Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit mobilem Begleiter zur Hanse Sail

02.08.2006
Erstmalig können Besucher der Hanse Sail Rostock ihr Handy oder ihren Taschencomputer als elektronischen Begleiter und Helfer für die Hafentage nutzen. Mit dem mobilen Informationssystem des Fraunhofer IGD Rostock können sich die Gäste sämtliche Auskünfte zur maritimen Veranstaltung kostenlos auf ihr Mobiltelefon oder ihrem Taschen-PC herunterladen.
Auch in diesem Jahr werden wieder über eine Million Besucher zur Hanse Sail erwartet. Der Andrang zu diesem besonderen Ereignis ist groß und als Besucher kann es schon mal passieren, dass man interessante und spannende Veranstaltungen verpasst und sich im Nachhinein darüber ärgert, sich nicht besser informiert zu haben. Doch oft kostet es Zeit und Nerven unzählige Flyer oder Programmpläne bei sich zu tragen und dann auch noch den Überblick zu behalten. Fast jeder trägt aber ein Handy bei sich, mit dem er nun mühelos sämtliche Infos zu einzelnen Tagesveranstaltungen, Teilnehmerschiffen, Liegeplätzen und Schiffstypen rund um das Hanse Sail Event erhält.

Die Forscher des Fraunhofer IGD ermöglichen diesen besonderen Service in Zusammenarbeit mit der Tourismuszentrale Rostock & Warnemünde allen Gästen, die ein internetfähiges Handy (JAVA, WAP/GPRS) oder einen Pocket-PC besitzen.

Handybesitzer oder Inhaber eines Taschencomputers finden die Installationshinweise für den xGuide Hanse Sail Rostock 2006 auf der Internetseite www.hansesail.com unter den Links "Programm 2006" und "Liegeplätze im Stadthafen" aufgeführt. Die Nutzung des mobilen Services ist kostenfrei, der Anwender zahlt lediglich die üblichen Verbindungsgebühren seines Mobilfunkanbieters.

"Das mobile Besucher-Informationssystem basiert auf unserer entwickelten xGuide-Technologie, die schon seit Jahren erfolgreich auf internationalen Messen eingesetzt wird", sagt Dr. Erhard Berndt vom Fraunhofer IGD Rostock. "Der mobile Messeführer dient als digitaler Orientierungshelfer und ist derzeit an den Messestandorten München, Frankfurt am Main, Düsseldorf und in Spanien im Einsatz. Wir freuen uns, dass dieses Jahr auch die Besucher der Hanse Sail diesen Dienst nutzen und sich so im vielfältigen Veranstaltungsprogramm besser orientieren können."

Die xGuide-Technologie wurde auch für die Realisierung des innovativen TouristGuide für Handys verwendet, der 2005 auf der Touristikmesse ITB erstmals präsentiert wurde und in der Hansestadt Rostock zum Einsatz kam.

Kontakt:
Dr. Erhard Berndt
Fraunhofer IGD Rostock
Telefon: 0381/ 4024-123
E-Mail: erhard.berndt@igd-r.fraunhofer.de

Kurzinformation INI-GraphicsNet:

Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung ZGDV e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt sowie weiteren acht Institutionen in sechs Ländern: dem Centre for Advanced Media Technology (CAMTech), dem Centre for Graphics and Media Technology (CGMT), beide in Singapur, dem Centro de Computação Gráfica (CCG) in Guimarães und Coimbra (Portugal), The IMEDIA Academy und IMEDIA, Inc. in Providence, Rhode Island (USA), den Omaha Graphics and Media Laboratories (OGM Labs) in Nebraska (USA), dem Centre for Visual Interaction and Communication Technologies (VICOMTech) in San Sebastian (Spanien), dem Institute for Graphic Interfaces (IGI) in Seoul (Süd-Korea) und dem Center for Advanced Computer Graphics Technologies (GraphiTech) in Trento (Italien).

Diese Institutionen bilden das weltweit größte und leistungsfähigste Forschungs-Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung. Ihre Kernkompetenz ist die Visualisierung und interaktive Verarbeitung von Daten, Informationen und Wissen. Sie erforschen und entwickeln neue Interaktions- und Dialogformen für digitale Medien und realisieren innovative Systeme zur Kommunikation und graphisch-interaktiven Kooperation über Rechnernetzwerke. Innerhalb des Forschungsverbundes sind an den zehn Standorten über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie mehr als 500 wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Der Etat betrug 2005 über 38 Millionen Euro.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.igd.fhg.de/

Weitere Berichte zu: Graphic Graphisch Graphische Datenverarbeitung Handy Hanse Sail

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften