Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelle Teams: Neue Herausforderung für Vorgesetzte

19.06.2006
In Deutschland, Finnland und Japan tüftelt das Team eines Unternehmens am selben Job - dies ist im Zeichen der Globalisierung schon mehr als ein Trend.

Nach aktuellen Schätzungen setzen rund 75 Prozent der Global-2000-Unternehmen auf diese Form der Teamarbeit. Die Vorgesetzten solcher dezentralen Teams stellt diese Form der Arbeit in punkto Koordination und Kommunikation vor besondere Herausforderungen. Sie müssen über Ländergrenzen und Zeitzonen hinweg arbeiten und dabei das gemeinsame Ziel im Blick behalten. Konrad Fassnacht, Unternehmensberater und Seminarleiter im Essener Haus der Technik, gibt einige Tipps.

"Erfolgreiche verteilte Teams besitzen einen hohen Kreativitäts- und Innovationsgrad", weiß Konrad Fassnacht. "Erfahrungen zeigen sogar, dass gut geführte verteilte Teams die Ergebnisse traditioneller Teams oft übertreffen." Der Unternehmensberater beschäftigt sich seit langem mit der Arbeit in so genannten virtuellen oder auch verteilten Teams und bietet im Rahmen von Veranstaltungen im Essener Weiterbildungsinstitut Haus der Technik Hilfestellungen an. Er weiß aus eigener Erfahrung: "Der Erfolg hängt dabei von einer Reihe von Faktoren ab, wobei die Vorgesetzten eine Schlüsselposition einnehmen."

Richtige Zusammensetzung

Das beginnt schon beim Aufbau der Teams. "Die Mitarbeiter sollten neben der fachlichen Kompetenz auch die Fähigkeit haben, in verteilten Strukturen zu agieren", erklärt der Experte. "Aufgabe der Führungskraft ist es, den Aufbau von Beziehungen im Team zu fördern, eine vertrauensvolle Atmosphäre zu schaffen und - ganz wichtig - ein klares Ziel vorzugeben und für ein gemeinsames Verständnis dieses Ziels zu sorgen."

Eindeutige Kommunikation

Dabei spielt eine klar strukturierte Kommunikation eine ganz zentrale Rolle: Wo Besprechungen per Videokonferenz und Abstimmungen per Mail oder Telefon die Face-to-face-Kommunikation zwangsläufig ersetzen, kommt es bisweilen zu Missverständnissen. Die Telearbeiter sollten deshalb nicht nur fit im Umgang mit modernen Kommunikationsmitteln sein, sondern auch entsprechende Soft Skills - z.B. aktives Zuhören, Problemlösungsstrategien etc. - mitbringen. "Die Kommunikation ist der Schlüssel für den effizienten Austausch von Informationen und dient darüber hinaus in besonderem Maße der Beziehungspflege und Aufrechterhaltung des Vertrauens im Team", so Konrad Fassnacht. "Konflikte, die sich meist durch bestimmte Muster in der Kommunikation frühzeitig abzeichnen, müssen rechtzeitig erkannt werden, um die Zusammenarbeit nicht nachhaltig zu belasten. Auch hier sind in erster Linie die Vorgesetzten gefordert, frühzeitig gegenzusteuern, wenn sich Unstimmigkeiten abzeichnen."

Klare Zielsetzung

Daher ist es ganzwesentlich für den Erfolg der Arbeit in dezentralen Strukturen ein klares Ziel zu formulieren. "Optimal ist es, wenn das Ziel von allen Teammitgliedern im Rahmen eines gemeinsamen Prozesses erarbeitet wird", erläutert Konrad Fassnacht. "Auf diese Weise identifizieren sich die Mitarbeiter stärker mit den Teamvorgaben und es ist gewährleistet, dass wirklich jeder diese Ziele kennt und versteht." Über regelmäßige Rückmeldungen sollte der Vorgesetzte den jeweils aktuellen Stand berichten und so im weiteren Verlauf der Arbeit sicherstellen, dass der eingeschlagene Weg eingehalten wird.

"Grundsätzlich wird kaum ein Unternehmen, das im Zeitalter der Globalisierung bestehen will, an der Arbeit in virtuellen Teams vorbeikommen", schätzt Konrad Fassnacht die aktuelle Entwicklung ein. "Daher sollten sie sich frühzeitig mit den Risiken und den Chancen dezentraler Teams auseinandersetzen. Die Vorteile sind enorm: Gelingt es, Prozesse zu definieren, die die dezentrale Teamstruktur optimal nutzen, können nicht zuletzt deutliche Kosten- und Zeiteinsparungen realisiert werden."

Kontakt:
Haus der Technik e.V. o Öffentlichkeitsarbeit und Marketing
Monika Venker, Tel.: 0201-1803-326 o Fax: 0201-1803-273
E-Mail: m.venker@hdt-essen.de

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de
http://www.hdt-essen.de

Weitere Berichte zu: Globalisierung Unternehmensberater Vorgesetzt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise