Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Regenmessung mittels Handynetz

08.05.2006


Dämpfung der Funksignale lässt auf Niederschlag schließen



Meteorologen der Universität Tel Aviv haben eine Technik entwickelt, mit der sie Handynetze zur Wetterbeobachtung nutzen können. "Mobilfunknetze sind ideale Instrumente zur Messung von Niederschlägen, denn Regen dämpft die von den einzelnen Sendemasten ausgehenden Funksignale", meint die israelische Forscherin Hagit Messer. Aus der Abschwächung der Signale lasse sich Stärke des Regens ableiten. Dies berichtet das Wissenschaftsmagazin Science.



Das System eigne sich besonders in Städten, da dort die Dichte an Sendemasten sehr hoch ist. Daraus ergibt sich ein engmaschiges Messnetz, das sehr präzise Messungen ermöglicht, so die Wissenschafter. Diese können durchaus mit der Niederschlagsmessung mit Regenmessern oder mit einem Wetterradar mithalten. Die Forscher testeten ihren Ansatz am Beispiel eines Regentages in Israel bereits im Januar 2005. Sie erhoben die Werte in einem 21 Quadratkilometer großen Gebiet und verglichen sie mit den Ergebnissen, die herkömmliche Wetterstationen lieferten. Die Messinformationen stimmten laut den Forschern sehr gut überein. Die Genauigkeit sei sogar noch deutlich höher gewesen als die Vergleichsmessungen mit einem Wetterradar.

Von der Genauigkeit der Handynetz-Methode ist Veronika Zwatz-Meise, Leiterin der Abteilung synaptische Meteorologie an der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik in Wien im Gespräch mit pressetext nicht überzeugt, dennoch bestätigt sie den Einfluss von Regen auf die Funksignale. "Wir nutzen die Tatsache in umgekehrter Weise. Wir stellen unsere Wetterinformationen den Betreibern von Telekommunikationsinfrastruktur zur Verfügung. Probleme und Störungen im Funknetz können dadurch auf das Wetter zurückgeführt und technische Gebrechen ausgeschlossen werden", erläutert die Expertin.

Das Wetterradar ist für Zwatz-Meise überaus verlässlich. "Ein Niederschlagsradar sendet 500 Mal pro Sekunde Mikrowellen in Form von elektromagnetischer Strahlung. Wolken stellen für diese kein Hindernis dar, wogegen Regentropfen die Strahlung zurückwerfen. Von der Quantität der reflektierten Wellen kann auf die Größe und Dichte der Tropfen geschlossen werden. Dies ist in Verbindung mit anderen Quellen eine sehr zuverlässige Methode der Niederschlagsmessung", erklärt Zwatz-Meise.

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.tau.ac.il
http://www.zamg.ac.at

Weitere Berichte zu: Funksignal Handynetz Niederschlagsmessung Wetterradar

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften