Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einfache Komposition in Komponentensystemen der nächsten Generation

19.07.2006
Die Entwicklung von komponentenbasierter Software gehört zu den neuesten Entwicklungen mit dem Ziel, transportierbare und wieder verwertbare Software zu konstruieren. Die Komposition von Aktivkomponenten bringt deutliche Einsparungen von Zeit und Kosten und ermöglicht gleichzeitig den Nutzern die Ausführung komplexer Aufgaben.

Softwaresysteme werden zunehmend mittels Integration von bereits bestehenden Komponenten erstellt. Eine Komponente ist ein Softwareteil, das einem Komponentenmodell entspricht, welches dessen grundlegende Architektur und die von ihm genutzten Prozesse zur Interaktion mit der Umwelt bestimmt. Diese Architekturen ermöglichen eine effektive Gestaltung von Software für den Nutzer, indem vorgefertigte Komponenten zusammengefügt werden.

Aktivkomponenten sind strukturierte Dokumente, die durch verschiedene, geographisch voneinander getrennte, Unternehmen entwickelt werden können. Im Lauf der Zeit entwickeln sie sich unabhängig weiter und sind selbstständig. Sie können über das Internet überall hin versendet oder in andere Aktivkomponenten eingefügt werden. Unter diesen Umständen ist die Verwaltung von unabhängig entwickelten, miteinander verbundenen Komponentensätzen eine anspruchsvolle Aufgabe. Das EU-finanzierte IST-Projekt EASYCOMP (Easy Composition in Future Generation Component Systems) diente der Schaffung eines einheitlichen Kompositionsmodells und einer entsprechenden Infrastruktur, womit während des gesamten Produktzyklus einer Komponente Softwareprodukte zusammengestellt werden können.

Vor dem Hintergrund des EASYCOMP-Projekts wurde eine C++-Servlet-Umgebung (CSE - C++ Servlet Environment) entwickelt, die eine leistungsfähige Servletmaschine für C++ liefert. Damit werden die Möglichkeiten für die Entwickler von Internetanwendungen verbessert. Ein Servlet ist ein kleines Computerprogramm, das über einen Internetserver ausgeführt wird und einen größeren Teil der Serversoftware leistungsfähiger machen soll. Hochleistung ist eine anspruchvolle Voraussetzung für Servletumgebungen, der jedoch mit der entwickelten Architektur entsprochen wird.

... mehr zu:
»C++ »CSE »Komposition »Servlet »Servletumgebung

Die CSE wird von einer C++-Servlet-Anwendungsprogrammierungs-Schnittstelle (API - application-programming interface) und -syntax für C++ Server-Seiten begleitet, die stark an diejenigen erinnert, die Java-Servletumgebungen nutzen. Auf diese Weise können sich die Programmierer leicht mit der CSE-Umgebung vertraut machen. Zudem führt Record Store, das Muster einer Internetanwendung, den Einsatz von CSE mit Beispielen zur Servletentwicklung vor. Die Nutzung von CSE-Umgebungen bietet ähnliche Vorteile wie bei anderen verbreiteten Servletumgebungen.

Benjamin A. Schmit | ctm
Weitere Informationen:
http://www.infosys.tuwien.ac.at/

Weitere Berichte zu: C++ CSE Komposition Servlet Servletumgebung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie