Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gelehriger Diener

08.05.2006


Wie sagt man einem Roboter auf einfache Weise, was er zu tun hat? Mit Worten und Gesten. Dass Gestenerkennung möglich ist, zeigt ein Roboter, der mit Hilfe einer 3-D-Kamera die Armbewegungen seines Gegenübers wahrnimmt und imitiert.



Der Kerl sieht zum Fürchten aus: groß wie ein Basketballspieler, mit blauem Glatzkopf und stählernen Extremitäten, die an ein Skelett erinnern. Wo immer Roboter "Mirrobot" auftaucht, erregt er Aufsehen. "Sobald er sich bewegt, bildet sich eine Menschentraube", sagt Ulrich Reiser, der den stählernen Gesellen auf der Cebit im März vorstellte und jetzt mit ihm auf die Automatica reist. Zusammen mit Kollegen hat er der Maschine, einer Entwicklung der Esslinger Firma Festo, künstliches Leben eingehaucht. Die Forscher des Stuttgarter Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung IPA lassen Mirrobot nach dem Vorbild eines lebenden Gegenübers agieren: Sobald der Mensch einen Arm hebt, bewegt auch er seinen Arm. Streckt der Mensch beide Arme seitwärts aus, macht Mirrobot das auch - als wäre er ein lebendiges Spiegelbild.

... mehr zu:
»Geste »Mirrobot »Roboter »Service-Roboter


Was wie Spielerei aussieht, ist zukunftsweisende Forschung. Es geht um die Steuerung von Robotern. Das Ziel der Fraunhofer-Experten ist der automatische Helfer, der auf Befehl staubsaugt, die Zeitung bringt und Nudeln kocht - kurzum die gesamte Hausarbeit erledigt. Eine große Herausforderung dabei ist die Interaktion zwischen Mensch und Maschine: Wie sagt man dem Roboter, was er zu tun hat? Für Indus-trieroboter, die immer dieselben Handgriffe verrichten, lässt sich relativ leicht ein Computerprogramm schreiben. Beim Service-Roboter, der sich im Durcheinander einer Wohnung in immer neuen Situationen bewähren muss, ist das nicht so einfach. Wünschenswert wäre, ihn auf einfache und intuitive Weise anzuweisen: Man deutet auf den Tisch und sagt "Bring mir die Zeitung!".

Während Spracherkennungsprogramme bereits im Handel sind, können Maschinen Gesten noch nicht verstehen. Doch Mirrobot zeigt, dass auch dieses Problem lösbar ist. Beim Lesen der Gesten hilft ihm eine neuartige kleine Kamera, die mittels Laufzeitmessungen von Infrarotstrahlen Entfernungen misst und so ein räumliches Bild der Umgebung liefert. Eine Bildverarbeitungssoftware ermittelt daraus die Position der Hände und des Kopfs im Raum. Das ist nur ein erster Schritt. In einem zweiten muss der Roboter die Bedeutung von bestimmten Gesten, die von gesprochenen Befehlen begleitet werden, erlernen. Bis zum bezahlbaren Service-Roboter ist der Weg freilich noch weit. Allerdings, so IPA-Gruppenleiter Achim Breckweg, werden Serviceroboter nach und nach immer komlexere Aufgaben im Haushalt übernehmen können.

Marion Horn | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/fhg/press/pi/2006/05/Mediendienst52006Thema1.jsp

Weitere Berichte zu: Geste Mirrobot Roboter Service-Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik