Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitaler Begleiter für Olympia-Touristen hat Feldtest in Peking erfolgreich bestanden

02.08.2006
Kaum ist die Fußball WM vorbei, schon wirft das nächste internationale Sport-Großereignis seine Schatten voraus: Die Olympiade 2008 - nur diesmal nicht im eigenen Land, sondern in Peking, am anderen Ende der Welt.

Um Touristen, die zu diesem Ereignis in das "Reich der Mitte" reisen, das Zurechtfinden dort zu erleichtern, hat das Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST gemeinsam mit dem DFKI und T-Systems sowie dem chinesischen Forschungsinstitut ICT und CapInfo eine Anwendung entwickelt, die den ausländischen Besuchern im Dschungel der chinesischen Schriftzeichen weiterhilft: die Plattform COMPASS 2008. Diese wurde nun vor Ort von 15 Testpersonen erprobt. Der Testlauf war eine echte Premiere: Es war das erste Mal, dass eine solche Technologie außerhalb von Laborbedingungen unter realen Umständen und durch normale Nutzer getestet wurde.

Das Besondere an dieser Lösung ist der kombinierte Einsatz von unterschiedlichen Technologien in einer realen mobilen Anwendung: COMPASS2008 ist eine Anwendung für mobile Endgeräte wie PDAs oder Smartphones, die automatisch die Situation erkennt, in der sich ein Nutzer befindet. Sie erkennt den Ort und die Zeit, das persönliche Profil des Benutzers und ist in verschiedenen Sprachen verfügbar. Ausgestattet mit diesen Eigenschaften, erkennt COMPASS2008 die jeweilige Situation, in der sich eine Person befindet und filtert aus einer riesigen Menge an möglichen Informationen diejenigen heraus, die in der aktuellen Situation notwendig und sinnvoll sind. Das System registriert zum Beispiel, wenn sich der Nutzer zur Mittagszeit in der Nähe eines Restaurants befindet, das Speisen anbietet, die derjenige laut des persönlichen Profils gern isst. Das System weist seinem Benutzer den Weg zu diesem Restaurant und unterstützt mit seinem "Smart Dining Service" auch die Kommunikation mit dem Personal, das häufig nur chinesisch spricht. Die integrierte Sprachausgabe kann zum Beispiel nach einem Tisch fragen oder das aus der übersetzten Speisekarte gewählte Gericht bestellen. Auch über interessante Sehenswürdigkeiten wie die "Verbotene Stadt" hält COMPASS die passenden Informationen bereit.

Die Teilnehmer des Feldtests, von denen zwei Drittel kein chinesisch sprachen, haben nach einer kurzen Einweisung in das System verschiedene touristentypische Situationen mit Hilfe der Anwendung gemeistert: Die Suche nach einem Café in der Nähe, das Abrufen von Wetterinformationen, eine Taxifahrt inklusive Kommunikation mit dem Fahrer oder die Verhandlung über einen Preis sind nur einige Beispiele.

Das Ergebnis: "Der Feldtest lief sehr zufrieden stellend. Die Testpersonen waren begeistert und haben einhellig bestätigt, dass die Funktionalität der COMPASS-Anwendung ihnen geholfen hat, die vorgegeben touristenspezifischen Situationen einfach zu meistern", so Dr. Bernhard Holtkamp, COMPASS-Projektleiter am Fraunhofer ISST. Und auch chinesische Kontaktpersonen wie Taxifahrer, Verkäufer oder Kellner, die von den Testern mit der Anwendung konfrontiert wurden, waren von dem System angetan. Ziel ist es nun, die Ergebnisse des COMPASS-Feldtests in eine Lösung einzubringen, die 2008 den Besuchern der Olympischen Spiele tatsächlich zur Verfügung stehen wird.

Britta Schmitz | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.isst.fhg.de

Weitere Berichte zu: Begleiter COMPASS COMPASS2008 Digital Feldtest

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte
23.10.2017 | Universität Bielefeld

nachricht IT-Sicherheitslücken – Gefahr für die Produktionstechnik
23.10.2017 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie