Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BACS haucht Robotern Wahrnehmung ein

14.07.2006
Europäisches Forscherteam will Robotersysteme entscheidungsfreudiger machen

Das Tübinger Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik ist Partner in dem bis 2010 laufenden Integrierten Forschungsprojekt BACS (Bayesian Approach to Cognitive Systems), das durch die Europäische Kommission mit 7,5 Mio. Euro gefördert wird. In diesem Projekt untersuchen Forscher, inwieweit das Bayes Theorem auch auf künstliche Wahrnehmungssysteme anwendbar ist, die komplexe Aufgaben in natürlicher Umgebung übernehmen. Das Bayes Theorem ist Grundlage für rationales Urteilsvermögen, wenn nur unsichere und unvollständige Informationen verfügbar sind.


Menschen und Roboter agieren in gemeinsamer Umgebung. Das Bayes Theorem hilft die Wahrnehmung von Lebewesen besser zu verstehen und optimale künstliche Wahrnehmungssysteme zu realisieren. Bild: BACS

Wir sitzen im Fußballstadion und entdecken dort in der 10. Reihe unseren Nachbarn. Wir erkennen ihn mühelos, obwohl er nur Sonnenbrille und Cap in seinen Clubfarben trägt. Solche Erkennungsprozesse funktionieren dadurch, dass unser Gehirn die Information von unseren Sinnesorganen aufnimmt und in einer hochkomplexen Wahrnehmungsleistung verarbeitet. Das Einordnen von Dingen (Kategorisierung) scheint eine wesentliche Charakteristik menschlicher Intelligenz zu sein, doch Robotern bereitet dieses heute noch ‚Kopfzerbrechen’. Wo dem Roboter Wissen um eine vordefinierte Umgebung fehlt, also eine vorprogrammierte Steuerung nicht möglich ist, versagt er meist kläglich. Gerade ein autonomer, situationsbezogen handelnder Roboter könnte aber dem Menschen hilfreich sein.

Dies ist das Thema von BACS (Bayesian Approach to Cognitive Systems), einem mit 7,5 Mio. Euro dotierten "Integrierten Projekt" im 6. Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Kommission. Im BACS-Projekt arbeiten Grundlagen- und Industrieforscher gemeinsam an künstlichen Wahrnehmungssystemen, die im Alltag komplexe Aufgaben übernehmen könnten. Grundlage dafür ist das so genannte Theorem von Bayes. Der nach Thomas Bayes, einem im 18. Jahrhundert lebenden englischen Mathematiker und presbyterianischen Pfarrer, benannte mathematische Satz zeigt Möglichkeiten auf, mit bedingter Wahrscheinlichkeit zu rechnen. Er ist die Grundlage für rationales Urteilsvermögen, wenn nur unsichere und unvollständige Informationen verfügbar sind. Das Bayes Theorem ist auf alle Fragen des Lernens aus Erfahrung anwendbar. In der 50 Monate dauernden BACS-Kooperation nutzen es die zehn Projektpartner, um neuronale Funktionen und kognitive Vorgänge zu modellieren. Damit wollen sie die Wahrnehmung von Lebewesen besser verstehen, bestehende Lernalgorithmen optimieren und künstliche Wahrnehmungssysteme realisieren.

Die wissenschaftliche Arbeit in BACS rückt Roboter in Griffnähe, die mit lückenhaften Angaben umzugehen wissen, ihre Umgebung analysieren, Wissen situationsbezogen akquirieren, Daten interpretieren und - gemeinsam mit dem Menschen - Entscheidungen treffen können. Eine konkrete Umsetzung mit Marktpotenzial wäre ein Fahrerassistent für Personen- und Lastwagen, der mit Kontrollfunktionen und Fahrstrategien Lenkern wie Fußgängern mehr Sicherheit bieten würde.

Ein weiteres Thema sind dreidimensionale Modelle für sicherheitskritische Anwendungen, wie etwa die Überwachung von Strukturveränderungen in Gebäuden, Steilhängen oder Bergbauminen oder sicherheitsrelevanten Infrastrukturelementen wie die Überwachung von Starkstromleitungen. Auf Bayes basierende Berechnungsmodelle erschließen der europäischen Industrie Technologievorteile, sowohl für Großunternehmen, etwa in der Auto- und Mobiltelefon-Branche, als auch für kleine und mittlere Unternehmen, die in Nischenmärkten wie medizinische Betreuung, Inspektion und Überwachung erfolgreich aktiv sind.

Aufgabe der beteiligten Max-Planck-Forscher ist es, künstliche Wahrnehmungssysteme und Modelle zur Gesichts- und Körperbewegung zu entwerfen, die auf Wahrnehmungsexperimenten mit Versuchspersonen basieren. Die Entwicklung neuer 3D-Animationstechnologien soll dabei helfen zu verstehen, wie Menschen die Gesichtsmimik erkennen und in der non-verbalen Kommunikation mit künstlichen animierten Gesprächspartnern, beispielsweise in Auskunftssystemen, anwenden können. Weiterhin sollen künstlich animierte Gesichtsspiegelbilder zur Erforschung der Selbstwahrnehmung entwickelt und ihr Einsatz für Rehabilitationsprogramme in Kliniken erprobt werden.

Das Projekt umfasst zehn Partner aus Deutschland, der Schweiz, Frankreich und Portugal. Es wird durch Prof. Siegwart von der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich koordiniert. Der Projektanteil der Abteilung für Kognitive Humanpsychophysik unter der Leitung von Prof. Heinrich Bülthoff am Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik beträgt 850.000 Euro.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Dr.-Ing. Cristóbal Curio
Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik, Tübingen
Tel.: 07071 601-605
E-Mail: Cristobal.Curio@tuebingen.mpg.de

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: BACS Bayes Kybernetik Roboter Theorem Wahrnehmung Wahrnehmungssysteme Überwachung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze
25.05.2018 | Universität Ulm

nachricht Diagnose per Computer: Gefährliche Krankheitserreger mithilfe maschinellen Lernens erkennen
23.05.2018 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics