Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit neuen Technologien den Schutz vor Terror und Verbrechen verbessern

04.07.2006
Fragen der inneren und äußeren Sicherheit bewegen die Bürger in Europa nicht erst seit dem 11. September 2001. Ab 2007 wird die EU-Kommission mit erheblichen finanziellen Mitteln die Sicherheitsforschung in Europa unterstützen. In Deutschland haben sich mehrere Ministerien unter Federführung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung BMBF abgestimmt, auch auf nationaler Ebene die Forschung für die Sicherheit voranzutreiben und die dafür nötigen Mittel bereit zu stellen.

Der Fraunhofer-Verbund Verteidigungs- und Sicherheitsforschung hat unter dem Motto "FUTURE SECURITY" die 1. Sicherheitsforschungskonferenz organisiert, die Plattform und Treffpunkt für alle ist, die zukünftig in der Sicherheitstechnik und Sicherheitsforschung mitwirken wollen. Auf der Tagung, die am 4. und 5. Juli in Karlsruhe stattfindet, erläuterte die Bundesministerin für Bildung und Forschung Annette Schavan in einem Grundsatzreferat, was die Ziele der Sicherheitsforschung sein sollen und welche Themenschwerpunkte angegangen werden müssen.

Die Gesellschaften und Staaten der westlichen Welt erleben seit einigen Jahren eine neue, komplexe Bedrohung ihrer Sicherheit. Ihnen wird bewusst, dass sie auf vielfältige Weise angreifbar sind. Ein wichtiger Grund dafür sind der hohe Technisierungsgrad sowie die zunehmende Komplexität und Vernetzung in der Informationsgesellschaft. Oberstes Ziel ist der Schutz des Bürgers - gleichgültig ob er durch Terrorismus, organisierte Kriminalität oder Vandalismus bedroht wird. Maßnahmen werden auf vielen Ebenen und mit hoher Priorität ergriffen. Sie müssen breit ansetzen und betreffen den Schutz von Gesundheit und Leben sowie die Sicherung von Eigentum, Infrastrukturen und Informationen gegen unbefugte Ein- und Angriffe.

Der neue Forschungs-Vorstand der Fraunhofer-Gesellschaft Dr. Ulrich Buller stellte eine Fülle von neuen technischen Ansätzen vor mit denen die Fraunhofer-Institute die Sicherheitsforschung voranbringen können. "Eine wesentliche Voraussetzung für Sicherheit ist es, Gefährdungsquellen frühzeitig zu entdecken und zu analysieren. Überwachungs- und Identifikationstechnologien sind dafür der Schlüssel", sagte Dr. Buller. "Die Verfahren reichen von der weltweiten und langfristigen Überwachung kritischer Gebiete mit satellitengestützter Fernerkundung bis zur Kontrolle an Grenzübergängen oder des Zutritts zu Räumen wie Bankgebäuden und Abfertigungshallen in Flughäfen". Ein Kernfeld ist beispielsweise die Detektion und Überwachung von Sprengstoffen, chemischen, biologischen und nuklearen Agenzien. Aber auch die IT-Sicherheit ist in den Mittelpunkt des Interesses gerückt, weil viele sicherheitskritische Infrastrukturen wie die Steuerungen ganzer Kraftwerke oder Produktionsanlagen über Datennetze angegriffen werden können. Beim direkten Schutz sollen Verletzungen und Schäden vermieden oder minimiert werden. Fraunhofer-Forscher entwickeln neue Werkstoffe wie schusssichere Gläser, stoßabsorbierende Metallschäume und reißfeste Fasern, die der Gewalteinwirkung besser widerstehen.

Zum ersten Mal diskutieren auf diesem Symposium drei Ministerien (BMBF, BMI und BMVg) zusammen mit den Forschern und der Industrie über die zukünftige Ausrichtung der Sicherheitsforschung in Deutschland. In der abschließenden Podiumsdiskussion werden drei Staatssekretäre die ressortübergreifende Strategie der zukünftigen Sicherheitsforschung präzisieren. Die Überwindung des Ressortdenkens und die Verknüpfung von innerer und äußerer Sicherheit ist ein wichtiger Meilenstein in der Sicherheitsforschung. Die EU will die Sicherheitsforschung ab dem nächsten Jahr massiv ausbauen und fördern. Wenn es Deutschland als eines der Schlüsselländer in der EU gelingt auf nationaler Ebene die Sicherheitsforschung zusammenzuführen und neu auszurichten, wird dies Auswirkungen auf die EU-Forschungspolitik haben.

Ohne Zweifel trägt das Fraunhofer-Symposium "FUTURE SECURITY" zu einer Profilierung der Technologieregion Karlsruhe bei: Karlsruhe ist ein High-Tech-Standort. Dort sind die obersten Gerichte und der Generalbundesanwalt ansässig. Die vereinte Kompetenz der Forschungseinrichtungen und einschlägiger Unternehmen der Region wird sicher auch in der zukünftigen Sicherheitsforschung eine große Rolle spielen.

Ansprechpartner:
Dr. Peter Elsner / Yvonne Hofmann
Telefon: 07 21 / 46 40-2 01
yvonne.hofmann@ict.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für
Chemische Technologie ICT
Joseph-von-Fraunhofer-Straße 7
76327 Pfinztal-Berghausen

Isolde Rötzer | idw
Weitere Informationen:
http://www.ict.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: BMBF Future Infrastruktur Sicherheitsforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fingerabdrücke der Quantenverschränkung
15.02.2018 | Universität Wien

nachricht Quantenbits per Licht übertragen
15.02.2018 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics