Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Natur und Technik: Der Alpenranger

18.08.2006
Das Wandern ist des Touristen Lust – vor allem im Nationalpark Berchtesgaden. Ab Mitte August stehen dort auch digitale Wanderführer bereit, um den Ortsunkundigen den richtigen Weg zu weisen. Der Alpenranger ist ein kleines Gerät, das dem Wanderer, wo er geht und steht, Wissennswertes über Pflanzen, Tiere und die Umgebung mitteilt. Die Zukunft der mobilen Informationen und mögliche Anwendungen diskutieren Experten auf den 2. Priener Logistikgesprächen am 14. September 2006.

Das Bergidyll am Königssee hat zu manchem Schlager inspiriert. Jedes Jahr lockt es hunderttausende Besucher aus aller Welt an. In Zukunft steht die Region um Berchtesgaden auch für Hightech – sie ist Testgebiet für Galileo, das europäische Satellitenprojekt. Dort können unter anderem Geräte getestet werden, die mit Hilfe der europäischen Satellitennavigation auf den Meter genau funktionieren sollen. »Der Alpenranger ist eine erste Anwendung für dieses Testfeld«, erklärt Wolfgang Inninger vom Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML, Projektzentrum Prien. Er und sein Team steuerten Entwicklungen für das Konzept und für die Informationslogistik bei. »Gemeinsam mit dem Nationalpark Berchtesgaden und der BLIS GmbH wurde das Gerät konzipiert. Es ist eine Weiterentwicklung des BUGAButlers, den es letztes Jahr auf der Münchner Gartenschau gab.«

Dem Lockruf der Natur folgen viele am Wochenende oder in den Ferien. Wandern und Mountainbiken in unberührter Natur steht meist oben auf der Wunschliste. Dazu gehört oft eine gute Ausstattung mit Karten oder Wegbeschreibungen, um sich nicht zu verlaufen. Ab August können Besucher des Nationalparks Berchtesgadener Land einfach drauflos marschieren – vorausgesetzt sie haben sich den Alpenranger umgehängt. Wie ein kundiger Wanderführer leitet das handliche Gerät die Naturfreunde durch das Klausbachtal. Via Satellitenortung erkennt er, wo sich der Wanderer befindet und erzählt ihm Interessantes und Hilfreiches über die Pflanzen am Wegesrand, die Tiere oder das Felsmassiv in der Umgebung. »Geführt werden die Wanderer von der Stimme eines Sprechers, zunächst jedoch nur auf Deutsch. Dazwischen sind immer wieder Originalstimmen von Bergführern und dem Nationalparkleiter zu hören, die von besonderen Ereignissen oder Anblicken berichten«, so Inninger weiter. »Aber auch ganz praktische Dinge wie die Abfahrtszeiten des Regionalverkehrs sind abrufbar, falls der Wanderer für den Rückweg den Bus benutzen möchte.«

Auch Mountainbiker können sich auf den Alpenranger verlassen: Er sagt ihnen den richtigen Weg zur gewählten Route. Das erspart es anzuhalten und in Karten zu blättern. Der Standort wird ermittelt und auf einer Karte im Gerät angezeigt. Zusätzlich kann das Gerät durch die exakte Angabe des Standortes im Notfall für schnelle Hilfe sorgen. Die technische Ausstattung hat der Alpenranger von seinem Vorgänger, dem BUGAButler übernommen: Basis ist ein PDA, dessen Innen- und Außenleben an den Einsatz im Freien angepasst wurden. Zusätzliche Akkus sorgen für eine Laufzeit von 8 bis 10 Stunden – bei aktivem GPS, Audiowiedergabe und Hintergrundbeleuchtung. Der integrierte Lautsprecher ermöglicht es, die Infos auch zu zweit anzuhören. Wer alleine wandern geht, stöpselt den Kopfhörer an.

Ziel bei der Entwicklung war eine ausfallsichere, bedienerfreundliche Technik. Auch Personen ohne große PC- oder PDA-Erfahrung sollen das Gerät nutzen können. Damit beim Bedienen nichts schief gehen kann, steckt im Innern des PDA ein angepasstes Betriebssystem. Sechs große Felder auf dem Display sind dann auch schon alles, was der Besucher des Nationalparks handhaben muss. »Im einfachsten Fall nutzt der Besucher die Infoautomatik«, so Inninger. »Dabei ist keinerlei Bedienung notwendig. Einfach umhängen, losgehen, zuhören und genießen.«

Der Alpenranger ist ein aktuelles Beispiel dafür, wie Touristen aktuelle Informationen erhalten können – ein Potenzial für viele touristische Regionen. Welche weiteren Möglichkeiten gibt es? Wie lässt sich die Mobilität unterstützen? Um Fragen wie diese drehen sich die 2. Priener Logistikgespräche am 14. September 2006 im Yachthotel Prien. Unter dem Motto »Die Zukunft der mobilen Information – Neue Möglichkeiten für Tourismus und Verkehr mit Satellitennavigation und Galileo« stellen Experten aktuelle Anwendungen und Forschungen vor und diskutieren über die neuen Möglichkeiten der Informationslogistik mit Galileo.

Wolfgang Inninger | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de
http://www.priener-logistik-gespraeche.de/

Weitere Berichte zu: Alpenranger Berchtesgaden Nationalpark Wanderer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Computer mit Köpfchen
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Pepper, der neue Kollege im Altenheim
17.08.2017 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie