Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Präzise Schweiß-Montage durch Simulation

03.07.2006
Die neue integrierte Software PAM-ASSEMBLY von ESI Group simuliert den Verzug bei Schweiß-Montage-Aufgaben

ESI Group (ESIN FR0004110310) bringt jetzt die Software PAM- ASSEMBLY auf den Markt. Über fünf Jahre haben Partner von ESI Group die Neuentwicklung getestet. Sie hilft Konstrukteuren, Produktionsplanern und Praktikern aus der Fertigung, den Verzug an Schweißteilen rasch zu untersuchen, zu kontrollieren und zu minimieren. PAM-ASSEMBLY erkennt die jeweils bestmögliche Fertigungslösung für Schweißaufgaben, von der Konstruktionsphase bis zur Fertigung des Produkts. PAM- ASSEMBLY beruht auf einem intuitiven Arbeitsablauf und erfordert keine speziellen Kenntnisse der Finite-Elemente-Analyse (FEA). Die Software kann dadurch von einem großen Anwenderkreis genutzt werden.

PAM-ASSEMBLY arbeitet nach einer einfachen Fünf-Schritte-Methodik. Der Schweißprozess wird an einem "lokalen" Modell simuliert. Die Physik des Schmelzschweißens wird vollständig abgebildet, und die Wärmewirkung des Schweißens kann damit schnell und objektiv berechnet und beurteilt werden. Die resultierenden Daten sind in einer Datenbank für lokale Modelle gespeichert. Deshalb brauchen sich die Endanwender von PAM-ASSEMBLY auch nicht mit der komplexen Simulation physikalischer Vorgänge beim Schweißen auseinanderzusetzen.

Zunächst wählt der Anwender beim Modellieren einer Schweißverbindung aus einer Datenbank mit lokalen Modellen die Konfiguration der Schweißverbindung. Im nächsten Schritt wird ein "globales" Modell erzeugt, das die verschiedenen, miteinander zu verschweißenden Komponenten berücksichtigt. Sind die Schweißfolge und die Einspannbedingungen festgelegt, wird der durch den gesamten Schweißprozess verursachte Verzug berechnet. Der letzte Schritt optimiert mittels Variantenanalyse den im Fertigungsprozess verursachten Schweißverzug.

“Bei der Anwendung des ‚Lokal-Global’-Verfahrens von PAM-ASSEMBLY ergab sich eine sehr gute Übereinstimmung von Messwerten und Simulationsergebnissen", sagt Marek Slovacek, Leiter des Department Technology Processes am Institute of the Applied Mechanics Brno, Ltd, ein Pionier im Bereich der Simulation der Wärmewirkung des Schweißens von Großstrukturen.

"Die Technik von PAM-ASSEMBLY", ergänzt Harald Porzner, Leiter des Bereiches Welding Simulation Solution von ESI Group, “verleiht einer zukunftsweisenden Fertigungssimulation Innovation und Präzision, ohne dass dabei die physikalischen Abläufe beim Schweißen vereinfacht würden. Gleichzeitig ist die Technik benutzerfreundlich und ermöglicht selbst bei großen Schweißmontage-Gruppen über eine ungeschlagen kurze Rechenzeit“.

PAM-ASSEMBLY gehört zu der von ESI Group angeboten Simulationssoftware "Welding Simulation Solution". Die Benutzerumgebung von PAM-ASSEMBLY ist für Windows-Plattformen erhältlich, die Berechnungen können auf den meisten Windows-, Linux- und Unix- Plattformen durchgeführt werden.

Die "Welding Simulation Solution" von ESI Group

Diese zukunftsweisende Simulationssoftware ist ein Hilfsmittel, um Aufgaben zu lösen, mit denen Konstrukteure, Prozessplaner und Praktiker aus der Fertigung täglich konfrontiert sind. Die Software kann für jede Phase der Entwicklung eines Produkts und eines Prozesses eingesetzt werden. Sie setzt sich aus zwei Anwendungen zusammen: SYSWELD simuliert ohne physikalische oder mechanische Vereinfachungen die Wärmewirkung des Schweißens für lokale Modelle bis hin zu komplexen Zusammenbauten wie zum Beispiel Fahrwerkskomponenten oder Body in White. Mit der oben beschriebenen Simulationssoftware PAM-ASSEMBLY lassen sich an großen und komplexen Strukturen in kürzestmöglicher Zeit Untersuchungen über den Verzug durchführen.

Die Simulationssoftware "Welding Simulation Solution" vereinfacht die Bewertung, die Kontrolle und die Optimierung von Verzug und Eigenspannungen, die durch ein Schweiß-Fertigungsverfahren verursacht werden. Die "Welding Simulation Solution" umfasst das Ein- und Mehrlagenschweißen, das Punktschweißen, das Reibschweißen und das Rührreibschweißen. Die Wärmewirkung des Schweißens mit beliebigen Parametern kann vorhergesagt werden, wodurch es möglich wird, den Verzug und die Eigenspannungen zu kontrollieren. Die "Welding Simulation Solution" wird erfolgreich in der Automobilindustrie, in der Schwerindustrie, in der Energie- und Nuklear-Industrie und im Schiffbau eingesetzt.

Die Simulationssoftware stellt den Anwendern eine wichtige Wissensbasis für die Simulation von Ingenieuraufgaben zur Verfügung. Sie enthält zusätzlich umfassende und detaillierte Dokumentationen und Lehrgänge zu allen Aspekten, die die Simulation von Ingenieuraufgaben in der Schweißtechnik betreffen.

Weitere Informationen über die Simulationssoftware "Welding Simulation Solution" bietet die Website: http://www.esi-group.com/SimulationSoftware/PAM_ASSEMBLY

Sascha Nicolai | FIZIT
Weitere Informationen:
http://www.esi-group.com/SimulationSoftware/PAM_ASSEMBLY
http://www.fizit.de

Weitere Berichte zu: ESI PAM-ASSEMBLY Schweißen Simulation Simulationssoftware Wärmewirkung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits
15.12.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria
15.12.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik