Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherheitscheck für Wasserstraßen

18.08.2006
In dieser Woche weilten zwei hochrangige Vertreter der International Association for Aids to Navigation and Lighthouse Authorities (IALA), der internationale Vereinigung der Wasser- und Schifffahrtsverwaltungen, im Maritimen Simulationszentrum in Warnemünde.

Mit Fachleuten des Fachbereiches Seefahrt der Hochschule Wismar diskutierten sie vor Ort über ein von der IALA im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit neu entwickeltes Werkzeug zur Einschätzung des Risikos auf Seewasserstraßen.

Es besteht weltweit eine große Nachfrage zur Abschätzung der Sicherheit von Seewasserstraßen auf denen beispielsweise die immer größer werdenden Containerschiffe zu den Häfen und Terminals fahren, um ihre Ladungen zu löschen. Risikobewertungen werden benötigt, um unter anderem abschätzen zu können, ob und mit welchen Maßnahmen das bestehende Risiko von Schiffskollisionen oder Grundberührungen reduziert werden kann. Ähnlich wie im Straßenverkehr werden Risikobewertungen u. a. auf der Basis von Verkehrszahlen und -prognosen sowie auf der Basis der Schiffsgrößen im Verhältnis zu Fahrwasserbreiten vorgenommen. Bei Seewasserstraßen wird das Risiko aber auch durch verschiedene Faktoren, wie zum Beispiel der Markierung der Fahrwasser mit Tonnen und Leuchtfeuern oder das Aussenden von Verkehrs- und Positionsinformationen von landseitigen Verkehrszentralen aus an die Schiffsführer beeinflusst.

Solche Maßnahmen zur Kompensierung erhöhter Risiken sind in der Regel mit hohem finanziellem Aufwand verbunden, der im Verhältnis zum erwarteten Nutzen betrachtet werden muss. Unter Schirmherrschaft der IALA hat eine internationale Arbeitsgruppe u. a. mit Vertretern der kanadischen und amerikanischen Küstenwache, der englischen Schifffahrtsverwaltung sowie Wissenschaftlern aus Dänemark und Deutschland (auf Einladung der IALA ist Prof. Dr. Knud Benedict Mitglied der Gruppe) eine Software entwickelt, die es ermöglicht solche Risikobewertungen für beliebige Seestraßen auf der Basis eigener Daten durchzuführen. So sollen zum Beispiel nationale Behörden in die Lage versetzt werden, die Sicherheit ihrer Verkehrswege in Relation zu anderen Wasserstraßen zu bewerten, besonders risikoreiche Abschnitte besser zu identifizieren und mögliche, das Risiko reduzierende Maßnahmen vorher abschätzen zu können.

Dem Fachbereich Seefahrt der Hochschule Wismar wurde bereits zum zweiten Mal die Ehre zu Teil, Gastgeber für die Tagung der Arbeitsgruppe unter Leitung des Generalsekretärs Thorsten Kruuse zu sein. Bei dem Treffen am vergangenen Montag und Dienstag in Warnemünde wurde der entwickelte Prototyp u.a. von Prof. Dr. Knud Benedict und Dr. Michael Baldauf ersten Funktionstests unterzogen, um die Entwicklungsarbeiten für das neuartige Software-Werkzeug bis zum Ende des Jahres zu vervollständigen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte direkt an Prof. Dr. Knud Benedict, Tel.: (0381) 498 58 91 bzw. E-Mail: k.benedict@sf.hs-wismar.de.

Kerstin Baldauf | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-wismar.de

Weitere Berichte zu: IALA Risikobewertung Seewasserstraße Wasserstraße

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie