Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unerkannt durchs Internet - Surfen ohne Datenspuren

24.07.2006
Dresdner Informatiker entwickeln Software für mehr Anonymität im virtuellen Raum

"Viele Leute glauben immer noch, dass Internet sei anonym. Aber das ist es keineswegs", sagt Andreas Pfitzmann. Er ist Professor für Datenschutz und Datensicherheit an der Technischen Universität Dresden. In seiner Forschungsgruppe wird an einer Software gearbeitet, mit der ein fast anonymes Surfen im Internet möglich ist.

In der EU gibt es mit der "Data Retention Directive" seit dem Frühjahr 2006 eine geplante Verpflichtung, auch den Internetverkehr für mindestens 6 Monate komplett zu protokollieren. Solche Protokolle können genau Auskunft geben, wer wann und wo im Cyberspace unterwegs war sowie welche Informationen abgerufen wurden. Und an diesen Informationen sind viele interessiert. Idealerweise nur Strafverfolgungsbehörden, die mit den Daten unterstützt werden können. Aber auch (fremde) Geheimdienste, Marketingfirmen oder Kriminelle haben Interesse an personenbezogenen Daten. In den USA wurden in den vergangenen Jahren Kommunikationsdaten der gesamten Bevölkerung zur "Terrorismusbekämpfung" verdeckt ausgewertet.

Normalerweise geht man mit seinem Rechner ins Internet und wird direkt mit einem Server und der angewählten Webseite verbunden. Diese Art der Bewegung im virtuellen Raum ist gut nachvollziehbar und der jeweilige Benutzer leicht auszumachen. Um diesen Vorgang zu anonymisieren, kann man zwischen den eigenen Rechner und den Webseitenserver einen so genannten Proxyserver schalten. Dort werden die Daten anonymisiert und erst dann an einen Server mit der Webseite weitergeleitet. Sie sind so im freien Internet nicht mehr eindeutig einem Benutzer zuordenbar.

... mehr zu:
»Datenspur »Proxyserver »Server »Surfen

Auf diesen ProxysServern allerdings liegen dann zentral alle Informationen vor, um Internetsurfer zu identifizieren und ihre virtuellen Mausklicks zurückzuverfolgen. Das verlockt natürlich all jene dazu, einen Proxyserver zu betreiben, die sich für personenbezogene Daten interessieren, also wiederum Geheimdienste, kriminelle Vereinigungen oder Marketingunternehmen.

Professor Pfitzmann hat mit seinen Mitarbeitern eine Software entwickelt, mithilfe derer mehrere Proxyserver hintereinander geschaltet werden und dadurch eine Information mehrmals verändert wird. Außerdem verwischen kryptografische

Verschlüsselungsmethoden die virtuellen Spuren. Darüber hinaus benutzen mehrere Internetnutzer zum Surfen die gleiche Adresse, wodurch einzelne Teilnehmer nicht mehr unterschieden werden können.

Die Methode hat den Vorteil, dass auf allen beteiligten Proxyservern jeweils nur ein Anteil der Personendaten liegt und man die Informationen aller Server braucht, um das Puzzle zusammenzusetzen und einen bestimmten Nutzer zu identifizieren. Da die Server auch in verschiedenen Ländern liegen können, ist es unwahrscheinlich, dass man ohne weiteres entsprechende Informationen bekommt. Zwar wird auch die Strafverfolgung erschwert, "aber wenn etwas in allen Ländern strafbar ist, werden notwendige Beweise auch zusammenzutragen sein", so Professor Pfitzmann.

Die Dresdner Informatiker sind die ersten, die einen derart starken Anonymisierungsdienst nutzbar gemacht und angeboten haben. Durch effiziente Abstimmung und schnellere Rechenleistung wurden auch Defizite im Zeitmanagement wett gemacht. Die Software ist frei verfügbar, kann aus dem Internet heruntergeladen http://anon.inf.tu-dresden.de und sowohl von Privatpersonen als auch von Firmen genutzt werden.

Informationen für Journalisten: Prof. Dr. rer. nat. Andreas Pfitzmann, Tel. 0351 463-38277 o. 0170/4438794, E-Mail: pfitza@inf.tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://anon.inf.tu-dresden.de
http://www.dud.inf.tu-dresden.de

Weitere Berichte zu: Datenspur Proxyserver Server Surfen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie