Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn atomare Treffer Handys lähmen

17.07.2006
Normalerweise führen Atome in fester Materie eine sesshafte Existenz; sie verharren bei Zimmertemperatur ungestört mit immergleichen Nachbarn. Das ändert sich erst bei Attacken von außen: atomare Teilchen, die aus Beschleunigern oder von der allgegenwärtigen Höhenstrahlung kommen, können die Atome kräftig aus ihrer Stellung kegeln. Das kann belanglos bleiben, aber auch nützlich sein und manchmal sogar einen beträchtlichen Schaden verursachen.

Was bei solchen atomaren Kollisionen im Einzelnen passiert, wollen rund 220 Physiker aus aller Welt bei ihrer internationalen Konferenz "Atomic Collisions in Solids" (ICACS) vom 21. bis 26. Juli 2006 in Berlin besprechen.

Einen Nutzen haben die künstlich erzeugten atomaren Teilchen zum Beispiel in der Materialentwicklung, der Biophysik und der Medizin. Die Einsatzgebiete reichen von der Nanostrukturierung neuer Materialien bis zur Therapie bösartiger Tumore.

Schäden entstehen dagegen vor allem, wenn der Beschuss der Teilchen aus natürlichen Quellen stammt, sei es die Höhenstrahlung aus dem All oder die radioaktive Strahlung aus Gestein und Umgebung. Dann kann es auch passieren, dass solche Kollisionen zum Beispiel die immer feineren Strukturen miniaturisierter elektronischer Bauelemente so stark schädigen, dass Handys versagen. Den Grundlagen zu diesem wichtigen Thema "Hard errors - soft errors" gelten daher mehrere Vorträge der Konferenz.

Weitere Themen sind zum Beispiel die "Subplantation" - eine Oberflächenstrukturierung mit Ionenstrahlen hoher Intensität, aber niedriger Energie - die Analyse von Nanostrukturen, der Einsatz von Teilchenstrahlung aus Antimaterie oder die genannte Therapie von Tumoren mit Teilchenstrahlung.

Die Konferenz findet alle zwei Jahre statt und ist die größte internationale Tagung zu den Grundlagen der Ion-Festkörper-Wechselwirkungen. Vorläufer waren Tagungen in Genua, Puri (Indien), Paris, Odense (Dänemark) und Peking.

Die Haupt-Veranstalter der Berliner ICACS sind Prof. Gregor Schiwietz, Dr. Siegfried Klaumünzer und Prof. Heinz-Eberhard Mahnke aus dem Hahn-Meitner-Institut Berlin. Die Konferenz unterstützen neben dem Hahn-Meitner-Institut die Technische Universität Berlin und die Deutsche Forschungsgemeinschaft.

Das Hahn-Meitner-Institut wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10 Prozent vom Land Berlin finanziert und ist Mitglied in der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit 15 Forschungszentren und 24 000 Mitarbeitern die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands.

Thomas Robertson | idw
Weitere Informationen:
http://www.hmi.de/events/ICACS2006/

Weitere Berichte zu: Handy Helmholtz-Gemeinschaft ICACS Teilchen Teilchenstrahlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0
07.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies
07.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops