Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnellste Computercluster-Architektur der Welt in Dresden vorgestellt

29.06.2006
Das Forschungszentrum Jülich arbeitet in Kooperation mit Firmen aus Deutschland und USA an der nächsten Generation von Höchstleistungs-Clustercomputern. Ein Prototyp aus dieser Entwicklung wird dem fachkundigen Publikum derzeit auf der Internationalen Supercomputing-Konferenz ISC 2006 in Dresden vorgestellt.

Mit diesem System wird eine neue kosteneffiziente Leistungsklasse erreicht, die einen Meilenstein im Clustercomputing darstellt. Die besondere Kombination der Komponenten optimiert die Kommunikation zwischen den leistungsfähigen Recheneinheiten.

Clustercomputer sind modular aus üblichen PC-Komponenten und schnellen Netzwerken aufgebaut. Sie sind für eine breite Palette von Simulationsproblemen geeignet und repräsentieren mittlerweile einen Großteil der stärksten Rechner der Welt. Entscheidend ist die schnelle Signalweiterleitung durch das Netzwerk, das "Rückgrat" des Computers.

"Der Jülicher Linux-Cluster JULI verbindet die schnellsten Prozessoren mit dem derzeit leistungsfähigsten Netzwerk über standardisierte Schnittstellen", sagt Dr. Norbert Eicker vom Forschungszentrum Jülich, der die Entwicklung am größten deutschen Supercomputerzentrum, dem John von Neumann-Institut in Jülich koordiniert.

"Hinzu kommt das Cluster-Betriebssystem ParaStation, das die Zusammenarbeit der Komponenten steuert." ParaStation wird von der Münchner Firma ParTec und den Experten in Jülich entwickelt. Die Prozessoren in den JS21-Blades von IBM sind über das Netzwerk "InfiniPath" der US-Firma Qlogic verbunden. Die Anpassung der Schnittstellen erfolgte in der Rekordzeit von nur vier Monaten durch das IBM-Forschungslabor in Böblingen. Dies demonstriert die Schlagkraft des Technology-Collaboration-Solution bei IBM.

Die IBM JS21-Blades, die mit zwei Dual-core-Prozessoren des Typs PowerPC 970MP bei 2,5 GHz Taktfrequenz bestückt sind, zeigen eine dreifach höhere Anwendungs-Performance verglichen mit der früheren Blade-Generation. InfiniPath liefert insbesondere höchste Bandbreite auch bei kleinen Nachrichten und eine Latenzzeit von unter 2 µs. ParaStation sorgt für hohe Verfügbarkeit, Leistung und Zuverlässigkeit des Systems und ermöglicht durch den ParaStation Grid Monitor eine umfassende Sicht in den Arbeitsablauf des Systems für Administrator und Nutzer.

JULI wird als Pilotsystem eingesetzt, um die Entwicklung voranzutreiben. Zusammen mit dem 46 Teraflop starken IBM Blue Gene-System JUBL, das im März diesen Jahres in Jülich ans Netz ging, ist JULI eine wichtige, nächste Station des Forschungszentrums Jülich auf dem Weg zum europäischen Großrechnerkomplex im Petaflopbereich.

Pressekontakt:
Kosta Schinarakis,
Wissenschaftsjournalist,
Forschungszentrum Jülich,
52425 Jülich
Tel. 02461 61-4771,
Fax 02461 61-4666,
E-Mail: k.schinarakis@fz-juelich.de

Kosta Schinarakis | Forschungszentrum Jülich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Berichte zu: JS21-Blades JULI ParaStation Prozessor Schnell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie