Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Präzise Schweiß-Montage durch Simulation

03.07.2006
Die neue integrierte Software PAM-ASSEMBLY von ESI Group simuliert den Verzug bei Schweiß-Montage-Aufgaben

ESI Group (ESIN FR0004110310) bringt jetzt die Software PAM- ASSEMBLY auf den Markt. Über fünf Jahre haben Partner von ESI Group die Neuentwicklung getestet. Sie hilft Konstrukteuren, Produktionsplanern und Praktikern aus der Fertigung, den Verzug an Schweißteilen rasch zu untersuchen, zu kontrollieren und zu minimieren. PAM-ASSEMBLY erkennt die jeweils bestmögliche Fertigungslösung für Schweißaufgaben, von der Konstruktionsphase bis zur Fertigung des Produkts. PAM- ASSEMBLY beruht auf einem intuitiven Arbeitsablauf und erfordert keine speziellen Kenntnisse der Finite-Elemente-Analyse (FEA). Die Software kann dadurch von einem großen Anwenderkreis genutzt werden.

PAM-ASSEMBLY arbeitet nach einer einfachen Fünf-Schritte-Methodik. Der Schweißprozess wird an einem "lokalen" Modell simuliert. Die Physik des Schmelzschweißens wird vollständig abgebildet, und die Wärmewirkung des Schweißens kann damit schnell und objektiv berechnet und beurteilt werden. Die resultierenden Daten sind in einer Datenbank für lokale Modelle gespeichert. Deshalb brauchen sich die Endanwender von PAM-ASSEMBLY auch nicht mit der komplexen Simulation physikalischer Vorgänge beim Schweißen auseinanderzusetzen.

Zunächst wählt der Anwender beim Modellieren einer Schweißverbindung aus einer Datenbank mit lokalen Modellen die Konfiguration der Schweißverbindung. Im nächsten Schritt wird ein "globales" Modell erzeugt, das die verschiedenen, miteinander zu verschweißenden Komponenten berücksichtigt. Sind die Schweißfolge und die Einspannbedingungen festgelegt, wird der durch den gesamten Schweißprozess verursachte Verzug berechnet. Der letzte Schritt optimiert mittels Variantenanalyse den im Fertigungsprozess verursachten Schweißverzug.

“Bei der Anwendung des ‚Lokal-Global’-Verfahrens von PAM-ASSEMBLY ergab sich eine sehr gute Übereinstimmung von Messwerten und Simulationsergebnissen", sagt Marek Slovacek, Leiter des Department Technology Processes am Institute of the Applied Mechanics Brno, Ltd, ein Pionier im Bereich der Simulation der Wärmewirkung des Schweißens von Großstrukturen.

"Die Technik von PAM-ASSEMBLY", ergänzt Harald Porzner, Leiter des Bereiches Welding Simulation Solution von ESI Group, “verleiht einer zukunftsweisenden Fertigungssimulation Innovation und Präzision, ohne dass dabei die physikalischen Abläufe beim Schweißen vereinfacht würden. Gleichzeitig ist die Technik benutzerfreundlich und ermöglicht selbst bei großen Schweißmontage-Gruppen über eine ungeschlagen kurze Rechenzeit“.

PAM-ASSEMBLY gehört zu der von ESI Group angeboten Simulationssoftware "Welding Simulation Solution". Die Benutzerumgebung von PAM-ASSEMBLY ist für Windows-Plattformen erhältlich, die Berechnungen können auf den meisten Windows-, Linux- und Unix- Plattformen durchgeführt werden.

Die "Welding Simulation Solution" von ESI Group

Diese zukunftsweisende Simulationssoftware ist ein Hilfsmittel, um Aufgaben zu lösen, mit denen Konstrukteure, Prozessplaner und Praktiker aus der Fertigung täglich konfrontiert sind. Die Software kann für jede Phase der Entwicklung eines Produkts und eines Prozesses eingesetzt werden. Sie setzt sich aus zwei Anwendungen zusammen: SYSWELD simuliert ohne physikalische oder mechanische Vereinfachungen die Wärmewirkung des Schweißens für lokale Modelle bis hin zu komplexen Zusammenbauten wie zum Beispiel Fahrwerkskomponenten oder Body in White. Mit der oben beschriebenen Simulationssoftware PAM-ASSEMBLY lassen sich an großen und komplexen Strukturen in kürzestmöglicher Zeit Untersuchungen über den Verzug durchführen.

Die Simulationssoftware "Welding Simulation Solution" vereinfacht die Bewertung, die Kontrolle und die Optimierung von Verzug und Eigenspannungen, die durch ein Schweiß-Fertigungsverfahren verursacht werden. Die "Welding Simulation Solution" umfasst das Ein- und Mehrlagenschweißen, das Punktschweißen, das Reibschweißen und das Rührreibschweißen. Die Wärmewirkung des Schweißens mit beliebigen Parametern kann vorhergesagt werden, wodurch es möglich wird, den Verzug und die Eigenspannungen zu kontrollieren. Die "Welding Simulation Solution" wird erfolgreich in der Automobilindustrie, in der Schwerindustrie, in der Energie- und Nuklear-Industrie und im Schiffbau eingesetzt.

Die Simulationssoftware stellt den Anwendern eine wichtige Wissensbasis für die Simulation von Ingenieuraufgaben zur Verfügung. Sie enthält zusätzlich umfassende und detaillierte Dokumentationen und Lehrgänge zu allen Aspekten, die die Simulation von Ingenieuraufgaben in der Schweißtechnik betreffen.

Weitere Informationen über die Simulationssoftware "Welding Simulation Solution" bietet die Website: http://www.esi-group.com/SimulationSoftware/PAM_ASSEMBLY

Sascha Nicolai | FIZIT
Weitere Informationen:
http://www.esi-group.com/SimulationSoftware/PAM_ASSEMBLY
http://www.fizit.de

Weitere Berichte zu: ESI PAM-ASSEMBLY Schweißen Simulation Simulationssoftware Wärmewirkung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise