Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Feuertaufe während des Hochwassers

14.07.2006
Hochwasser verhindern können die Wissenschaftler kaum, sie können jedoch aktuelle Daten aus Schadensgebieten für den Katastrophenstab optimal aufbereiten. Systeme wie MobiKat erleichtern die Arbeit der Einsatzkräfte.

Heftige Regenfälle lassen in vielen Teilen Deutschlands immer wieder Flüsse über die Ufer treten. Vor allem den Sachsen sitzt das extreme Hochwasser von 2002 noch tief in den Knochen. Sie beobachten seither die Elbe mit Argusaugen - und seit 2006 auch mit MobiKat, einem Projekt des Fraunhofer-Instituts für Verkehrs- und Infrastruktursysteme IVI in Dresden und des Landkreises Sächsische Schweiz.

Das System soll grenzüberschreitend die Lage in Katastrophensituationen überwachen und die Mobilität in Schadensgebieten sichern. "Mit dem Projekt haben wir erst vor einigen Monaten begonnen. Als kurzfristig der Katastrophenalarm an der Elbe ausgerufen wurde, konnten wir bereits mehrere Komponenten des Systems einsetzen, um die Hochwasserschäden zu minimieren", berichtet Dr. Kamen Danowski, Projektleiter von MobiKat. Mit Erfolg, bestätigt das Landratsamt Pirna: Innerhalb kürzester Zeit installierte ein Projektteam vom IVI an strategisch wichtigen Punkten mobile Kameras, die Wasserstand und Entwicklung der Überflutung überwachten. Die Live-Bilder wurden im Minutentakt über Funk an den Katastrophenschutzstab übertragen.

Das IT-System gab darüber hinaus Auskunft zur Infrastruktur und lieferte wertvolle Informationen über wichtige Gebäude im Gefahrenraum wie Schulen, Krankenhäuser und Kindertagesstätten. Aus allen Daten erstellte die Software digitale Lage- und Prognosekarten, die im Katastrophenschutzstab schnell und übersichtlich auf eine Leinwand projiziert und für die Einsatzkräfte vor Ort ausgedruckt wurden. Damit konnte der Landkreis Sächsische Schweiz wichtige Entscheidungen über Evakuierungen und Verkehrssteuerung treffen. "Unsere MobiKat-Komponenten waren während der Hochwasserkatastrophe permanent im Einsatz und haben trotz des frühen Entwicklungsstands korrekt und ausfallfrei funktioniert", so Danowski.

... mehr zu:
»Hochwasser »IVI »MobiKat

Die jetzt gesammelten Erfahrungen fließen in den weiteren Ausbau von MobiKat ein. Neben der Unterstützung während und nach Katastrophen soll das System in Zukunft dazu beitragen, bereits im Vorfeld entsprechende Abwehrmaßnahmen zu planen.

Marion Horn | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de/fhg/press/pi/2006/07/Mediendienst72006Thema4.jsp

Weitere Berichte zu: Hochwasser IVI MobiKat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits
15.12.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria
15.12.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik