Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3-D-GIS - Wachstumsmarkt mit Zukunft

12.07.2006
Die Abteilung Graphische Informationssysteme des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung veröffentlichte jetzt die erste marktwirtschaftliche Betrachtung des 3-D-GIS-Markts. Die Studie zeigt, welches Potenzial in diesem noch jungen Wachstumsmarkt steckt. Aufbauend auf den Ergebnissen dieser ersten Untersuchung starteten die Wissenschaftler nun eine zweite Befragung, mit dem Ziel, Nutzen und Anwendungsgebiete der 3-D-GIS-Technologien zu identifizieren. Interessierte öffentliche Einrichtungen, Unternehmen und Wissenschaftler sind dazu aufgerufen, an der Befragung teilzunehmen.

3-D-Geoinformationssysteme (3-D-GIS) bieten einen intuitiven Zugang und eine realitätsnahe Darstellung von Geoinformationen. Zum Einsatz kommen die Systeme unter anderem bei der Städteplanung, in der Architektur oder im Tourismusbereich. Bisher konzentrieren sich Forschungs- und Entwicklungsarbeiten zur Technologie der 3-D-GIS in erster Linie auf die Lösung technischer, politischer oder gesellschaftlicher Fragestellungen. Eine ökonomische Betrachtung der wirtschaftlichen Chancen und Risiken dieses noch jungen Marktes gab es bislang nicht.

Diese Lücke füllt nun eine von den Wissenschaftlern der Abteilung Graphische Informationssysteme des Fraunhofer IGD durchgeführte Studie. Knapp 500 Experten aus dem europäischen Geoinformationsmarkt - Datenlieferanten aus Öffentlichen Ämtern, Hersteller von Geoinformationssystemen, Verbände, Institutionen und Forschungseinrichtungen - wurden dabei nach ihrer Einschätzung zur Bedeutung der 3-D-GIS-Technologie, nach Marktpotenzialen sowie möglichen Kunden und Anwendern befragt. Ihre Antworten geben einen umfangreichen Überblick über die wirtschaftliche Relevanz und das ökonomische Potenzial von 3-D-GIS.

Seit Anfang Juni steht die ausgearbeitete Studie, die neben den Ergebnissen der Befragung auch eine Übersicht über die Technologie sowie den weltweiten 3-D-GIS-Markt und einige ausgewählte Experteninterviews bietet, zum Preis von 49 Euro zzgl. Mehrwertsteuer zum Verkauf.

Aufbauend auf den Ergebnissen der ersten Studie haben die Wissenschaftler des Fraunhofer IGD nun eine zweite Befragungsrunde gestartet. Diese Folgestudie soll Anforderungen und Erwartungen an 3-D-GIS aus Perspektive der Nutzer identifizieren. Dazu werden die in der Marktstudie identifizierten Anwender angeschrieben und um ihre Einschätzung gebeten. Die Umfrage wird in Form einer Online-Befragung durchgeführt. Öffentliche Einrichtungen, Unternehmen und Wissenschaftler, die sich mit der Thematik beschäftigen, sind dazu aufgerufen, an der Befragung teilzunehmen. Die Teilnehmer erhalten kostenlos eine komprimierte Ergebnisauswertung.

Interessierte können sich unter http://pc938.igd.fhg.de/phpsurveyor/index.php?sid=11 für die Befragung anmelden.

Ansprechpartner:
Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD
Abteilung Graphische Informationssysteme
Daniel Holweg
Telefon: +49 (0) 6151 / 155-412.
E-Mail: daniel.holweg@igd.fraunhofer.de
Kurzprofil INI-GraphicsNet:
Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung ZGDV e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt sowie weiteren acht Institutionen in sechs Ländern: dem Centre for Advanced Media Technology (CAMTech), dem Centre for Graphics and Media Technology (CGMT), beide in Singapur, dem Centro de Computação Gráfica (CCG) in Guimarães und Coimbra (Portugal), IMEDIA, Inc. in Providence, Rhode Island (USA), The IMEDIA Academy in Providence, Rhode Island (USA), dem Omaha Graphics and Media Laboratory (OGM) in Nebraska (USA), dem Centre for Visual Interaction and Communication Technologies (VICOMTech) in San Sebastian (Spanien), dem Institute for Graphic Interfaces (IGI) in Seoul (Süd-Korea) und dem Center for Advanced Computer Graphics Technologies (GraphiTech) in Trento (Italien).

Diese Institutionen bilden das weltweit größte und leistungsfähigste Forschungs-Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung. Ihre Kernkompetenz ist die Visualisierung und interaktive Verarbeitung von Daten, Informationen und Wissen. Sie erforschen und entwickeln neue Interaktions- und Dialogformen für digitale Medien und realisieren innovative Systeme zur Kommunikation und graphisch-interaktiven Kooperation über Rechnernetzwerke. Innerhalb des Forschungsverbundes sind an den zehn Standorten über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie mehr als 500 wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Der Etat betrug 2005 über 38 Millionen EURO.

Kontakt:
Bernad Lukacin
Fraunhoferstrasse 5
64283 Darmstadt
Germany
Phone: ++49 6151 / 155-146
Fax: ++49 6151 / 155-446

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.inigraphics.net/press
http://pc938.igd.fhg.de/phpsurveyor/index.php?sid=11

Weitere Berichte zu: 3-D-GIS Graphic Graphisch Graphische Datenverarbeitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft
27.04.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Wireless power can drive tiny electronic devices in the GI tract

28.04.2017 | Medical Engineering

Ice cave in Transylvania yields window into region's past

28.04.2017 | Earth Sciences

Nose2Brain – Better Therapy for Multiple Sclerosis

28.04.2017 | Life Sciences