Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Präzise Schweiß-Montage durch Simulation

03.07.2006
Die neue integrierte Software PAM-ASSEMBLY von ESI Group simuliert den Verzug bei Schweiß-Montage-Aufgaben

ESI Group (ESIN FR0004110310) bringt jetzt die Software PAM- ASSEMBLY auf den Markt. Über fünf Jahre haben Partner von ESI Group die Neuentwicklung getestet. Sie hilft Konstrukteuren, Produktionsplanern und Praktikern aus der Fertigung, den Verzug an Schweißteilen rasch zu untersuchen, zu kontrollieren und zu minimieren. PAM-ASSEMBLY erkennt die jeweils bestmögliche Fertigungslösung für Schweißaufgaben, von der Konstruktionsphase bis zur Fertigung des Produkts. PAM- ASSEMBLY beruht auf einem intuitiven Arbeitsablauf und erfordert keine speziellen Kenntnisse der Finite-Elemente-Analyse (FEA). Die Software kann dadurch von einem großen Anwenderkreis genutzt werden.

PAM-ASSEMBLY arbeitet nach einer einfachen Fünf-Schritte-Methodik. Der Schweißprozess wird an einem "lokalen" Modell simuliert. Die Physik des Schmelzschweißens wird vollständig abgebildet, und die Wärmewirkung des Schweißens kann damit schnell und objektiv berechnet und beurteilt werden. Die resultierenden Daten sind in einer Datenbank für lokale Modelle gespeichert. Deshalb brauchen sich die Endanwender von PAM-ASSEMBLY auch nicht mit der komplexen Simulation physikalischer Vorgänge beim Schweißen auseinanderzusetzen.

Zunächst wählt der Anwender beim Modellieren einer Schweißverbindung aus einer Datenbank mit lokalen Modellen die Konfiguration der Schweißverbindung. Im nächsten Schritt wird ein "globales" Modell erzeugt, das die verschiedenen, miteinander zu verschweißenden Komponenten berücksichtigt. Sind die Schweißfolge und die Einspannbedingungen festgelegt, wird der durch den gesamten Schweißprozess verursachte Verzug berechnet. Der letzte Schritt optimiert mittels Variantenanalyse den im Fertigungsprozess verursachten Schweißverzug.

“Bei der Anwendung des ‚Lokal-Global’-Verfahrens von PAM-ASSEMBLY ergab sich eine sehr gute Übereinstimmung von Messwerten und Simulationsergebnissen", sagt Marek Slovacek, Leiter des Department Technology Processes am Institute of the Applied Mechanics Brno, Ltd, ein Pionier im Bereich der Simulation der Wärmewirkung des Schweißens von Großstrukturen.

"Die Technik von PAM-ASSEMBLY", ergänzt Harald Porzner, Leiter des Bereiches Welding Simulation Solution von ESI Group, “verleiht einer zukunftsweisenden Fertigungssimulation Innovation und Präzision, ohne dass dabei die physikalischen Abläufe beim Schweißen vereinfacht würden. Gleichzeitig ist die Technik benutzerfreundlich und ermöglicht selbst bei großen Schweißmontage-Gruppen über eine ungeschlagen kurze Rechenzeit“.

PAM-ASSEMBLY gehört zu der von ESI Group angeboten Simulationssoftware "Welding Simulation Solution". Die Benutzerumgebung von PAM-ASSEMBLY ist für Windows-Plattformen erhältlich, die Berechnungen können auf den meisten Windows-, Linux- und Unix- Plattformen durchgeführt werden.

Die "Welding Simulation Solution" von ESI Group

Diese zukunftsweisende Simulationssoftware ist ein Hilfsmittel, um Aufgaben zu lösen, mit denen Konstrukteure, Prozessplaner und Praktiker aus der Fertigung täglich konfrontiert sind. Die Software kann für jede Phase der Entwicklung eines Produkts und eines Prozesses eingesetzt werden. Sie setzt sich aus zwei Anwendungen zusammen: SYSWELD simuliert ohne physikalische oder mechanische Vereinfachungen die Wärmewirkung des Schweißens für lokale Modelle bis hin zu komplexen Zusammenbauten wie zum Beispiel Fahrwerkskomponenten oder Body in White. Mit der oben beschriebenen Simulationssoftware PAM-ASSEMBLY lassen sich an großen und komplexen Strukturen in kürzestmöglicher Zeit Untersuchungen über den Verzug durchführen.

Die Simulationssoftware "Welding Simulation Solution" vereinfacht die Bewertung, die Kontrolle und die Optimierung von Verzug und Eigenspannungen, die durch ein Schweiß-Fertigungsverfahren verursacht werden. Die "Welding Simulation Solution" umfasst das Ein- und Mehrlagenschweißen, das Punktschweißen, das Reibschweißen und das Rührreibschweißen. Die Wärmewirkung des Schweißens mit beliebigen Parametern kann vorhergesagt werden, wodurch es möglich wird, den Verzug und die Eigenspannungen zu kontrollieren. Die "Welding Simulation Solution" wird erfolgreich in der Automobilindustrie, in der Schwerindustrie, in der Energie- und Nuklear-Industrie und im Schiffbau eingesetzt.

Die Simulationssoftware stellt den Anwendern eine wichtige Wissensbasis für die Simulation von Ingenieuraufgaben zur Verfügung. Sie enthält zusätzlich umfassende und detaillierte Dokumentationen und Lehrgänge zu allen Aspekten, die die Simulation von Ingenieuraufgaben in der Schweißtechnik betreffen.

Weitere Informationen über die Simulationssoftware "Welding Simulation Solution" bietet die Website: http://www.esi-group.com/SimulationSoftware/PAM_ASSEMBLY

Sascha Nicolai | FIZIT
Weitere Informationen:
http://www.esi-group.com/SimulationSoftware/PAM_ASSEMBLY
http://www.fizit.de

Weitere Berichte zu: ESI PAM-ASSEMBLY Schweißen Simulation Simulationssoftware Wärmewirkung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

nachricht Big Data: Flächendeckendes Messnetz für Feinstaub
09.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikroben hinterlassen "Fingerabdrücke" auf Mars-Gestein

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vorhersagen bestätigt: Schwere Elemente bei Neutronensternverschmelzungen nachgewiesen

17.10.2017 | Physik Astronomie

Kaiserschnitt-Risiko ist vererbbar

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie