Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Natur und Technik: Der Alpenranger

18.08.2006
Das Wandern ist des Touristen Lust – vor allem im Nationalpark Berchtesgaden. Ab Mitte August stehen dort auch digitale Wanderführer bereit, um den Ortsunkundigen den richtigen Weg zu weisen. Der Alpenranger ist ein kleines Gerät, das dem Wanderer, wo er geht und steht, Wissennswertes über Pflanzen, Tiere und die Umgebung mitteilt. Die Zukunft der mobilen Informationen und mögliche Anwendungen diskutieren Experten auf den 2. Priener Logistikgesprächen am 14. September 2006.

Das Bergidyll am Königssee hat zu manchem Schlager inspiriert. Jedes Jahr lockt es hunderttausende Besucher aus aller Welt an. In Zukunft steht die Region um Berchtesgaden auch für Hightech – sie ist Testgebiet für Galileo, das europäische Satellitenprojekt. Dort können unter anderem Geräte getestet werden, die mit Hilfe der europäischen Satellitennavigation auf den Meter genau funktionieren sollen. »Der Alpenranger ist eine erste Anwendung für dieses Testfeld«, erklärt Wolfgang Inninger vom Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML, Projektzentrum Prien. Er und sein Team steuerten Entwicklungen für das Konzept und für die Informationslogistik bei. »Gemeinsam mit dem Nationalpark Berchtesgaden und der BLIS GmbH wurde das Gerät konzipiert. Es ist eine Weiterentwicklung des BUGAButlers, den es letztes Jahr auf der Münchner Gartenschau gab.«

Dem Lockruf der Natur folgen viele am Wochenende oder in den Ferien. Wandern und Mountainbiken in unberührter Natur steht meist oben auf der Wunschliste. Dazu gehört oft eine gute Ausstattung mit Karten oder Wegbeschreibungen, um sich nicht zu verlaufen. Ab August können Besucher des Nationalparks Berchtesgadener Land einfach drauflos marschieren – vorausgesetzt sie haben sich den Alpenranger umgehängt. Wie ein kundiger Wanderführer leitet das handliche Gerät die Naturfreunde durch das Klausbachtal. Via Satellitenortung erkennt er, wo sich der Wanderer befindet und erzählt ihm Interessantes und Hilfreiches über die Pflanzen am Wegesrand, die Tiere oder das Felsmassiv in der Umgebung. »Geführt werden die Wanderer von der Stimme eines Sprechers, zunächst jedoch nur auf Deutsch. Dazwischen sind immer wieder Originalstimmen von Bergführern und dem Nationalparkleiter zu hören, die von besonderen Ereignissen oder Anblicken berichten«, so Inninger weiter. »Aber auch ganz praktische Dinge wie die Abfahrtszeiten des Regionalverkehrs sind abrufbar, falls der Wanderer für den Rückweg den Bus benutzen möchte.«

Auch Mountainbiker können sich auf den Alpenranger verlassen: Er sagt ihnen den richtigen Weg zur gewählten Route. Das erspart es anzuhalten und in Karten zu blättern. Der Standort wird ermittelt und auf einer Karte im Gerät angezeigt. Zusätzlich kann das Gerät durch die exakte Angabe des Standortes im Notfall für schnelle Hilfe sorgen. Die technische Ausstattung hat der Alpenranger von seinem Vorgänger, dem BUGAButler übernommen: Basis ist ein PDA, dessen Innen- und Außenleben an den Einsatz im Freien angepasst wurden. Zusätzliche Akkus sorgen für eine Laufzeit von 8 bis 10 Stunden – bei aktivem GPS, Audiowiedergabe und Hintergrundbeleuchtung. Der integrierte Lautsprecher ermöglicht es, die Infos auch zu zweit anzuhören. Wer alleine wandern geht, stöpselt den Kopfhörer an.

Ziel bei der Entwicklung war eine ausfallsichere, bedienerfreundliche Technik. Auch Personen ohne große PC- oder PDA-Erfahrung sollen das Gerät nutzen können. Damit beim Bedienen nichts schief gehen kann, steckt im Innern des PDA ein angepasstes Betriebssystem. Sechs große Felder auf dem Display sind dann auch schon alles, was der Besucher des Nationalparks handhaben muss. »Im einfachsten Fall nutzt der Besucher die Infoautomatik«, so Inninger. »Dabei ist keinerlei Bedienung notwendig. Einfach umhängen, losgehen, zuhören und genießen.«

Der Alpenranger ist ein aktuelles Beispiel dafür, wie Touristen aktuelle Informationen erhalten können – ein Potenzial für viele touristische Regionen. Welche weiteren Möglichkeiten gibt es? Wie lässt sich die Mobilität unterstützen? Um Fragen wie diese drehen sich die 2. Priener Logistikgespräche am 14. September 2006 im Yachthotel Prien. Unter dem Motto »Die Zukunft der mobilen Information – Neue Möglichkeiten für Tourismus und Verkehr mit Satellitennavigation und Galileo« stellen Experten aktuelle Anwendungen und Forschungen vor und diskutieren über die neuen Möglichkeiten der Informationslogistik mit Galileo.

Wolfgang Inninger | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de
http://www.priener-logistik-gespraeche.de/

Weitere Berichte zu: Alpenranger Berchtesgaden Nationalpark Wanderer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte
23.10.2017 | Universität Bielefeld

nachricht IT-Sicherheitslücken – Gefahr für die Produktionstechnik
23.10.2017 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie