Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Sicherheit mobil!

04.08.2006
In einer Welt, in der Mobiltelefon, PDA und Laptop immer umfangreiche Aufgaben erfüllen, müssen sich auch Sicherheitsexperten neuen Herausforderungen stellen.
Sie stehen vor der schwierigen Aufgabe, die mobilen Geräte vor unerlaubtem Zugriff zu schützen und sicher in Unternehmensnetzwerke zu integrieren. Wie dies gelingen kann zeigt der CAST Workshop Mobile Security am 17. August 2006 im Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD in Darmstadt.

Wir bewegen uns zunehmend in einer mobilen Gesellschaft. Ob beruflich oder privat, Laptop, PDA, Smartphone oder Mobiltelefon sind heute unsere ständigen Begleiter.

Dabei übernehmen die kleinen mobilen Geräte immer vielfältigere Aufgaben. Das Mobiltelefon erinnert uns an Termine, das PDA leitet uns per Navigationssystem zum Treffpunkt und mit dem Smartphone loggen wir uns noch kurz ins Internet ein, um E-Mails zu lesen. Dazu kommt, dass die Geräte immer stärker untereinander vernetzt sind, miteinander kommunizieren und Informationen preisgeben.

Je mehr wir diese mobilen Geräte allerdings nutzen und je stärker sie miteinander vernetzt sind, desto wichtiger werden speziell auf sie zugeschnittene Sicherheitsmaßnahmen. Dies ist besonders für Unternehmen dringend notwendig. Allein in Taxis bleiben jedes Jahr Tausende Mobiltelefone, PDAs und Laptops samt der darauf gespeicherten Unternehmensinformationen liegen. Dazu kommt, dass etwa Push-Technologien im Mobilfunk, die uns E-Mails umgehend zustellen, die Tür für Viren, Würmer und andere schädliche Eindringlinge öffnen.

Doch wie kann effektiv verhindert werden, dass Daten in falsche Hände gelangen oder von Dritten missbraucht werden? Wie müssen Sicherheitskonzepte gestaltet sein, wenn Unternehmen mobile Geräte in ihre IT-Infrastruktur integrieren? Welche besonderen Sicherheitsanforderungen für mobile Endgeräte gilt es zu berücksichtigen? Unter anderem diese Fragen beantwortet der Workshop

"Mobile Security" des CAST e.V.
Termin: Donnerstag, 17. August, 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr
Ort: Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung, Fraunhoferstraße 5, Darmstadt

Renommierte Experten aus Industrie und Wissenschaft zeigen in interessanten Kurzvorträgen beispielsweise welche besonderen Bedrohungsszenarios an Hotspots entstehen und wie Unternehmen diesen begegnen können. Auch die Gefahren, die Bluetooth bei mobilen Geräten mit sich bringt, erläutern die Praxisexperten. Neueste Forschungsergebnisse zu Push-Technologien im Mobilfunk, zu Sicherheitsrisiken in mobilen Ad-Hoc-Netzen und zur effektiven Ausgestaltung der Sicherheitspolitik in Unternehmen, die mobile Endgeräte in ihre IT-Infrastruktur integrieren präsentieren Referenten aus Fraunhofer-Instituten und Universitäten.

Detaillierte Informationen zum Programm und den Preisen sowie ein Anmeldeformular erhalten Sie im Internet unter: http://www.castforum.de/events/cast/2006/Mobile

oder bei:

Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung
Alexander Nouak
Telefon: 06151/155-147
Fax: 06151/155-499
E-Mail: alexander.nouak@igd.fraunhofer.de
Für Journalisten ist die Teilnahme am Workshop kostenlos, um Anmeldung unter oben angegebener URL wird aber gebeten.

Kurzprofil INI-GraphicsNet:

Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung ZGDV e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt sowie weiteren acht Institutionen in sechs Ländern: dem Centre for Advanced Media Technology (CAMTech), dem Centre for Graphics and Media Technology (CGMT), beide in Singapur, dem Centro de Computação Gráfica (CCG) in Guimarães und Coimbra (Portugal), The IMEDIA Academy und IMEDIA, Inc. in Providence, Rhode Island (USA), den Omaha Graphics and Media Laboratories (OGM Labs) in Nebraska (USA), dem Centre for Visual Interaction and Communication Technologies (VICOMTech) in San Sebastian (Spanien), dem Institute for Graphic Interfaces (IGI) in Seoul (Süd-Korea) und dem Center for Advanced Computer Graphics Technologies (GraphiTech) in Trento (Italien).

Diese Institutionen bilden das weltweit größte und leistungsfähigste Forschungs-Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung. Ihre Kernkompetenz ist die Visualisierung und interaktive Verarbeitung von Daten, Informationen und Wissen. Sie erforschen und entwickeln neue Interaktions- und Dialogformen für digitale Medien und realisieren innovative Systeme zur Kommunikation und graphisch-interaktiven Kooperation über Rechnernetzwerke. Innerhalb des Forschungsverbundes sind an den zehn Standorten über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie mehr als 500 wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Der Etat betrug 2005 über 38 Millionen Euro.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.igd.fhg.de/
http://www.castforum.de/events/cast/2006/Mobile
http://www.igd.fhg.de/igd-a8/de/

Weitere Berichte zu: Graphic Graphisch Graphische Datenverarbeitung Mobiltelefon PDA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften