Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Teleaugendienst schützt Patienten vor Erblindung

24.07.2006
Richard-Merten-Preis für Telemedizinprojekt der Universitäts-Augenklinik Greifswald

Der diesjährige Richard-Merten-Preis zur Förderung der Qualitätssicherung in der Medizin geht an das Teletonometrie-Team um Prof. Frank Tost von der Augenklinik der Universität Greifswald. Die Preisträger werden die mit 10.000 € dotierte Auszeichnung im Rahmen des 29. Deutschen Hausärztetages vom 20. bis 23. September 2006 in Potsdam entgegen nehmen. Der Richard-Merten-Preis (www.richard-merten-preis.de) wird alljährlich für herausragende Leistungen auf dem Gebiet des Gesundheitswesens verliehen. Die Stiftung würdigt Arbeiten, die unter Nutzung moderner Informationstechnologien einen wesentlichen Beitrag zur Qualitätsverbesserung in der medizinischen Versorgung leisten.

Die "Teletonometrie" (Druckmessung in der Ferne) ist ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördertes Projekt der telemedizinischen Versorgungsforschung an der Universität Greifswald in Kooperation mit der dr.heydenreich GmbH Greifswald. Das vor zwei Jahren gestartete telemedizinische Modellprojekt wird von einer interdisziplinären Arbeitsgruppe realisiert, in der Informatiker, Augenärzte, Physiker und Gesundheitsökonomen zusammen arbeiten.

Die vom "Teleaugendienst" verwendete telemedizinische Technologie ermöglicht Glaukompatienten die Selbstmessung ihres Augeninnendruckes, des Blutdruckes und bei Diabetes auch ihres Blutzuckers zu Hause und die Versendung ihrer Messdaten an den Augenarzt. Aus Blutdruck und Augeninnendruck wird zum ersten Mal automatisch der "Durchströmungsdruck" vom Auge (der okuläre Perfusionsdruck) berechnet, der eine Aussage über die Durchblutung des Auges trifft. Gerade die Durchblutungssituation des Auges ist bei der Entstehung und dem Fortschreiten des Glaukoms von großer Bedeutung.

Das Modellprojekt soll in einer dünn besiedelten Region und einem Flächenland wie Mecklenburg-Vorpommern neue Wege aufzeigen, das weit verbreitete Glaukom (s. Hintergrund), eine Sehnervenschädigung mit möglicher Erblindungsfolge, optimal und präventiv zu behandeln. Messungen des Augendruckes werden erstmalig vollständig ohne manuelle Brücke direkt in eine elektronische Patientenakte übertragen. Über die Funktion "Tele-Visite" der Akte können alle neu eingegangenen Messwerte durch den Arzt zeitnah beurteilt werden. Die einfache Erfassung von medizinischen Messwerten mit den tragbaren Geräten nimmt etwa 15 - 20 Minuten in Anspruch. Ein komplettes Gerätesystem kostet 2.150 Euro.

Das System "Teletonometrie" ist an eine web-basierte elektronische Patientenakte (dr.heydenreich GmbH, Greifswald) angeschlossen, die einen reibungslosen, interdisziplinären Informationsfluss zwischen ambulantem und stationärem Gesundheitssektor, also zwischen niedergelassenen Ärzten in der Praxis und den behandelnden Ärzten des Universitätsklinikums gewährleistet. Alle wichtigen Daten aus der Vorgeschichte des Patienten sind für die vom Patienten dazu autorisierten Ärzte am PC-Monitor einsehbar. Zusätzlich haben die Patienten selbst Zugang zu ihrer eigenen Patientenakte und werden somit aktiv in die Verlaufskontrolle und in ihre Behandlung einbezogen.

Die Zwischenbilanz der ersten inzwischen abgeschlossenen klinischen Untersuchungen wurde von den teilnehmenden Glaukompatienten und in Bezug auf die medizinisch-fachliche Bewertung sehr positiv angenommen. Anfang Oktober 2006 werden die abschließenden Ergebnisse, auch die der gesundheitsökonomischen Analyse vorliegen. Die bisherigen Resultate wurden, einschließlich eines Vertragsentwurfes zur integrierten Versorgung, einigen großen gesetzlichen Krankenversicherern präsentiert. Das Votum des Kuratoriums zur Vergabe des Richard-Merten-Preises setzt ein Zeichen für eine kostensparende Kommunikation verschiedener ambulanter und stationärer Gesundheitsdienstleister über eine vollfunktionsfähige elektronische Patientenakte in der Krankenversorgung.

"Die Untersuchungen haben belegt, dass das Telemedizinprojekt die Betreuungsqualität von chronisch Kranken in ländlichen Regionen deutlich verbessern und helfen kann, schweren Gesichtsfeldausfällen und Erblindungen vorzubeugen", resümierte Projektleiter Prof. Tost. "Das Modellprojekt ist in Fachkreisen und weiteren Bundesländern auf großes Interesse gestoßen, weil es telemedizinische Alternativen im künftigen Umgang mit Volkskrankheiten aufzeigt."

Hintergrund Glaukom (grüner Star)

Unter allen Erblindungsursachen in unserem Kulturkreis steht das Glaukom an erster Stelle. Die Sehnervenschädigung, die durch eine Steigerung des Augeninnendruckes entsteht, kann im fortgeschrittenen Krankheitsstadium schwere Gesichtsfeldausfälle nach sich ziehen. Im Augeninneren wird eine Flüssigkeit, das so genannte Kammerwasser produziert. Der Abfluss des Kammerwassers aus dem Auge kann aus verschieden Gründen gestört sein. Dies kann zu einer Erhöhung des Augeninnendruckes und einer Schädigung der Sehnerven führen. Zur Behandlung genügt in den meisten Fällen die Verabreichung von drucksenkenden Augentropfen. Als weitere Optionen können eine Lasertherapie und Augenoperationen hilfreich sein. Bei rechtzeitiger Behandlung kann das Sehen in der Regel erhalten werden.

Ansprechpartner
Universitätsklinikum Greifswald
Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde
Projektleiter: Prof. Dr. med. Frank Tost
Ärztliche Projektmitarbeiterin: Susanna Antal
Ferdinand-Sauerbruch-Straße, 17475 Greifswald
T +49 3834 86-59 08
T +49 3834 86-59 10
F +49 3834 86-59 50
E teletonometrie@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.glaukom.de
http://www.teleaugendienst.de
http://www.klinikum.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Das Start-up inveox will Krebsdiagnosen durch Automatisierung im Labor zuverlässiger machen
15.06.2018 | Technische Universität München

nachricht Fußball durch die Augen des Computers
14.06.2018 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

Meteoriteneinschläge und Spektralfarben: HITS bei Explore Science 2018

11.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

EMAG auf der AMB: Hochproduktive Lösungen für die vernetzte Automotive-Produktion

15.06.2018 | Messenachrichten

AchemAsia 2019 in Shanghai

15.06.2018 | Messenachrichten

Dem Fettfinger zu Leibe rücken: Neuer Nanolack soll Antifingerprint-Oberflächen schaffen

15.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics