Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherheitscheck für Wasserstraßen

18.08.2006
In dieser Woche weilten zwei hochrangige Vertreter der International Association for Aids to Navigation and Lighthouse Authorities (IALA), der internationale Vereinigung der Wasser- und Schifffahrtsverwaltungen, im Maritimen Simulationszentrum in Warnemünde.

Mit Fachleuten des Fachbereiches Seefahrt der Hochschule Wismar diskutierten sie vor Ort über ein von der IALA im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit neu entwickeltes Werkzeug zur Einschätzung des Risikos auf Seewasserstraßen.

Es besteht weltweit eine große Nachfrage zur Abschätzung der Sicherheit von Seewasserstraßen auf denen beispielsweise die immer größer werdenden Containerschiffe zu den Häfen und Terminals fahren, um ihre Ladungen zu löschen. Risikobewertungen werden benötigt, um unter anderem abschätzen zu können, ob und mit welchen Maßnahmen das bestehende Risiko von Schiffskollisionen oder Grundberührungen reduziert werden kann. Ähnlich wie im Straßenverkehr werden Risikobewertungen u. a. auf der Basis von Verkehrszahlen und -prognosen sowie auf der Basis der Schiffsgrößen im Verhältnis zu Fahrwasserbreiten vorgenommen. Bei Seewasserstraßen wird das Risiko aber auch durch verschiedene Faktoren, wie zum Beispiel der Markierung der Fahrwasser mit Tonnen und Leuchtfeuern oder das Aussenden von Verkehrs- und Positionsinformationen von landseitigen Verkehrszentralen aus an die Schiffsführer beeinflusst.

Solche Maßnahmen zur Kompensierung erhöhter Risiken sind in der Regel mit hohem finanziellem Aufwand verbunden, der im Verhältnis zum erwarteten Nutzen betrachtet werden muss. Unter Schirmherrschaft der IALA hat eine internationale Arbeitsgruppe u. a. mit Vertretern der kanadischen und amerikanischen Küstenwache, der englischen Schifffahrtsverwaltung sowie Wissenschaftlern aus Dänemark und Deutschland (auf Einladung der IALA ist Prof. Dr. Knud Benedict Mitglied der Gruppe) eine Software entwickelt, die es ermöglicht solche Risikobewertungen für beliebige Seestraßen auf der Basis eigener Daten durchzuführen. So sollen zum Beispiel nationale Behörden in die Lage versetzt werden, die Sicherheit ihrer Verkehrswege in Relation zu anderen Wasserstraßen zu bewerten, besonders risikoreiche Abschnitte besser zu identifizieren und mögliche, das Risiko reduzierende Maßnahmen vorher abschätzen zu können.

Dem Fachbereich Seefahrt der Hochschule Wismar wurde bereits zum zweiten Mal die Ehre zu Teil, Gastgeber für die Tagung der Arbeitsgruppe unter Leitung des Generalsekretärs Thorsten Kruuse zu sein. Bei dem Treffen am vergangenen Montag und Dienstag in Warnemünde wurde der entwickelte Prototyp u.a. von Prof. Dr. Knud Benedict und Dr. Michael Baldauf ersten Funktionstests unterzogen, um die Entwicklungsarbeiten für das neuartige Software-Werkzeug bis zum Ende des Jahres zu vervollständigen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte direkt an Prof. Dr. Knud Benedict, Tel.: (0381) 498 58 91 bzw. E-Mail: k.benedict@sf.hs-wismar.de.

Kerstin Baldauf | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-wismar.de

Weitere Berichte zu: IALA Risikobewertung Seewasserstraße Wasserstraße

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0
07.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies
07.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie