Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internet der neuen Generation - aber sicher!

08.05.2006


Service-orientierte Architekturen sind die Schlüsseltechnologie für das Internet der Zukunft. Allerdings müssen die damit einhergehenden Sicherheitsprobleme erst noch gelöst werden. Welche Potenziale das Konzept bietet, welche Sicherheitsrisiken die Technologie mit sich bringt und wie die Herausforderungen bewältigt werden können zeigt der CAST Workshop "Sicherheit von Webservices" am 18. Mai 2006 im Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung in Darmstadt.


Service-orientierte Architekturen (SOA) entwickeln sich zur vorherrschenden Methode der Software-Entwicklung im Internet. Gleichzeitig sind sie ein wichtiger Schritt in Richtung Internet der neuen Generation. Kern dieses Ansatzes ist die Verteilung von Aufgaben und Diensten an einzelne Bausteine, die über standardisierte Schnittstellen zu komplexen Anwendungen kombiniert werden.

Eine Form der Service-orientierten Architekturen sind sogenannte Webservices. Hierbei können Anbieter den Nutzern ihre Dienste in einem Verzeichnis beschreiben. Verschiedene Dienste aus diesem Verzeichnis werden dann dynamisch zu neuen Anwendungen zusammengesetzt. So lässt sich beispielsweise ein elektronisches Branchenverzeichnis mit einem Routenplaner zu einer neuen Anwendung verbinden, die einen Handwerksbetrieb in der Nähe findet. Bereits heute setzen Internet-Dienstleister wie Amazon, Google oder eBay verstärkt Webservices ein und geben ihren Nutzern so Zugriff auf ihre Datenbanken. Auch Fluggesellschaften nutzen Webservices, um Reisebüros über verfügbare Flugkapazitäten zu informieren und ihnen Zugang zum Buchungssystem zu verschaffen.

Allerdings entstehen durch die verteilten Dienste auch neue Gefahrenquellen und Sicherheitsrisiken. So können in komplexen Anwendungen externe Dienste plötzlich die Zusammenarbeit verweigern oder verfälschte Daten liefern. Oder Dritte können die Kommunikation beobachten und Rückschlüsse auf die Anwendung oder den Nutzer ziehen. Zudem lassen die meisten Firewalls Webservice-Aufrufe einfach passieren. Doch wie kann eine Prüfung von Webservice-Nachrichten auf inhaltlicher Ebene erreicht werden? Und welche Auswirkungen haben die Sicherheitslücken in einem externen Webservice auf eigene Anwendungen? Antworten unter anderem auf diese Fragen bietet der


CAST-Workshop "Sicherheit von Webservices"
Termin: 18. Mai 2006, 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr
Ort: Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung, Fraunhoferstraße 5, 64283 Darmstadt.

Renommierte Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft erklären Service-orientierte Architekturen und Webservices und zeigen Sicherheitsprobleme auf. Des weiteren präsentieren und diskutieren die Fachleute existierende Lösungen für Sicherheitsfragen, schildern verbleibende Risiken und skizzieren Lösungsansätze.

Nähere Informationen zum Programm des Workshops und den Teilnahmegebühren sowie ein Anmeldeformular erhalten Sie im Internet unter: http://www.castforum.de

oder bei:
Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung
Ulrich Pinsdorf
Telefon: 06151/155-533
E-Mail: ulrich.pinsdorf@igd.fraunhofer.de

Kurzprofil INI-GraphicsNet:

Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung ZGDV e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt sowie weiteren acht Institutionen in sechs Ländern: dem Centre for Advanced Media Technology (CAMTech), dem Centre for Graphics and Media Technology (CGMT), beide in Singapur, dem Centro de Computação Gráfica (CCG) in Guimarães und Coimbra (Portugal), The IMEDIA Academy in Providence, Rhode Island (USA), dem Omaha Graphics and Media Laboratory (OGM) in Nebraska (USA), dem Centre for Visual Interaction and Communication Technologies (VICOMTech) in San Sebastian (Spanien), dem Institute for Graphic Interfaces (IGI) in Seoul (Süd-Korea) und dem Center for Advanced Computer Graphics Technologies (GraphiTech) in Trento (Italien).

Diese Institutionen bilden das weltweit größte und leistungsfähigste Forschungs-Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung. Ihre Kernkompetenz ist die Visualisierung und interaktive Verarbeitung von Daten, Informationen und Wissen. Sie erforschen und entwickeln neue Interaktions- und Dialogformen für digitale Medien und realisieren innovative Systeme zur Kommunikation und graphisch-interaktiven Kooperation über Rechnernetzwerke. Innerhalb des Forschungsverbundes sind an den zehn Standorten über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie mehr als 500 wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Der Etat betrug 2005 über 38 Millionen EURO.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.castforum.de
http://www.igd.fhg.de
http://www.rostock.igd.fhg.de

Weitere Berichte zu: Graphic Graphisch Graphische Datenverarbeitung Webservice

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte
23.10.2017 | Universität Bielefeld

nachricht IT-Sicherheitslücken – Gefahr für die Produktionstechnik
23.10.2017 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie