Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Technik für Radprofis

14.07.2006
Im Radrennsport zählen tausendstel Sekunden. Wer unter die Ersten kommen will, muss hart trainieren. Ambient Intelligence - eine intelligente Umgebung aus Sensoren und Computern - hilft Sportlern, ihre Leistungsfähigkeit zu verbessern.

Es geht bergauf. Die Fahrer treten kräftig in die Pedale. Noch liegt das Team gut im Rennen. Doch bald wird es zurückfallen. Der Puls des Teamführers steigt bei nachlassender Tretleistung. Das ist der Punkt, an dem die Muskelübersäuerung beginnt und der Leistungseinbruch folgt. Noch bevor der Fahrer die Schwäche bemerkt, bekommt er über Funk Anweisung, die Führung abzugeben. Ein Kollege übernimmt, bis sich der Spitzenmann erholt hat. "Mit Ambient Intelligence, zu deutsch Intelligenter Umgebung, lässt sich die Leistungsfähigkeit von Einzelfahrern und ganzen Teams permanent überprüfen und verbessern." Davon ist Dr. Martin Becker vom Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE in Kaiserslautern überzeugt.


Ein Prozessor am Fahrrad sammelt alle Messwerte und schickt diese per Funk an eine zentrale Recheneinheit. © Fraunhofer IESE

Im Labor hat sich das neue intelligente Trainingssystem bereits bewährt: Zusammen mit Wissenschaftlern vom Forschungsschwerpunkt Ambient Intelligence der Universität Kaiserslautern hat Becker im Deutsch-Ungarischen-Forschungsprojekt BelAmi ein Netzwerk von Sensoren, Computern und Aktoren entwickelt, mit dem Radrennfahrer ihre Leistungen optimieren können. Mehr als zehn Fahrer können gleichzeitig trainieren: Jedes Fahrrad ist so ausgestattet, dass es permanent die Kräfte erfasst, die auf die beiden Tretkurbeln wirken. Zusätzlich spielen Puls, Tretfrequenz, Geschwindigkeit und Steigung eine Rolle. All diese Messwerte werden in einem Prozessor am Fahrrad gesammelt, über Funk an eine zentrale Recheneinheit geschickt und dort ausgewertet. Der Computer liefert jedem Fahrer individuelle Trainingsempfehlungen: Er kann diese auf einem Display an der Lenkstange sehen oder über Kopfhörer empfangen. Damit die Radprofis die Informationen bei Bedarf auch während der Fahrt abfragen können, entwickelt das ungarische Forscherteam derzeit eine adaptive Komponente, die Sprache selbst dann erkennt, wenn sie durch die körperliche Anstrengung verzerrt klingt. Becker: "Unser Ziel ist es, das System so nutzerfreundlich zu machen, dass Radsportler es bedienen können, ohne dabei abgelenkt zu werden."

In den nächsten Monaten soll die intelligente Umgebung mobil werden: "Das ist der Härtetest für die Ambient Intelligence. Der Radsport ist eine besondere Herausforderung, da sich die Position der Akteure ständig verändert, es können sich sogar Untergruppen bilden, die räumlich voneinander getrennt sind", erläutert der Forscher. Noch experimentieren die Wissenschaftler mit Sportstudenten. Doch schon nächstes Jahr sollen sich Profis in den Sattel schwingen, um das System zu testen.

Marion Horn | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de
http://tristage.bi.fraunhofer.de/fhg/press/pi/2006/07/Mediendienst62006Thema1.jsp

Weitere Berichte zu: Ambient Fahrrad Intelligence Leistungsfähigkeit Radprofi

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb
27.06.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht Überschwemmungen genau in den Blick nehmen
27.06.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Plants are networkers

19.06.2017 | Event News

Digital Survival Training for Executives

13.06.2017 | Event News

Global Learning Council Summit 2017

13.06.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive