Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wer sucht, der findet: TUD entwickelt Suchmaschine der nächsten Generation

03.08.2006
Computer sollen lernen, Fragen in natürlicher Sprache zu "verstehen"

"Ich suche Rezepte für Kuchen, die kein Obst enthalten." - Keine Internet-Suchmaschine der Welt kann bisher sinnvoll mit solchen oder ähnlichen Anfragen umgehen. Auch die schon Computer-gerechter formulierte Anfrage "Rezept Kuchen kein Obst" führt nur zu tausenden von Fundstellen, in denen der Nutzer relevante Informationen immer noch wie eine Nadel im Heuhaufen suchen muss. Und viele interessante Fundstellen bleiben dennoch außen vor: Muffin- oder Guglhupf-Rezepte etwa werden so nicht gefunden.

Den Grund kennt jeder erfahrene Internet-Nutzer: Suchmaschinen liefern ausschließlich Fundstellen, die exakt den Suchbegriffen entsprechen, und verstehen von der Bedeutung der Suchanfrage kein Wort. Nutzer sind also gezwungen, exakte und abstrakte Suchanfragen zu formulieren - und erhalten trotzdem größtenteils irrelevante Informationen.

Bisher. Denn das könnte sich durch ein Forschungsprojekt an der TU Darmstadt demnächst ändern. Eine Gruppe von Wissenschaftlern des Fachgebiets Telekooperation am Fachbereich Informatik der TUD versucht im Rahmen des Projekts "Semantisches Information Retrieval" (SIR) Computer in die Lage zu versetzen, geschriebene Texte zu analysieren und zu verstehen.

Projektleiterin Dr. Iryna Gurevych vom Fachgebiet Telekooperation: "SIR soll es dem Nutzer erlauben, Suchanfragen in natürlicher Sprache zu stellen, aus denen das System dann die Suchbegriffe automatisch herausfiltert." Anfragen wie im Beispiel der Kuchenrezepte würden so sinnvoll beantwortet. Außerdem wird das System mit Wissen über die Bedeutung von Wörtern ausgestattet werden. Dadurch kann es dem Nutzer auch Seiten liefern, die nicht nur die Suchbegriffe selbst, sondern auch verwandte Wörter enthalten, also nicht nur "Kuchen", sondern auch "Muffins" oder "Guglhupf".

Ihre erste Bewährungsprobe muss die neue Technologie jedoch auf einem auf den ersten Blick ganz anderen Feld bestehen: Die Forschergruppe entwickelt derzeit ein neuartiges System zur Unterstützung Jugendlicher bei der Berufswahl, in dem SIR erstmals eingesetzt werden soll. Dazu stellt die Bundesagentur für Arbeit die Beschreibungen von 5800 Berufen in Deutschland zur Verfügung.

Jugendliche, die das System mit einem Aufsatz über ihre beruflichen Vorlieben füttern, sollen vom System Vorschläge für mögliche Berufe bekommen. Die persönliche Beratung durch die Bundesagentur für Arbeit kann dadurch auf alternative Angebote ausgeweitet werden. Ein erster Prototyp soll bis Ende des Jahres bereitstehen. Das Projekt wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert.

Pressekontakt: Dr. Iryna Gurevych, Fachgebiet Telekooperation, TU Darmstadt,
Tel. 06151/16-5411, gurevych@cre-elearning.tu-darmstadt.de

Jörg Feuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.cre-elearning.tu-darmstadt.de/elearning/sir/

Weitere Berichte zu: Fundstelle SIR Suchmaschine TUD Telekooperation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab
18.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Humane Sachbearbeitung mit Künstlicher Intelligenz
18.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten