Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens bringt zwei neue Funkmodule auf den Markt

17.08.2006
Kombi-Funkmodule XT75 und XT65 vereinen GPS mit GSM-Technologie

Der Siemens-Bereich Communications bringt im Dezember 2006 zwei neue Module für Tracking- und Navigationsanwendungen auf den Markt: Das XT75 und das XT65. Beide Module enthalten einen GPS-Empfänger, der eine weltweite Positionsbestimmung ermöglicht, sowie EDGE- beziehungsweise GPRS-Technologie für die Übertragung von Daten an ein Mobilfunkgerät. Die Module basieren auf JavaT und sind Quadband-fähig, das heißt in allen GSM-Mobilfunknetzen weltweit einsetzbar.

Die Funkmodule XT75 und XT65 eignen sich besonders für Flotten-Management, Fahrzeugortung, Navigation, Notruf oder Location Based Services. Mit den Modulen kann ein Anwender den Standort von Personen, Fahrzeugen, Transportgütern oder Endgeräten genau bestimmen. Über das Mobilfunknetz sind zudem ortsbezogene Informationen sende- und abrufbar. So kann ein Autofahrer beispielsweise in ein Navigationssystem Auskünfte über das nächstgelegene Restaurant laden oder eine Notruf-SMS mit Positionsdaten versenden.

Die schnelle Positionsbestimmung zum Satelliten erfolgt über 16 parallele Kanäle und mittels A-GPS-Daten. Das integrierte TCP/IP-Kommunikationsprotokoll ("TCP/IP-Stack") wandelt diese A-GPS-Daten zu Datenpaketen um und überträgt diese anschließend über die EDGE (XT75) oder GPRS (XT75 und XT65) Technologie ins Mobilfunknetz. Die beiden Module senden und empfangen auf den Frequenzen 850, 900, 1800 und 1900 MHz. Das XT75 kann Datenpakete mit bis zu dreifacher ISDN-Geschwindigkeit übertragen. Die Module messen 54 mm x 39 mm x 3,5 mm und nutzen verschiedene Energiesparmodi von GSM & GPS, um den Stromverbrauch gering zu halten. Der integrierte RIL-Treiber sorgt für eine einfache Anbindung an Microsoft® Windows MobileT basierte Endgeräte.

... mehr zu:
»Communication »Endgerät »Funkmodul »Modul »XT65 »XT75

Durch die JavaT-Unterstützung des XT75 und XT65 können Entwickler leicht und schnell sämtliche Anwendungen programmieren. Der integrierte Prozessor und Speicher sparen Materialkosten und ermöglichen eine zügige Einführung der Anwendungen am Markt. Über digitale und analoge Schnittstellen können alle gängigen Sensoren und Aktoren angebunden werden.

Alle Funkmodule von Siemens Communications werden in Übereinstimmung mit den EU-Richtlinien zur Beschränkung der Verwendung bestimmter gefährlicher Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten (RoHS) gefertigt.

Siemens Communications

Der Bereich Siemens Communications ist einer der weltgrößten Anbieter in der Telekommunikations-Industrie. Das Unternehmen bietet ein komplettes Portfolio innovativer Lösungen für die Sprach- und Datenkommunikation. Sein umfassendes Angebot reicht vom Endgerät bis hin zu komplexen Netzinfrastrukturen und Dienstleistungen für Unternehmen, Mobilfunk- und Festnetzbetreiber. Der größte Unternehmensbereich der Siemens AG ist in mehr als 160 Ländern vertreten und erzielte mit rund 54.500 Mitarbeitern im Geschäftsjahr 2005 (30. September) einen Umsatz von über 13 Milliarden Euro.

Monika Brücklmeier | Siemens Communications Press
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/communications

Weitere Berichte zu: Communication Endgerät Funkmodul Modul XT65 XT75

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie