Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens bringt zwei neue Funkmodule auf den Markt

17.08.2006
Kombi-Funkmodule XT75 und XT65 vereinen GPS mit GSM-Technologie

Der Siemens-Bereich Communications bringt im Dezember 2006 zwei neue Module für Tracking- und Navigationsanwendungen auf den Markt: Das XT75 und das XT65. Beide Module enthalten einen GPS-Empfänger, der eine weltweite Positionsbestimmung ermöglicht, sowie EDGE- beziehungsweise GPRS-Technologie für die Übertragung von Daten an ein Mobilfunkgerät. Die Module basieren auf JavaT und sind Quadband-fähig, das heißt in allen GSM-Mobilfunknetzen weltweit einsetzbar.

Die Funkmodule XT75 und XT65 eignen sich besonders für Flotten-Management, Fahrzeugortung, Navigation, Notruf oder Location Based Services. Mit den Modulen kann ein Anwender den Standort von Personen, Fahrzeugen, Transportgütern oder Endgeräten genau bestimmen. Über das Mobilfunknetz sind zudem ortsbezogene Informationen sende- und abrufbar. So kann ein Autofahrer beispielsweise in ein Navigationssystem Auskünfte über das nächstgelegene Restaurant laden oder eine Notruf-SMS mit Positionsdaten versenden.

Die schnelle Positionsbestimmung zum Satelliten erfolgt über 16 parallele Kanäle und mittels A-GPS-Daten. Das integrierte TCP/IP-Kommunikationsprotokoll ("TCP/IP-Stack") wandelt diese A-GPS-Daten zu Datenpaketen um und überträgt diese anschließend über die EDGE (XT75) oder GPRS (XT75 und XT65) Technologie ins Mobilfunknetz. Die beiden Module senden und empfangen auf den Frequenzen 850, 900, 1800 und 1900 MHz. Das XT75 kann Datenpakete mit bis zu dreifacher ISDN-Geschwindigkeit übertragen. Die Module messen 54 mm x 39 mm x 3,5 mm und nutzen verschiedene Energiesparmodi von GSM & GPS, um den Stromverbrauch gering zu halten. Der integrierte RIL-Treiber sorgt für eine einfache Anbindung an Microsoft® Windows MobileT basierte Endgeräte.

... mehr zu:
»Communication »Endgerät »Funkmodul »Modul »XT65 »XT75

Durch die JavaT-Unterstützung des XT75 und XT65 können Entwickler leicht und schnell sämtliche Anwendungen programmieren. Der integrierte Prozessor und Speicher sparen Materialkosten und ermöglichen eine zügige Einführung der Anwendungen am Markt. Über digitale und analoge Schnittstellen können alle gängigen Sensoren und Aktoren angebunden werden.

Alle Funkmodule von Siemens Communications werden in Übereinstimmung mit den EU-Richtlinien zur Beschränkung der Verwendung bestimmter gefährlicher Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten (RoHS) gefertigt.

Siemens Communications

Der Bereich Siemens Communications ist einer der weltgrößten Anbieter in der Telekommunikations-Industrie. Das Unternehmen bietet ein komplettes Portfolio innovativer Lösungen für die Sprach- und Datenkommunikation. Sein umfassendes Angebot reicht vom Endgerät bis hin zu komplexen Netzinfrastrukturen und Dienstleistungen für Unternehmen, Mobilfunk- und Festnetzbetreiber. Der größte Unternehmensbereich der Siemens AG ist in mehr als 160 Ländern vertreten und erzielte mit rund 54.500 Mitarbeitern im Geschäftsjahr 2005 (30. September) einen Umsatz von über 13 Milliarden Euro.

Monika Brücklmeier | Siemens Communications Press
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/communications

Weitere Berichte zu: Communication Endgerät Funkmodul Modul XT65 XT75

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie