Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einfache Komposition in Komponentensystemen der nächsten Generation

19.07.2006
Die Entwicklung von komponentenbasierter Software gehört zu den neuesten Entwicklungen mit dem Ziel, transportierbare und wieder verwertbare Software zu konstruieren. Die Komposition von Aktivkomponenten bringt deutliche Einsparungen von Zeit und Kosten und ermöglicht gleichzeitig den Nutzern die Ausführung komplexer Aufgaben.

Softwaresysteme werden zunehmend mittels Integration von bereits bestehenden Komponenten erstellt. Eine Komponente ist ein Softwareteil, das einem Komponentenmodell entspricht, welches dessen grundlegende Architektur und die von ihm genutzten Prozesse zur Interaktion mit der Umwelt bestimmt. Diese Architekturen ermöglichen eine effektive Gestaltung von Software für den Nutzer, indem vorgefertigte Komponenten zusammengefügt werden.

Aktivkomponenten sind strukturierte Dokumente, die durch verschiedene, geographisch voneinander getrennte, Unternehmen entwickelt werden können. Im Lauf der Zeit entwickeln sie sich unabhängig weiter und sind selbstständig. Sie können über das Internet überall hin versendet oder in andere Aktivkomponenten eingefügt werden. Unter diesen Umständen ist die Verwaltung von unabhängig entwickelten, miteinander verbundenen Komponentensätzen eine anspruchsvolle Aufgabe. Das EU-finanzierte IST-Projekt EASYCOMP (Easy Composition in Future Generation Component Systems) diente der Schaffung eines einheitlichen Kompositionsmodells und einer entsprechenden Infrastruktur, womit während des gesamten Produktzyklus einer Komponente Softwareprodukte zusammengestellt werden können.

Vor dem Hintergrund des EASYCOMP-Projekts wurde eine C++-Servlet-Umgebung (CSE - C++ Servlet Environment) entwickelt, die eine leistungsfähige Servletmaschine für C++ liefert. Damit werden die Möglichkeiten für die Entwickler von Internetanwendungen verbessert. Ein Servlet ist ein kleines Computerprogramm, das über einen Internetserver ausgeführt wird und einen größeren Teil der Serversoftware leistungsfähiger machen soll. Hochleistung ist eine anspruchvolle Voraussetzung für Servletumgebungen, der jedoch mit der entwickelten Architektur entsprochen wird.

... mehr zu:
»C++ »CSE »Komposition »Servlet »Servletumgebung

Die CSE wird von einer C++-Servlet-Anwendungsprogrammierungs-Schnittstelle (API - application-programming interface) und -syntax für C++ Server-Seiten begleitet, die stark an diejenigen erinnert, die Java-Servletumgebungen nutzen. Auf diese Weise können sich die Programmierer leicht mit der CSE-Umgebung vertraut machen. Zudem führt Record Store, das Muster einer Internetanwendung, den Einsatz von CSE mit Beispielen zur Servletentwicklung vor. Die Nutzung von CSE-Umgebungen bietet ähnliche Vorteile wie bei anderen verbreiteten Servletumgebungen.

Benjamin A. Schmit | ctm
Weitere Informationen:
http://www.infosys.tuwien.ac.at/

Weitere Berichte zu: C++ CSE Komposition Servlet Servletumgebung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit