Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Verbindung von Datenbanktechnologie und Programmierung

27.07.2006
Es wurde eine spezielle Computersprache zur datenorientierten Programmierung entwickelt und damit die Datenbanktechnologie mit der Anwendungsphilosophie von grafischen Benutzerschnittstellen (GUI - Graphical User Interface) in Einklang gebracht.

Diese innovative Programmiersprache beinhaltet eine effiziente Kombination der prozeduralen und objektorientierten Fähigkeiten der konventionellen Sprachen mit den Set-orientierten Leistungsmerkmalen von SQL. SQL ist eine Industrienormen-basierte Sprache zur Erstellung, Aktualisierung und Abfrage relationaler Verwaltungssysteme von Datenbanken. Analog zu den Set-orientierten Verfahren von SQL arbeitet der Benutzer mit relationalen Strukturen und kann Abfragen und komplizierte Verknüpfungen schnell ausführen.

Zudem bietet die "U"-Sprache, ähnlich wie C++ bzw. Java, verbesserte Leistungen beim Schreiben von in Wechselbeziehung stehenden Codestücken, die in Form von Funktionen bei Toplevel-Anfragen und anderen Anwendungen genutzt werden können. Durch eine erfolgreiche Kombination von Leistungsmerkmalen der Programmierung und SQL ermöglicht die neue Sprache eine homogene Programmierung und Entwicklung kompletter Anwendungen. Letztere sind mit SQL-Tabellen kompatibel und sind selbst nach einem Herunterfahren oder Neustart des Systems verfügbar.

Die meisten dieser hochmodernen Produkte werden meist als ein zweigeteiltes System auf der Grundlage einer robusten SQL-Datenbank und einem Java-2 Enterprise Edition (J2EE)-Server implementiert. Anders als diese Produkte benötigt die hier vorgestellte Innovation keine Kommunikation, zusätzliche Hardwareressourcen oder Synchronisations-Overhead. Darüber hinaus bietet die "U"-Umgebung mittels einer Single-Core-Plattform ohne unnötigen Leistungsverlust und übermäßige Speicherbelegung eine effektive Umsetzung von Funktionen. Somit erbringt sie eine 10- bis 15-mal schnellere Leistung beim Ausführen von Datenaktualisierungen.

Die homogene Sprache ist relational und objektorientiert und bietet somit auf natürliche Weise geeignete Kontrollstrukturen, um durch eine kompakte und knappe, jedoch nicht kryptische, Syntax prozedurale Leistungsfähigkeit zu erzielen. Auf diese Weise kann sie Beschreibungen von sehr komplexen Datenmodellen erstellen. Die erste Umsetzung der Sprache und ihrer Laufzeitumgebung "U4" belegten, dass es sich hierbei um ein starkes, flexibles und leistungsfähiges Informationssystem handelt. Es wird eine Joint-Venture-Vereinbarung mit einem Softwareunternehmen angestrebt, das sich an der Entwicklung eines marktfähigen Produkts und an der Nutzung der Ergebnisse beteiligen möchte.

Ilga Vis | ctm
Weitere Informationen:
http://www.hessen-agentur.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Kontinentalrand mit Leckage

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie