Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn atomare Treffer Handys lähmen

17.07.2006
Normalerweise führen Atome in fester Materie eine sesshafte Existenz; sie verharren bei Zimmertemperatur ungestört mit immergleichen Nachbarn. Das ändert sich erst bei Attacken von außen: atomare Teilchen, die aus Beschleunigern oder von der allgegenwärtigen Höhenstrahlung kommen, können die Atome kräftig aus ihrer Stellung kegeln. Das kann belanglos bleiben, aber auch nützlich sein und manchmal sogar einen beträchtlichen Schaden verursachen.

Was bei solchen atomaren Kollisionen im Einzelnen passiert, wollen rund 220 Physiker aus aller Welt bei ihrer internationalen Konferenz "Atomic Collisions in Solids" (ICACS) vom 21. bis 26. Juli 2006 in Berlin besprechen.

Einen Nutzen haben die künstlich erzeugten atomaren Teilchen zum Beispiel in der Materialentwicklung, der Biophysik und der Medizin. Die Einsatzgebiete reichen von der Nanostrukturierung neuer Materialien bis zur Therapie bösartiger Tumore.

Schäden entstehen dagegen vor allem, wenn der Beschuss der Teilchen aus natürlichen Quellen stammt, sei es die Höhenstrahlung aus dem All oder die radioaktive Strahlung aus Gestein und Umgebung. Dann kann es auch passieren, dass solche Kollisionen zum Beispiel die immer feineren Strukturen miniaturisierter elektronischer Bauelemente so stark schädigen, dass Handys versagen. Den Grundlagen zu diesem wichtigen Thema "Hard errors - soft errors" gelten daher mehrere Vorträge der Konferenz.

Weitere Themen sind zum Beispiel die "Subplantation" - eine Oberflächenstrukturierung mit Ionenstrahlen hoher Intensität, aber niedriger Energie - die Analyse von Nanostrukturen, der Einsatz von Teilchenstrahlung aus Antimaterie oder die genannte Therapie von Tumoren mit Teilchenstrahlung.

Die Konferenz findet alle zwei Jahre statt und ist die größte internationale Tagung zu den Grundlagen der Ion-Festkörper-Wechselwirkungen. Vorläufer waren Tagungen in Genua, Puri (Indien), Paris, Odense (Dänemark) und Peking.

Die Haupt-Veranstalter der Berliner ICACS sind Prof. Gregor Schiwietz, Dr. Siegfried Klaumünzer und Prof. Heinz-Eberhard Mahnke aus dem Hahn-Meitner-Institut Berlin. Die Konferenz unterstützen neben dem Hahn-Meitner-Institut die Technische Universität Berlin und die Deutsche Forschungsgemeinschaft.

Das Hahn-Meitner-Institut wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10 Prozent vom Land Berlin finanziert und ist Mitglied in der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit 15 Forschungszentren und 24 000 Mitarbeitern die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands.

Thomas Robertson | idw
Weitere Informationen:
http://www.hmi.de/events/ICACS2006/

Weitere Berichte zu: Handy Helmholtz-Gemeinschaft ICACS Teilchen Teilchenstrahlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cloud-Technik: Dynamische Zertifikate machen Cloud-Anbieter sicherer
15.01.2018 | Technische Universität München

nachricht Der sichere Außenposten für Daten – Höchste Sicherheitsstandards bei „Vor-Ort-"Datenlösung OSIRIS
12.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Entwurfstechnik Mechatronik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Im Focus: Extrem helle und schnelle Lichtemission

Eine in den vergangenen Jahren intensiv untersuchte Art von Quantenpunkten kann Licht in allen Farben wiedergeben und ist sehr hell. Ein internationales Forscherteam mit Beteiligung von Wissenschaftlern der ETH Zürich hat nun herausgefunden, warum dem so ist. Die Quantenpunkte könnten dereinst in Leuchtdioden zum Einsatz kommen.

Ein internationales Team von Wissenschaftlern der ETH Zürich, von IBM Research Zurich, der Empa und von vier amerikanischen Forschungseinrichtungen hat die...

Im Focus: Paradigmenwechsel in Paris: Den Blick für den gesamten Laserprozess öffnen

Die neusten Trends und Innovationen bei der Laserbearbeitung von Composites hat das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT im März 2018 auf der JEC World Composite Show im Fokus: In Paris demonstrieren die Forscher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL unter anderem, wie sich Verbundwerkstoffe mit dem Laser fügen, strukturieren, schneiden und bohren lassen.

Keine andere Branche hat in der Öffentlichkeit für so viel Aufmerksamkeit für Verbundwerkstoffe gesorgt wie die Automobilindustrie, die neben der Luft- und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

Registrierung offen für Open Science Conference 2018 in Berlin

11.01.2018 | Veranstaltungen

Wie sieht die Bioökonomie der Zukunft aus?

10.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit mikroskopischen Luftblasen dämmen

15.01.2018 | Architektur Bauwesen

Feldarbeiten der größten Bodeninventur Deutschlands sind abgeschlossen

15.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Perowskit-Solarzellen: Es muss gar nicht perfekt sein

15.01.2018 | Materialwissenschaften