Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnellste Computercluster-Architektur der Welt in Dresden vorgestellt

29.06.2006
Das Forschungszentrum Jülich arbeitet in Kooperation mit Firmen aus Deutschland und USA an der nächsten Generation von Höchstleistungs-Clustercomputern. Ein Prototyp aus dieser Entwicklung wird dem fachkundigen Publikum derzeit auf der Internationalen Supercomputing-Konferenz ISC 2006 in Dresden vorgestellt.

Mit diesem System wird eine neue kosteneffiziente Leistungsklasse erreicht, die einen Meilenstein im Clustercomputing darstellt. Die besondere Kombination der Komponenten optimiert die Kommunikation zwischen den leistungsfähigen Recheneinheiten.

Clustercomputer sind modular aus üblichen PC-Komponenten und schnellen Netzwerken aufgebaut. Sie sind für eine breite Palette von Simulationsproblemen geeignet und repräsentieren mittlerweile einen Großteil der stärksten Rechner der Welt. Entscheidend ist die schnelle Signalweiterleitung durch das Netzwerk, das "Rückgrat" des Computers.

"Der Jülicher Linux-Cluster JULI verbindet die schnellsten Prozessoren mit dem derzeit leistungsfähigsten Netzwerk über standardisierte Schnittstellen", sagt Dr. Norbert Eicker vom Forschungszentrum Jülich, der die Entwicklung am größten deutschen Supercomputerzentrum, dem John von Neumann-Institut in Jülich koordiniert.

"Hinzu kommt das Cluster-Betriebssystem ParaStation, das die Zusammenarbeit der Komponenten steuert." ParaStation wird von der Münchner Firma ParTec und den Experten in Jülich entwickelt. Die Prozessoren in den JS21-Blades von IBM sind über das Netzwerk "InfiniPath" der US-Firma Qlogic verbunden. Die Anpassung der Schnittstellen erfolgte in der Rekordzeit von nur vier Monaten durch das IBM-Forschungslabor in Böblingen. Dies demonstriert die Schlagkraft des Technology-Collaboration-Solution bei IBM.

Die IBM JS21-Blades, die mit zwei Dual-core-Prozessoren des Typs PowerPC 970MP bei 2,5 GHz Taktfrequenz bestückt sind, zeigen eine dreifach höhere Anwendungs-Performance verglichen mit der früheren Blade-Generation. InfiniPath liefert insbesondere höchste Bandbreite auch bei kleinen Nachrichten und eine Latenzzeit von unter 2 µs. ParaStation sorgt für hohe Verfügbarkeit, Leistung und Zuverlässigkeit des Systems und ermöglicht durch den ParaStation Grid Monitor eine umfassende Sicht in den Arbeitsablauf des Systems für Administrator und Nutzer.

JULI wird als Pilotsystem eingesetzt, um die Entwicklung voranzutreiben. Zusammen mit dem 46 Teraflop starken IBM Blue Gene-System JUBL, das im März diesen Jahres in Jülich ans Netz ging, ist JULI eine wichtige, nächste Station des Forschungszentrums Jülich auf dem Weg zum europäischen Großrechnerkomplex im Petaflopbereich.

Pressekontakt:
Kosta Schinarakis,
Wissenschaftsjournalist,
Forschungszentrum Jülich,
52425 Jülich
Tel. 02461 61-4771,
Fax 02461 61-4666,
E-Mail: k.schinarakis@fz-juelich.de

Kosta Schinarakis | Forschungszentrum Jülich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Berichte zu: JS21-Blades JULI ParaStation Prozessor Schnell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schreibgeschwindigkeit: Terahertz
25.04.2018 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Quantentechnologie für neue Bildgebung – QUILT
25.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics