Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chinesisches Kaisergrab entdeckt? - TU Wissenschaftler finden Hinweise am Computer

09.08.2006
Forscher der TU Darmstadt entdecken verborgenen Grabeingang zu chinesischem Kaisergrab - und das von Deutschland aus. Anhand einer Computersimulation gelang den Darmstädtern der Sensationsfund.

Die chinesische Stadt Xi'an ist weltberühmt für die drei Gruben der Terrakotta- Armee. Sie sind Teil der riesigen Grabanlage des 210 v.Chr. verstorbenen Ersten Kaisers von China, Qin Shihuangdi. Kaiser Taizong, zweiter Kaiser der Tang-Dynastie und einer der mächtigsten Herrscher in der Geschichte Chinas, wurde im Jahre 649 ebenfalls in der Nähe von Xi'an begraben. Wo genau die Grabkammer liegt, wusste trotz jahrzehntelanger intensiver Suche bislang niemand.


Die nördliche Zeremonialanlage von Zhaoling Foto: TU Darmstadt

Darmstädter Architekten haben nun mit Hilfe von Computersimulationen konkrete Hinweise gefunden. "Wir sind uns sicher, dass er in der Bergspitze des 1.200 Meter hohen Berges Jiuzongshan liegt, zumal wir unsere Vermutungen vor Ort verifiziert haben. Doch den letzten Beweis erhalten wir natürlich erst, wenn das Grab geöffnet ist", erklärt Prof. Manfred Koob von der TU Darmstadt.

Ein Computermodell lässt die Pracht erahnen

... mehr zu:
»Grab »Grabanlage »Grabeingang »Taizong

Die Entdeckung des Eingangs zur Ruhestätte war reiner Zufall, meint Koob. "Wir haben das Grab nicht gesucht. Wir hatten uns vielmehr zur Aufgabe gemacht, ein dreidimensionales Modell des 100x140 km großen Gebietes um die alte Kaiserstadt Xi'an zu entwerfen: Hier wurden bislang 31 Kaisergräber aus drei Dynastien nachgewiesen." Bis ins Detail rekonstruierten die Darmstädter die Grabanlage des Ersten Kaisers, von dem das achte Weltwunder - die tönerne Armee - nur ein kleiner Teil ist, sowie die Grabanlage des zweiten Kaisers Taizong. Für die Rekonstruktionen am elektronischen Zeichenbrett genügten den Darmstädter Architekten in Zusammenarbeit mit chinesischen Wissenschaftlern die wenigen Funde vor Ort, zeitgenössische Schriften sowie der Vergleich mit ähnlichen Gebäuden. Abgesehen von der Terrakotta-Armee sind vor Ort nur wenige Mauerreste zu sehen, so dass Besuchern die unglaubliche Pracht der Anlagen völlig verschlossen bleibt. Die künstliche Unterwelt, so steht es in alten Schriften geschrieben, stehe "an Glanz der äußeren Welt in nichts nach". Das Mausoleum des Ersten Kaisers etwa birgt in 180 Gruben die komplette kaiserliche Welt, von seiner Armee über das Waffenarsenal bis hin zu gartenähnlichen Anlagen. Von der über achttausendköpfigen Armee des Kaisers zum Beispiel trägt jeder einzelne Soldat individuelle Gesichtszüge und Haartracht, die Kleidung ist bis ins Detail nachgearbeitet. Nicht minder aufwändig sind die Nachbildungen ihrer Pferde, Rüstungen und Waffen, mit denen sie dem verblichenen Kaiser auch im Jenseits zur Seite stehen sollten. In der sogenannten "Grube der Wasservögel" wurden zahlreiche Vögel an einem Bachlauf nachgebaut. Wissenschaftler vermuten, dass der unterirdische Bachlauf von einem nahegelegenen See gespeist wurde. Eine Idee von der Pracht liefert erstmals das dreidimensionale Computermodell aus Darmstadt, an dem die Forscher drei Jahre lang gearbeitet haben.

Viele Indizien weisen auf den Grabeingang

Die Totenstadt des Taizong war mit zwei Toranlagen versehen, durch die Besucher der Grabanlage schreiten mussten. Bei ihren Rekonstruktionen am Computer entdeckten die Darmstädter, dass eine gerade Linie zwischen Nord- und Südtor der Anlage den Berg Jiuzongshan kreuzte, und zwar nur ein kurzes Stück oberhalb der Stelle, an der bereits Höhlengräber der kinderlosen Frauen des Kaisers gefunden wurden. "Die oberste Grabhöhle liegt ungefähr 50 Meter unter der Bergspitze. Dass sich der Kaiser unterhalb seiner Frauen begraben ließ, ist völlig undenkbar. Der Grabeingang kann sich somit nur über dem letzten Höhlengrab befinden", erläutert Koob die ersten Indizien, die ihn zu dem möglichen Grabeingang führten. Letzte Sicherheit gaben dem Darmstädter geomantische Überlegungen. Geomantik oder Fengshui ist die taoistische Kunst und Wissenschaft vom Leben in Harmonie mit der Umgebung. Die chinesischen Kaiser ließen zu Lebzeiten von Wissenschaftlern geeignete Plätze für ihr Grab aussuchen: Sie wurden stets mit dem Berg im Rücken gebaut, das Wasser vor sich. Für das Mausoleum des Taizong war damit der Berg Jiuzongshan der perfekte Ort: das Gebirge im Norden und das Tal mit dem Wei-Fluss im Süden. Historische Schriften lieferten den Darmstädtern ein zusätzliches Indiz. Ein Grabräuber berichtete von einem 230 Meter langen Tunnel im Inneren des Berges, der zu der eigentlichen Grabkammer führt. Ein Holzsteg soll vom Südpalast zum Grabeingang geführt haben. Diese Hinweise haben Koob und seine Mitarbeiter am Computer rekonstruiert. Anhand dieses Modells haben sie vor Ort nach Hinweisen gesucht - und sind fündig geworden. An der Stelle, an der die Darmstädter den Grabeingang vermuten, fanden sie tatsächlich Bodenlöcher, die von Pfählen des Holzstegs stammen. Auch wenn das Grab noch nicht geöffnet ist, ist doch das internationale Interesse an den Darmstädter Modellen sehr groß. So sollen die Architekten künftig helfen, auch die restlichen Kaisergräber näher zu erforschen.

Lars A. Rosumek | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-darmstadt.de/
http://www.cad.architektur.tu-darmstadt.de

Weitere Berichte zu: Grab Grabanlage Grabeingang Taizong

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie