Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Präzise Schweiß-Montage durch Simulation

03.07.2006
Die neue integrierte Software PAM-ASSEMBLY von ESI Group simuliert den Verzug bei Schweiß-Montage-Aufgaben

ESI Group (ESIN FR0004110310) bringt jetzt die Software PAM- ASSEMBLY auf den Markt. Über fünf Jahre haben Partner von ESI Group die Neuentwicklung getestet. Sie hilft Konstrukteuren, Produktionsplanern und Praktikern aus der Fertigung, den Verzug an Schweißteilen rasch zu untersuchen, zu kontrollieren und zu minimieren. PAM-ASSEMBLY erkennt die jeweils bestmögliche Fertigungslösung für Schweißaufgaben, von der Konstruktionsphase bis zur Fertigung des Produkts. PAM- ASSEMBLY beruht auf einem intuitiven Arbeitsablauf und erfordert keine speziellen Kenntnisse der Finite-Elemente-Analyse (FEA). Die Software kann dadurch von einem großen Anwenderkreis genutzt werden.

PAM-ASSEMBLY arbeitet nach einer einfachen Fünf-Schritte-Methodik. Der Schweißprozess wird an einem "lokalen" Modell simuliert. Die Physik des Schmelzschweißens wird vollständig abgebildet, und die Wärmewirkung des Schweißens kann damit schnell und objektiv berechnet und beurteilt werden. Die resultierenden Daten sind in einer Datenbank für lokale Modelle gespeichert. Deshalb brauchen sich die Endanwender von PAM-ASSEMBLY auch nicht mit der komplexen Simulation physikalischer Vorgänge beim Schweißen auseinanderzusetzen.

Zunächst wählt der Anwender beim Modellieren einer Schweißverbindung aus einer Datenbank mit lokalen Modellen die Konfiguration der Schweißverbindung. Im nächsten Schritt wird ein "globales" Modell erzeugt, das die verschiedenen, miteinander zu verschweißenden Komponenten berücksichtigt. Sind die Schweißfolge und die Einspannbedingungen festgelegt, wird der durch den gesamten Schweißprozess verursachte Verzug berechnet. Der letzte Schritt optimiert mittels Variantenanalyse den im Fertigungsprozess verursachten Schweißverzug.

“Bei der Anwendung des ‚Lokal-Global’-Verfahrens von PAM-ASSEMBLY ergab sich eine sehr gute Übereinstimmung von Messwerten und Simulationsergebnissen", sagt Marek Slovacek, Leiter des Department Technology Processes am Institute of the Applied Mechanics Brno, Ltd, ein Pionier im Bereich der Simulation der Wärmewirkung des Schweißens von Großstrukturen.

"Die Technik von PAM-ASSEMBLY", ergänzt Harald Porzner, Leiter des Bereiches Welding Simulation Solution von ESI Group, “verleiht einer zukunftsweisenden Fertigungssimulation Innovation und Präzision, ohne dass dabei die physikalischen Abläufe beim Schweißen vereinfacht würden. Gleichzeitig ist die Technik benutzerfreundlich und ermöglicht selbst bei großen Schweißmontage-Gruppen über eine ungeschlagen kurze Rechenzeit“.

PAM-ASSEMBLY gehört zu der von ESI Group angeboten Simulationssoftware "Welding Simulation Solution". Die Benutzerumgebung von PAM-ASSEMBLY ist für Windows-Plattformen erhältlich, die Berechnungen können auf den meisten Windows-, Linux- und Unix- Plattformen durchgeführt werden.

Die "Welding Simulation Solution" von ESI Group

Diese zukunftsweisende Simulationssoftware ist ein Hilfsmittel, um Aufgaben zu lösen, mit denen Konstrukteure, Prozessplaner und Praktiker aus der Fertigung täglich konfrontiert sind. Die Software kann für jede Phase der Entwicklung eines Produkts und eines Prozesses eingesetzt werden. Sie setzt sich aus zwei Anwendungen zusammen: SYSWELD simuliert ohne physikalische oder mechanische Vereinfachungen die Wärmewirkung des Schweißens für lokale Modelle bis hin zu komplexen Zusammenbauten wie zum Beispiel Fahrwerkskomponenten oder Body in White. Mit der oben beschriebenen Simulationssoftware PAM-ASSEMBLY lassen sich an großen und komplexen Strukturen in kürzestmöglicher Zeit Untersuchungen über den Verzug durchführen.

Die Simulationssoftware "Welding Simulation Solution" vereinfacht die Bewertung, die Kontrolle und die Optimierung von Verzug und Eigenspannungen, die durch ein Schweiß-Fertigungsverfahren verursacht werden. Die "Welding Simulation Solution" umfasst das Ein- und Mehrlagenschweißen, das Punktschweißen, das Reibschweißen und das Rührreibschweißen. Die Wärmewirkung des Schweißens mit beliebigen Parametern kann vorhergesagt werden, wodurch es möglich wird, den Verzug und die Eigenspannungen zu kontrollieren. Die "Welding Simulation Solution" wird erfolgreich in der Automobilindustrie, in der Schwerindustrie, in der Energie- und Nuklear-Industrie und im Schiffbau eingesetzt.

Die Simulationssoftware stellt den Anwendern eine wichtige Wissensbasis für die Simulation von Ingenieuraufgaben zur Verfügung. Sie enthält zusätzlich umfassende und detaillierte Dokumentationen und Lehrgänge zu allen Aspekten, die die Simulation von Ingenieuraufgaben in der Schweißtechnik betreffen.

Weitere Informationen über die Simulationssoftware "Welding Simulation Solution" bietet die Website: http://www.esi-group.com/SimulationSoftware/PAM_ASSEMBLY

Sascha Nicolai | FIZIT
Weitere Informationen:
http://www.esi-group.com/SimulationSoftware/PAM_ASSEMBLY
http://www.fizit.de

Weitere Berichte zu: ESI PAM-ASSEMBLY Schweißen Simulation Simulationssoftware Wärmewirkung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft
27.04.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie