Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chinesisches Kaisergrab entdeckt? - TU Wissenschaftler finden Hinweise am Computer

09.08.2006
Forscher der TU Darmstadt entdecken verborgenen Grabeingang zu chinesischem Kaisergrab - und das von Deutschland aus. Anhand einer Computersimulation gelang den Darmstädtern der Sensationsfund.

Die chinesische Stadt Xi'an ist weltberühmt für die drei Gruben der Terrakotta- Armee. Sie sind Teil der riesigen Grabanlage des 210 v.Chr. verstorbenen Ersten Kaisers von China, Qin Shihuangdi. Kaiser Taizong, zweiter Kaiser der Tang-Dynastie und einer der mächtigsten Herrscher in der Geschichte Chinas, wurde im Jahre 649 ebenfalls in der Nähe von Xi'an begraben. Wo genau die Grabkammer liegt, wusste trotz jahrzehntelanger intensiver Suche bislang niemand.


Die nördliche Zeremonialanlage von Zhaoling Foto: TU Darmstadt

Darmstädter Architekten haben nun mit Hilfe von Computersimulationen konkrete Hinweise gefunden. "Wir sind uns sicher, dass er in der Bergspitze des 1.200 Meter hohen Berges Jiuzongshan liegt, zumal wir unsere Vermutungen vor Ort verifiziert haben. Doch den letzten Beweis erhalten wir natürlich erst, wenn das Grab geöffnet ist", erklärt Prof. Manfred Koob von der TU Darmstadt.

Ein Computermodell lässt die Pracht erahnen

... mehr zu:
»Grab »Grabanlage »Grabeingang »Taizong

Die Entdeckung des Eingangs zur Ruhestätte war reiner Zufall, meint Koob. "Wir haben das Grab nicht gesucht. Wir hatten uns vielmehr zur Aufgabe gemacht, ein dreidimensionales Modell des 100x140 km großen Gebietes um die alte Kaiserstadt Xi'an zu entwerfen: Hier wurden bislang 31 Kaisergräber aus drei Dynastien nachgewiesen." Bis ins Detail rekonstruierten die Darmstädter die Grabanlage des Ersten Kaisers, von dem das achte Weltwunder - die tönerne Armee - nur ein kleiner Teil ist, sowie die Grabanlage des zweiten Kaisers Taizong. Für die Rekonstruktionen am elektronischen Zeichenbrett genügten den Darmstädter Architekten in Zusammenarbeit mit chinesischen Wissenschaftlern die wenigen Funde vor Ort, zeitgenössische Schriften sowie der Vergleich mit ähnlichen Gebäuden. Abgesehen von der Terrakotta-Armee sind vor Ort nur wenige Mauerreste zu sehen, so dass Besuchern die unglaubliche Pracht der Anlagen völlig verschlossen bleibt. Die künstliche Unterwelt, so steht es in alten Schriften geschrieben, stehe "an Glanz der äußeren Welt in nichts nach". Das Mausoleum des Ersten Kaisers etwa birgt in 180 Gruben die komplette kaiserliche Welt, von seiner Armee über das Waffenarsenal bis hin zu gartenähnlichen Anlagen. Von der über achttausendköpfigen Armee des Kaisers zum Beispiel trägt jeder einzelne Soldat individuelle Gesichtszüge und Haartracht, die Kleidung ist bis ins Detail nachgearbeitet. Nicht minder aufwändig sind die Nachbildungen ihrer Pferde, Rüstungen und Waffen, mit denen sie dem verblichenen Kaiser auch im Jenseits zur Seite stehen sollten. In der sogenannten "Grube der Wasservögel" wurden zahlreiche Vögel an einem Bachlauf nachgebaut. Wissenschaftler vermuten, dass der unterirdische Bachlauf von einem nahegelegenen See gespeist wurde. Eine Idee von der Pracht liefert erstmals das dreidimensionale Computermodell aus Darmstadt, an dem die Forscher drei Jahre lang gearbeitet haben.

Viele Indizien weisen auf den Grabeingang

Die Totenstadt des Taizong war mit zwei Toranlagen versehen, durch die Besucher der Grabanlage schreiten mussten. Bei ihren Rekonstruktionen am Computer entdeckten die Darmstädter, dass eine gerade Linie zwischen Nord- und Südtor der Anlage den Berg Jiuzongshan kreuzte, und zwar nur ein kurzes Stück oberhalb der Stelle, an der bereits Höhlengräber der kinderlosen Frauen des Kaisers gefunden wurden. "Die oberste Grabhöhle liegt ungefähr 50 Meter unter der Bergspitze. Dass sich der Kaiser unterhalb seiner Frauen begraben ließ, ist völlig undenkbar. Der Grabeingang kann sich somit nur über dem letzten Höhlengrab befinden", erläutert Koob die ersten Indizien, die ihn zu dem möglichen Grabeingang führten. Letzte Sicherheit gaben dem Darmstädter geomantische Überlegungen. Geomantik oder Fengshui ist die taoistische Kunst und Wissenschaft vom Leben in Harmonie mit der Umgebung. Die chinesischen Kaiser ließen zu Lebzeiten von Wissenschaftlern geeignete Plätze für ihr Grab aussuchen: Sie wurden stets mit dem Berg im Rücken gebaut, das Wasser vor sich. Für das Mausoleum des Taizong war damit der Berg Jiuzongshan der perfekte Ort: das Gebirge im Norden und das Tal mit dem Wei-Fluss im Süden. Historische Schriften lieferten den Darmstädtern ein zusätzliches Indiz. Ein Grabräuber berichtete von einem 230 Meter langen Tunnel im Inneren des Berges, der zu der eigentlichen Grabkammer führt. Ein Holzsteg soll vom Südpalast zum Grabeingang geführt haben. Diese Hinweise haben Koob und seine Mitarbeiter am Computer rekonstruiert. Anhand dieses Modells haben sie vor Ort nach Hinweisen gesucht - und sind fündig geworden. An der Stelle, an der die Darmstädter den Grabeingang vermuten, fanden sie tatsächlich Bodenlöcher, die von Pfählen des Holzstegs stammen. Auch wenn das Grab noch nicht geöffnet ist, ist doch das internationale Interesse an den Darmstädter Modellen sehr groß. So sollen die Architekten künftig helfen, auch die restlichen Kaisergräber näher zu erforschen.

Lars A. Rosumek | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-darmstadt.de/
http://www.cad.architektur.tu-darmstadt.de

Weitere Berichte zu: Grab Grabanlage Grabeingang Taizong

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie