Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bonner Forscher entwickeln mit dem Wupperverband GIS-Plattform weiter

04.07.2006
Digitale Landkarten, dreidimensionale Geländedarstellungen und bunte Stadtpläne im Internet - die 'Geographischen Informationssysteme', kurz: GIS, bilden längst einen festen Bestandteil in unserem Alltag. Wissenschaftler der Universität Bonn haben jetzt in einem Kooperationsprojekt mit dem Wupperverband eine Internet-Anwendung entwickelt, die mehr kann als andere: Statt Daten im Internet zu sammeln und dem Nutzer nur bereit zu stellen, bereitet es die gesammelten Informationen so auf, dass der Nutzer eine passgenaue Auskunft auf seine Frage erhält. Mit der Weiterentwicklung der Programme wächst ein Arbeitsmarkt, der vor allem für Studierende der Geowissenschaften interessant ist; schon heute kommen auf einen Absolventen mit GIS-Erfahrungen mehrere Stellenangebote.

"Unser neuer Webservice erhält eine Anfrage des Nutzers und grast andere Informationssysteme nach den gewünschten Daten ab", erklärt Professor Dr. Klaus Greve vom Geographischen Institut der Universität Bonn. Bisherige Kartographie-Systeme im Internet waren beschränkt auf die Bereitstellung und Visualisierung gespeicherter Informationen - der Anwender musste in verschiedenen Datenbanken nach den gewünschten Infos suchen und sich die erforderlichen Auskünfte aus verschiedenen Bestandteilen anschließend selbst zusammensetzen.

Im Zuge seines integralen Flussgebietsmanagements im Einzugsgebiet der Wupper setzt der Wupperverband bereits seit Jahren auf den Einsatz von GIS-Technologien. "Für uns sind Geoinformationssysteme aber nicht nur ein hervorragendes Werkzeug", erklärt der Vorstand des Wupperverbands Bernd Wille. "GIS ist vor allem ein strategisches Element im Zusammenhang mit Effizienz und dem interoperablen, transaktionalen Zugriff auf verteilte Datenquellen. Zudem ist GIS ein wesentliches Element des Wissens- und Informationsmanagements, mit dem komplexe Sachverhalte transparent dargestellt werden können."

Praktisch bedeuten die Ergebnisse der Kooperation für den Projektpartner Wupperverband eine enorme Geld- und Zeitersparnis, z.B. bei der Suche nach von Maßnahmen betroffenen Anwohnern: Anhand einer Skizze des Projektes wendet sich der Webservice über das Internet an das Liegenschaftsinformationssystem und andere Geodienste und ermittelt, welche Grundstücke von den Maßnahmen betroffen sind. "Die passenden Flurstückskennzeichen bekommt der Nutzer dann fertig aufgelistet aus dem Drucker oder digital zur Weiterverwendung in anderen Anwendungen", erläutert Greve.

Der Wissenschaftler hat das Kooperationsprojekt gemeinsam mit dem GIS-Team des Wupperverbandes ins Leben gerufen, nachdem der Verband an ihn heran getreten war. "Der Verband ist sehr innovativ und suchte schon mehrfach den Kontakt zur Wissenschaft", freut sich Greve über das perfekte Zusammenspiel von Forschung und Praxis.

Web Processing Service lautet der Name des neuen Systems, an dessen Entwicklung und Standardisierung der Wupperverband bereits seit Jahren aktiv mitwirkt. Es gehört zu einer inzwischen recht umfangreichen Familie von Diensten, die über das Internet raumbezogene Informationen austauschen und als Karten visualisieren. Das Besondere daran: Sie sind alle genormt und können daher reibungsfrei zusammenwirken. Auf diese Weise entsteht eine Kette von Diensten, die sehr komplexe Aufgaben bearbeiten und flexibel um weitere Bestandteile ergänzt werden kann.

Aufgrund der zunehmenden Bedeutung komplexer GIS-Anwendungen entwickelt sich auch der Arbeitsmarkt sehr positiv. "Die Einsatzmöglichkeiten für Geowissenschaftler mit Erfahrungen in GIS sind enorm!", betont der Wissenschaftler.

Ungeahnte Möglichkeiten

Zurzeit arbeitet bereits der Prototyp im Web, der allen interessierten Nutzern als "open source" Software bereitgestellt wird. In einigen Monaten soll dann der international standardisierte Geodienst online gehen. Neben den für den Anwendungsfall aus der Planungspraxis des Wupperverbandes entwickelten Möglichkeiten kann das Programm aber noch mehr: "Ingenieurbüros können die Grundwasserempfindlichkeit gegenüber Belastungen heraus finden oder Bodenschichten analysieren lassen, wenn sie zum Beispiel eine Deponie errichten wollen", erläutert der Geograph. Aber auch Supermärkte können ihre Einzugsgebiete prüfen lassen und den Bau einer neuen Filiale nach der Kaufkraft eines Gebietes planen. Greve hat noch mehr Ideen: "Ich könnte zum Beispiel meinen Wanderurlaub ganz einfach nach meinen Vorstellungen gestalten, indem ich das System nach bestimmten Kriterien suchen lasse."

Kontakt:
Professor Dr. Klaus Greve
Geographisches Institut der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-5596
E-Mail: klaus.greve@uni-bonn.de
Wupperverband
Karl-Heinz Spies
Leiter des Stabsbereiches GIS und DV Koordinator
Telefon: 0202/583260
E-Mail: sps@wupperverband.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Berichte zu: GIS Geodienst Geographisch Wupperverband

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft
27.04.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie