Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit neuen Technologien den Schutz vor Terror und Verbrechen verbessern

04.07.2006
Fragen der inneren und äußeren Sicherheit bewegen die Bürger in Europa nicht erst seit dem 11. September 2001. Ab 2007 wird die EU-Kommission mit erheblichen finanziellen Mitteln die Sicherheitsforschung in Europa unterstützen. In Deutschland haben sich mehrere Ministerien unter Federführung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung BMBF abgestimmt, auch auf nationaler Ebene die Forschung für die Sicherheit voranzutreiben und die dafür nötigen Mittel bereit zu stellen.

Der Fraunhofer-Verbund Verteidigungs- und Sicherheitsforschung hat unter dem Motto "FUTURE SECURITY" die 1. Sicherheitsforschungskonferenz organisiert, die Plattform und Treffpunkt für alle ist, die zukünftig in der Sicherheitstechnik und Sicherheitsforschung mitwirken wollen. Auf der Tagung, die am 4. und 5. Juli in Karlsruhe stattfindet, erläuterte die Bundesministerin für Bildung und Forschung Annette Schavan in einem Grundsatzreferat, was die Ziele der Sicherheitsforschung sein sollen und welche Themenschwerpunkte angegangen werden müssen.

Die Gesellschaften und Staaten der westlichen Welt erleben seit einigen Jahren eine neue, komplexe Bedrohung ihrer Sicherheit. Ihnen wird bewusst, dass sie auf vielfältige Weise angreifbar sind. Ein wichtiger Grund dafür sind der hohe Technisierungsgrad sowie die zunehmende Komplexität und Vernetzung in der Informationsgesellschaft. Oberstes Ziel ist der Schutz des Bürgers - gleichgültig ob er durch Terrorismus, organisierte Kriminalität oder Vandalismus bedroht wird. Maßnahmen werden auf vielen Ebenen und mit hoher Priorität ergriffen. Sie müssen breit ansetzen und betreffen den Schutz von Gesundheit und Leben sowie die Sicherung von Eigentum, Infrastrukturen und Informationen gegen unbefugte Ein- und Angriffe.

Der neue Forschungs-Vorstand der Fraunhofer-Gesellschaft Dr. Ulrich Buller stellte eine Fülle von neuen technischen Ansätzen vor mit denen die Fraunhofer-Institute die Sicherheitsforschung voranbringen können. "Eine wesentliche Voraussetzung für Sicherheit ist es, Gefährdungsquellen frühzeitig zu entdecken und zu analysieren. Überwachungs- und Identifikationstechnologien sind dafür der Schlüssel", sagte Dr. Buller. "Die Verfahren reichen von der weltweiten und langfristigen Überwachung kritischer Gebiete mit satellitengestützter Fernerkundung bis zur Kontrolle an Grenzübergängen oder des Zutritts zu Räumen wie Bankgebäuden und Abfertigungshallen in Flughäfen". Ein Kernfeld ist beispielsweise die Detektion und Überwachung von Sprengstoffen, chemischen, biologischen und nuklearen Agenzien. Aber auch die IT-Sicherheit ist in den Mittelpunkt des Interesses gerückt, weil viele sicherheitskritische Infrastrukturen wie die Steuerungen ganzer Kraftwerke oder Produktionsanlagen über Datennetze angegriffen werden können. Beim direkten Schutz sollen Verletzungen und Schäden vermieden oder minimiert werden. Fraunhofer-Forscher entwickeln neue Werkstoffe wie schusssichere Gläser, stoßabsorbierende Metallschäume und reißfeste Fasern, die der Gewalteinwirkung besser widerstehen.

Zum ersten Mal diskutieren auf diesem Symposium drei Ministerien (BMBF, BMI und BMVg) zusammen mit den Forschern und der Industrie über die zukünftige Ausrichtung der Sicherheitsforschung in Deutschland. In der abschließenden Podiumsdiskussion werden drei Staatssekretäre die ressortübergreifende Strategie der zukünftigen Sicherheitsforschung präzisieren. Die Überwindung des Ressortdenkens und die Verknüpfung von innerer und äußerer Sicherheit ist ein wichtiger Meilenstein in der Sicherheitsforschung. Die EU will die Sicherheitsforschung ab dem nächsten Jahr massiv ausbauen und fördern. Wenn es Deutschland als eines der Schlüsselländer in der EU gelingt auf nationaler Ebene die Sicherheitsforschung zusammenzuführen und neu auszurichten, wird dies Auswirkungen auf die EU-Forschungspolitik haben.

Ohne Zweifel trägt das Fraunhofer-Symposium "FUTURE SECURITY" zu einer Profilierung der Technologieregion Karlsruhe bei: Karlsruhe ist ein High-Tech-Standort. Dort sind die obersten Gerichte und der Generalbundesanwalt ansässig. Die vereinte Kompetenz der Forschungseinrichtungen und einschlägiger Unternehmen der Region wird sicher auch in der zukünftigen Sicherheitsforschung eine große Rolle spielen.

Ansprechpartner:
Dr. Peter Elsner / Yvonne Hofmann
Telefon: 07 21 / 46 40-2 01
yvonne.hofmann@ict.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für
Chemische Technologie ICT
Joseph-von-Fraunhofer-Straße 7
76327 Pfinztal-Berghausen

Isolde Rötzer | idw
Weitere Informationen:
http://www.ict.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: BMBF Future Infrastruktur Sicherheitsforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Vom Edge- bis zum Cloud-Datacenter - Rittal zeigt in Monaco innovative Lösungen für Datacenter
29.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise