Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit neuen Technologien den Schutz vor Terror und Verbrechen verbessern

04.07.2006
Fragen der inneren und äußeren Sicherheit bewegen die Bürger in Europa nicht erst seit dem 11. September 2001. Ab 2007 wird die EU-Kommission mit erheblichen finanziellen Mitteln die Sicherheitsforschung in Europa unterstützen. In Deutschland haben sich mehrere Ministerien unter Federführung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung BMBF abgestimmt, auch auf nationaler Ebene die Forschung für die Sicherheit voranzutreiben und die dafür nötigen Mittel bereit zu stellen.

Der Fraunhofer-Verbund Verteidigungs- und Sicherheitsforschung hat unter dem Motto "FUTURE SECURITY" die 1. Sicherheitsforschungskonferenz organisiert, die Plattform und Treffpunkt für alle ist, die zukünftig in der Sicherheitstechnik und Sicherheitsforschung mitwirken wollen. Auf der Tagung, die am 4. und 5. Juli in Karlsruhe stattfindet, erläuterte die Bundesministerin für Bildung und Forschung Annette Schavan in einem Grundsatzreferat, was die Ziele der Sicherheitsforschung sein sollen und welche Themenschwerpunkte angegangen werden müssen.

Die Gesellschaften und Staaten der westlichen Welt erleben seit einigen Jahren eine neue, komplexe Bedrohung ihrer Sicherheit. Ihnen wird bewusst, dass sie auf vielfältige Weise angreifbar sind. Ein wichtiger Grund dafür sind der hohe Technisierungsgrad sowie die zunehmende Komplexität und Vernetzung in der Informationsgesellschaft. Oberstes Ziel ist der Schutz des Bürgers - gleichgültig ob er durch Terrorismus, organisierte Kriminalität oder Vandalismus bedroht wird. Maßnahmen werden auf vielen Ebenen und mit hoher Priorität ergriffen. Sie müssen breit ansetzen und betreffen den Schutz von Gesundheit und Leben sowie die Sicherung von Eigentum, Infrastrukturen und Informationen gegen unbefugte Ein- und Angriffe.

Der neue Forschungs-Vorstand der Fraunhofer-Gesellschaft Dr. Ulrich Buller stellte eine Fülle von neuen technischen Ansätzen vor mit denen die Fraunhofer-Institute die Sicherheitsforschung voranbringen können. "Eine wesentliche Voraussetzung für Sicherheit ist es, Gefährdungsquellen frühzeitig zu entdecken und zu analysieren. Überwachungs- und Identifikationstechnologien sind dafür der Schlüssel", sagte Dr. Buller. "Die Verfahren reichen von der weltweiten und langfristigen Überwachung kritischer Gebiete mit satellitengestützter Fernerkundung bis zur Kontrolle an Grenzübergängen oder des Zutritts zu Räumen wie Bankgebäuden und Abfertigungshallen in Flughäfen". Ein Kernfeld ist beispielsweise die Detektion und Überwachung von Sprengstoffen, chemischen, biologischen und nuklearen Agenzien. Aber auch die IT-Sicherheit ist in den Mittelpunkt des Interesses gerückt, weil viele sicherheitskritische Infrastrukturen wie die Steuerungen ganzer Kraftwerke oder Produktionsanlagen über Datennetze angegriffen werden können. Beim direkten Schutz sollen Verletzungen und Schäden vermieden oder minimiert werden. Fraunhofer-Forscher entwickeln neue Werkstoffe wie schusssichere Gläser, stoßabsorbierende Metallschäume und reißfeste Fasern, die der Gewalteinwirkung besser widerstehen.

Zum ersten Mal diskutieren auf diesem Symposium drei Ministerien (BMBF, BMI und BMVg) zusammen mit den Forschern und der Industrie über die zukünftige Ausrichtung der Sicherheitsforschung in Deutschland. In der abschließenden Podiumsdiskussion werden drei Staatssekretäre die ressortübergreifende Strategie der zukünftigen Sicherheitsforschung präzisieren. Die Überwindung des Ressortdenkens und die Verknüpfung von innerer und äußerer Sicherheit ist ein wichtiger Meilenstein in der Sicherheitsforschung. Die EU will die Sicherheitsforschung ab dem nächsten Jahr massiv ausbauen und fördern. Wenn es Deutschland als eines der Schlüsselländer in der EU gelingt auf nationaler Ebene die Sicherheitsforschung zusammenzuführen und neu auszurichten, wird dies Auswirkungen auf die EU-Forschungspolitik haben.

Ohne Zweifel trägt das Fraunhofer-Symposium "FUTURE SECURITY" zu einer Profilierung der Technologieregion Karlsruhe bei: Karlsruhe ist ein High-Tech-Standort. Dort sind die obersten Gerichte und der Generalbundesanwalt ansässig. Die vereinte Kompetenz der Forschungseinrichtungen und einschlägiger Unternehmen der Region wird sicher auch in der zukünftigen Sicherheitsforschung eine große Rolle spielen.

Ansprechpartner:
Dr. Peter Elsner / Yvonne Hofmann
Telefon: 07 21 / 46 40-2 01
yvonne.hofmann@ict.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für
Chemische Technologie ICT
Joseph-von-Fraunhofer-Straße 7
76327 Pfinztal-Berghausen

Isolde Rötzer | idw
Weitere Informationen:
http://www.ict.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: BMBF Future Infrastruktur Sicherheitsforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren
20.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Erster Modularer Supercomputer weltweit geht am Forschungszentrum Jülich in Betrieb
14.11.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie