Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blumenwiesen aus Musik: MP3-Sammlungen kompakt visualisiert

14.07.2006
Eine von Microsoft (R) Deutschland geförderte Arbeit von Studierenden der Hochschule Bremen

Wo früher bloß ein paar Dutzend CDs das Regal füllten, sprengen heutige Musiksammlungen die Grenzen der Überschaubarkeit: In der Dateiliste auf dem PC reiht sich schier endlos Titel an Titel. Wie findet man da zielsicher ähnliche Stücke? Oder Songs, die frischer klingen als der Einheitsbrei? Zwar haben sich schon viele Forscher diesen Fragen gewidmet. Noch hat aber niemand den Durchbruch zu einer breiten Anwendung geschafft.

Diesem Problem haben sich zwei Studierende des Studiengangs Medieninformatik an der Hochschule Bremen gewidmet: Philipp Kolhoff und Jacqueline Preuß, unter Anleitung von Prof. Dr. Jörn Loviscach. Anders als bisherige Verfahren ist ihre Lösung vollständig in das Betriebssystem Microsoft (R) Windows(R)eingebettet: Zu jeder MP3-Audiodatei wird durch digitale Analyse vollautomatisch ein blumenartiges Icon erzeugt, das den Klang des Stücks widerspiegelt. Diese Icons erscheinen in allen Dateifenstern.

Statt mühsam in jedes Stück hineinzuhören, gewinnt der Benutzer auf einen Schlag den Überblick über Hunderte von Audiodateien. Tests belegen, dass Benutzer mit Hilfe der Icons zuverlässig auf Ähnlichkeit oder Verschiedenheit der jeweiligen Musik schließen können - obwohl die Ähnlichkeit von Bildern und die Ähnlichkeit von Klängen zunächst nicht allzu objektive Kriterien zu sein scheinen.

Der Benutzer kann das System selbst antrainieren: Dazu wählt er für eine Handvoll Stücke die Icons selbst aus. Dabei wird er nie mit technischen Einstellungen konfrontiert, sondern variiert vom System vorgeschlagene Bilder. So können Symphonien zu Sonnenblumen werden und Techno-Stücke zu roten Rosen - oder was die digitale Botanik sonst noch hergibt.

Die in der Softwareumgebung .NET entwickelte Arbeit wird im Oktober auf der internationalen wissenschaftlichen Konferenz SIBGRAPI in Manaus präsentiert werden. Dafür stellt Microsoft(R) Deutschland eine großzügige finanzielle Unterstützung bereit. Als weitere Ausbaustufe sollen mit Hilfe von .NET auch Handys und PDAs mit in das System einbezogen werden. Ihre kleinen Bildschirme machen die kompakte Darstellung mit Icons besonders hilfreich.

Ulrich Berlin | idw
Weitere Informationen:
http://exchange.hs-bremen.de/exchange?g=ykdw2u
http://exchange.hs-bremen.de/exchange?g=xhr7c5
http://exchange.hs-bremen.de/exchange?g=ypbxf8

Weitere Berichte zu: Blumenwiese Icon MP3-Sammlung NET Ähnlichkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften