Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherheitscheck für Wasserstraßen

18.08.2006
In dieser Woche weilten zwei hochrangige Vertreter der International Association for Aids to Navigation and Lighthouse Authorities (IALA), der internationale Vereinigung der Wasser- und Schifffahrtsverwaltungen, im Maritimen Simulationszentrum in Warnemünde.

Mit Fachleuten des Fachbereiches Seefahrt der Hochschule Wismar diskutierten sie vor Ort über ein von der IALA im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit neu entwickeltes Werkzeug zur Einschätzung des Risikos auf Seewasserstraßen.

Es besteht weltweit eine große Nachfrage zur Abschätzung der Sicherheit von Seewasserstraßen auf denen beispielsweise die immer größer werdenden Containerschiffe zu den Häfen und Terminals fahren, um ihre Ladungen zu löschen. Risikobewertungen werden benötigt, um unter anderem abschätzen zu können, ob und mit welchen Maßnahmen das bestehende Risiko von Schiffskollisionen oder Grundberührungen reduziert werden kann. Ähnlich wie im Straßenverkehr werden Risikobewertungen u. a. auf der Basis von Verkehrszahlen und -prognosen sowie auf der Basis der Schiffsgrößen im Verhältnis zu Fahrwasserbreiten vorgenommen. Bei Seewasserstraßen wird das Risiko aber auch durch verschiedene Faktoren, wie zum Beispiel der Markierung der Fahrwasser mit Tonnen und Leuchtfeuern oder das Aussenden von Verkehrs- und Positionsinformationen von landseitigen Verkehrszentralen aus an die Schiffsführer beeinflusst.

Solche Maßnahmen zur Kompensierung erhöhter Risiken sind in der Regel mit hohem finanziellem Aufwand verbunden, der im Verhältnis zum erwarteten Nutzen betrachtet werden muss. Unter Schirmherrschaft der IALA hat eine internationale Arbeitsgruppe u. a. mit Vertretern der kanadischen und amerikanischen Küstenwache, der englischen Schifffahrtsverwaltung sowie Wissenschaftlern aus Dänemark und Deutschland (auf Einladung der IALA ist Prof. Dr. Knud Benedict Mitglied der Gruppe) eine Software entwickelt, die es ermöglicht solche Risikobewertungen für beliebige Seestraßen auf der Basis eigener Daten durchzuführen. So sollen zum Beispiel nationale Behörden in die Lage versetzt werden, die Sicherheit ihrer Verkehrswege in Relation zu anderen Wasserstraßen zu bewerten, besonders risikoreiche Abschnitte besser zu identifizieren und mögliche, das Risiko reduzierende Maßnahmen vorher abschätzen zu können.

Dem Fachbereich Seefahrt der Hochschule Wismar wurde bereits zum zweiten Mal die Ehre zu Teil, Gastgeber für die Tagung der Arbeitsgruppe unter Leitung des Generalsekretärs Thorsten Kruuse zu sein. Bei dem Treffen am vergangenen Montag und Dienstag in Warnemünde wurde der entwickelte Prototyp u.a. von Prof. Dr. Knud Benedict und Dr. Michael Baldauf ersten Funktionstests unterzogen, um die Entwicklungsarbeiten für das neuartige Software-Werkzeug bis zum Ende des Jahres zu vervollständigen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte direkt an Prof. Dr. Knud Benedict, Tel.: (0381) 498 58 91 bzw. E-Mail: k.benedict@sf.hs-wismar.de.

Kerstin Baldauf | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-wismar.de

Weitere Berichte zu: IALA Risikobewertung Seewasserstraße Wasserstraße

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung