.«

Auch Mountainbiker können sich auf den Alpenranger verlassen: Er sagt ihnen den richtigen Weg zur gewählten Route. Das erspart es anzuhalten und in Karten zu blättern. Der Standort wird ermittelt und auf einer Karte im Gerät angezeigt. Zusätzlich kann das Gerät durch die exakte Angabe des Standortes im Notfall für schnelle Hilfe sorgen. Die technische Ausstattung hat der Alpenranger von seinem Vorgänger, dem BUGAButler übernommen: Basis ist ein PDA, dessen Innen- und Außenleben an den Einsatz im Freien angepasst wurden. Zusätzliche Akkus sorgen für eine Laufzeit von 8 bis 10 Stunden – bei aktivem GPS, Audiowiedergabe und Hintergrundbeleuchtung. Der integrierte Lautsprecher ermöglicht es, die Infos auch zu zweit anzuhören. Wer alleine wandern geht, stöpselt den Kopfhörer an.

Ziel bei der Entwicklung war eine ausfallsichere, bedienerfreundliche Technik. Auch Personen ohne große PC- oder PDA-Erfahrung sollen das Gerät nutzen können. Damit beim Bedienen nichts schief gehen kann, steckt im Innern des PDA ein angepasstes Betriebssystem. Sechs große Felder auf dem Display sind dann auch schon alles, was der Besucher des Nationalparks handhaben muss. »Im einfachsten Fall nutzt der Besucher die Infoautomatik«, so Inninger. »Dabei ist keinerlei Bedienung notwendig. Einfach umhängen, losgehen, zuhören und genießen.«

Der Alpenranger ist ein aktuelles Beispiel dafür, wie Touristen aktuelle Informationen erhalten können – ein Potenzial für viele touristische Regionen. Welche weiteren Möglichkeiten gibt es? Wie lässt sich die Mobilität unterstützen? Um Fragen wie diese drehen sich die 2. Priener Logistikgespräche am 14. September 2006 im Yachthotel Prien. Unter dem Motto »Die Zukunft der mobilen Information – Neue Möglichkeiten für Tourismus und Verkehr mit Satellitennavigation und Galileo« stellen Experten aktuelle Anwendungen und Forschungen vor und diskutieren über die neuen Möglichkeiten der Informationslogistik mit Galileo.

Wolfgang Inninger | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de
http://www.priener-logistik-gespraeche.de/

Weitere Berichte zu: Alpenranger Berchtesgaden Nationalpark Wanderer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft
27.04.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie