Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chinesisches Kaisergrab entdeckt? - TU Wissenschaftler finden Hinweise am Computer

09.08.2006
Forscher der TU Darmstadt entdecken verborgenen Grabeingang zu chinesischem Kaisergrab - und das von Deutschland aus. Anhand einer Computersimulation gelang den Darmstädtern der Sensationsfund.

Die chinesische Stadt Xi'an ist weltberühmt für die drei Gruben der Terrakotta- Armee. Sie sind Teil der riesigen Grabanlage des 210 v.Chr. verstorbenen Ersten Kaisers von China, Qin Shihuangdi. Kaiser Taizong, zweiter Kaiser der Tang-Dynastie und einer der mächtigsten Herrscher in der Geschichte Chinas, wurde im Jahre 649 ebenfalls in der Nähe von Xi'an begraben. Wo genau die Grabkammer liegt, wusste trotz jahrzehntelanger intensiver Suche bislang niemand.


Die nördliche Zeremonialanlage von Zhaoling Foto: TU Darmstadt

Darmstädter Architekten haben nun mit Hilfe von Computersimulationen konkrete Hinweise gefunden. "Wir sind uns sicher, dass er in der Bergspitze des 1.200 Meter hohen Berges Jiuzongshan liegt, zumal wir unsere Vermutungen vor Ort verifiziert haben. Doch den letzten Beweis erhalten wir natürlich erst, wenn das Grab geöffnet ist", erklärt Prof. Manfred Koob von der TU Darmstadt.

Ein Computermodell lässt die Pracht erahnen

... mehr zu:
»Grab »Grabanlage »Grabeingang »Taizong

Die Entdeckung des Eingangs zur Ruhestätte war reiner Zufall, meint Koob. "Wir haben das Grab nicht gesucht. Wir hatten uns vielmehr zur Aufgabe gemacht, ein dreidimensionales Modell des 100x140 km großen Gebietes um die alte Kaiserstadt Xi'an zu entwerfen: Hier wurden bislang 31 Kaisergräber aus drei Dynastien nachgewiesen." Bis ins Detail rekonstruierten die Darmstädter die Grabanlage des Ersten Kaisers, von dem das achte Weltwunder - die tönerne Armee - nur ein kleiner Teil ist, sowie die Grabanlage des zweiten Kaisers Taizong. Für die Rekonstruktionen am elektronischen Zeichenbrett genügten den Darmstädter Architekten in Zusammenarbeit mit chinesischen Wissenschaftlern die wenigen Funde vor Ort, zeitgenössische Schriften sowie der Vergleich mit ähnlichen Gebäuden. Abgesehen von der Terrakotta-Armee sind vor Ort nur wenige Mauerreste zu sehen, so dass Besuchern die unglaubliche Pracht der Anlagen völlig verschlossen bleibt. Die künstliche Unterwelt, so steht es in alten Schriften geschrieben, stehe "an Glanz der äußeren Welt in nichts nach". Das Mausoleum des Ersten Kaisers etwa birgt in 180 Gruben die komplette kaiserliche Welt, von seiner Armee über das Waffenarsenal bis hin zu gartenähnlichen Anlagen. Von der über achttausendköpfigen Armee des Kaisers zum Beispiel trägt jeder einzelne Soldat individuelle Gesichtszüge und Haartracht, die Kleidung ist bis ins Detail nachgearbeitet. Nicht minder aufwändig sind die Nachbildungen ihrer Pferde, Rüstungen und Waffen, mit denen sie dem verblichenen Kaiser auch im Jenseits zur Seite stehen sollten. In der sogenannten "Grube der Wasservögel" wurden zahlreiche Vögel an einem Bachlauf nachgebaut. Wissenschaftler vermuten, dass der unterirdische Bachlauf von einem nahegelegenen See gespeist wurde. Eine Idee von der Pracht liefert erstmals das dreidimensionale Computermodell aus Darmstadt, an dem die Forscher drei Jahre lang gearbeitet haben.

Viele Indizien weisen auf den Grabeingang

Die Totenstadt des Taizong war mit zwei Toranlagen versehen, durch die Besucher der Grabanlage schreiten mussten. Bei ihren Rekonstruktionen am Computer entdeckten die Darmstädter, dass eine gerade Linie zwischen Nord- und Südtor der Anlage den Berg Jiuzongshan kreuzte, und zwar nur ein kurzes Stück oberhalb der Stelle, an der bereits Höhlengräber der kinderlosen Frauen des Kaisers gefunden wurden. "Die oberste Grabhöhle liegt ungefähr 50 Meter unter der Bergspitze. Dass sich der Kaiser unterhalb seiner Frauen begraben ließ, ist völlig undenkbar. Der Grabeingang kann sich somit nur über dem letzten Höhlengrab befinden", erläutert Koob die ersten Indizien, die ihn zu dem möglichen Grabeingang führten. Letzte Sicherheit gaben dem Darmstädter geomantische Überlegungen. Geomantik oder Fengshui ist die taoistische Kunst und Wissenschaft vom Leben in Harmonie mit der Umgebung. Die chinesischen Kaiser ließen zu Lebzeiten von Wissenschaftlern geeignete Plätze für ihr Grab aussuchen: Sie wurden stets mit dem Berg im Rücken gebaut, das Wasser vor sich. Für das Mausoleum des Taizong war damit der Berg Jiuzongshan der perfekte Ort: das Gebirge im Norden und das Tal mit dem Wei-Fluss im Süden. Historische Schriften lieferten den Darmstädtern ein zusätzliches Indiz. Ein Grabräuber berichtete von einem 230 Meter langen Tunnel im Inneren des Berges, der zu der eigentlichen Grabkammer führt. Ein Holzsteg soll vom Südpalast zum Grabeingang geführt haben. Diese Hinweise haben Koob und seine Mitarbeiter am Computer rekonstruiert. Anhand dieses Modells haben sie vor Ort nach Hinweisen gesucht - und sind fündig geworden. An der Stelle, an der die Darmstädter den Grabeingang vermuten, fanden sie tatsächlich Bodenlöcher, die von Pfählen des Holzstegs stammen. Auch wenn das Grab noch nicht geöffnet ist, ist doch das internationale Interesse an den Darmstädter Modellen sehr groß. So sollen die Architekten künftig helfen, auch die restlichen Kaisergräber näher zu erforschen.

Lars A. Rosumek | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-darmstadt.de/
http://www.cad.architektur.tu-darmstadt.de

Weitere Berichte zu: Grab Grabanlage Grabeingang Taizong

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

18.10.2017 | Medizin Gesundheit

Rittal Klima-Tipps: Ist ein Kühlgerät wirklich nötig?

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

Smartphones im Kampf gegen die Blindheit

18.10.2017 | Medizintechnik