Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Kompositionsmaschine für webaktive Dokumente

25.07.2006
Computersysteme werden leistungsfähiger, die Bandbreite der Netzwerke und die Kapazität nehmen zu. Währenddessen entstehen neue Modelle zur Entwicklung von Infrastrukturtechnologien. Um auf diesem Gebiet weitere Fortschritte zu machen, wurde eine einheitliche Kompositionsmaschine entwickelt, um die Komposition unabhängig von den verschiedenen Komponentenmodellen zu unterstützen.

Aktive Dokumente sind ein Kernstück von miteinander verbundenen Systemen. Anders als die traditionellen passiven Dokumente speichern sie Informationen aus verschiedenen Medien und integrieren Software und Daten einheitlich. Sie übermitteln auch Informationen so, dass sie den Bedürfnissen des Nutzers angepasst werden können. Der Grundgedanke dabei ist, dass Nutzer in einem vernetzten System nicht nur mit anderen Nutzern kommunizieren können sollen, sondern auch mit Dokumenten interagieren.

Das EASYCOMP-Projekt diente zur Entwicklung einer solchen Technologie, durch die die Konstruktion von Netzwerkanwendungen aus wieder verwertbaren und vorgeprüften Komponenten ermöglicht wird, anstatt diese speziell anfordern zu müssen. Interaktive Internetseiten, datenbankbetriebene Seiten, E-Commerce-Anwendungen und weitere Web-Objekte können mittels bereits existierender Komponenten zusammengefügt und anstelle von extra eingerichteten Komponenten und Anwendungen frei angepasst werden.

In den letzten Jahren tauchten Komponentenmodelle wie XML-basierte Komponenten oder auch Softwarekomponenten auf, die Standards zur Einführung und Interoperabilität von Komponenten bieten.

Die aktuelle Kompositionsmaschine unterstützt eine Komposition unabhängig von verschiedenen Komponentenmodellen. Dazu gehören die Programmiersprache heitml/ RADpage, eine objektorientierte XML-Komponente mit vielen für die Integration mit Komponenten geeigneten Merkmalen und eine JavaBeans-Tag-Bibliothek.

Dennoch stellen die strengen Normen, die vorschreiben, wie eine Komponente konstruiert zu sein hat und wie diese von den durch ein bestimmtes Komponentenmodell angebotenen Diensten abhängig sein muss, eine Einschränkung dar. Mittels des Vienna Component Framework (VCF) wurden das Problem des Zugangs zu Komponenten über verschiedene Modelle und die plattformunabhängige Einführung neuer Komponenten behandelt.

Diese vereinheitlichte Kompositionsmaschine kann für Entwickler von Netzwerkanwendungen ohne Programmierkenntnisse nützlich sein, währenddessen Programmierer zusätzlich noch Programme und Komponenten erstellen können. Die Wiederverwendung bestehender Teile würde zu kürzeren Entwicklungszyklen, höherer Qualität sowie zu einer verbesserten Funktionalität und damit niedrigeren Kosten führen.

Die Urheberrechte zum Schutz der entwickelten einheitlichen Kompositionsmaschine sind gesichert. Die Forscher streben Zusammenarbeitsvereinbarungen mit dem Ziel einer Zulassung und Vermarktung der neuen Software an.

Helmut Emmelmann | ctm
Weitere Informationen:
http://www.h-e-i.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften