Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Regenmessung mittels Handynetz

08.05.2006


Dämpfung der Funksignale lässt auf Niederschlag schließen



Meteorologen der Universität Tel Aviv haben eine Technik entwickelt, mit der sie Handynetze zur Wetterbeobachtung nutzen können. "Mobilfunknetze sind ideale Instrumente zur Messung von Niederschlägen, denn Regen dämpft die von den einzelnen Sendemasten ausgehenden Funksignale", meint die israelische Forscherin Hagit Messer. Aus der Abschwächung der Signale lasse sich Stärke des Regens ableiten. Dies berichtet das Wissenschaftsmagazin Science.



Das System eigne sich besonders in Städten, da dort die Dichte an Sendemasten sehr hoch ist. Daraus ergibt sich ein engmaschiges Messnetz, das sehr präzise Messungen ermöglicht, so die Wissenschafter. Diese können durchaus mit der Niederschlagsmessung mit Regenmessern oder mit einem Wetterradar mithalten. Die Forscher testeten ihren Ansatz am Beispiel eines Regentages in Israel bereits im Januar 2005. Sie erhoben die Werte in einem 21 Quadratkilometer großen Gebiet und verglichen sie mit den Ergebnissen, die herkömmliche Wetterstationen lieferten. Die Messinformationen stimmten laut den Forschern sehr gut überein. Die Genauigkeit sei sogar noch deutlich höher gewesen als die Vergleichsmessungen mit einem Wetterradar.

Von der Genauigkeit der Handynetz-Methode ist Veronika Zwatz-Meise, Leiterin der Abteilung synaptische Meteorologie an der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik in Wien im Gespräch mit pressetext nicht überzeugt, dennoch bestätigt sie den Einfluss von Regen auf die Funksignale. "Wir nutzen die Tatsache in umgekehrter Weise. Wir stellen unsere Wetterinformationen den Betreibern von Telekommunikationsinfrastruktur zur Verfügung. Probleme und Störungen im Funknetz können dadurch auf das Wetter zurückgeführt und technische Gebrechen ausgeschlossen werden", erläutert die Expertin.

Das Wetterradar ist für Zwatz-Meise überaus verlässlich. "Ein Niederschlagsradar sendet 500 Mal pro Sekunde Mikrowellen in Form von elektromagnetischer Strahlung. Wolken stellen für diese kein Hindernis dar, wogegen Regentropfen die Strahlung zurückwerfen. Von der Quantität der reflektierten Wellen kann auf die Größe und Dichte der Tropfen geschlossen werden. Dies ist in Verbindung mit anderen Quellen eine sehr zuverlässige Methode der Niederschlagsmessung", erklärt Zwatz-Meise.

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.tau.ac.il
http://www.zamg.ac.at

Weitere Berichte zu: Funksignal Handynetz Niederschlagsmessung Wetterradar

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Roboter-Navigation über die Cloud
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Neuer Kaba Zylinder mit Service-Funktion: Zeitlich begrenzter Zutritt für Servicepersonal
07.12.2017 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik