Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompakter Motorgleitschirm für hochauflösende Luftaufnahmen

05.05.2006


ABS Aérolight bringt mit Pixy einen kompakten ferngesteuerten Motorgleitschirm auf den Markt

Das kleine handliche Fluggerät des französischen Unternehmens kann eine Nutzlast von bis zu fünf Kilogramm tragen. Es kann zum Beispiel mit Kameraausrüstungen und Infrarot- oder Multispektralsensoren ausgerüstet werden. Pixy zeichnet sich durch seine einfache Handhabung, rasche Einsatzbereitschaft, hohe Robustheit und geringen Abmessungen aus. Durch das gute Preis-Leistungs-Verhältnis, die minimalen Betriebskosten und die breiten Einsatzmöglichkeiten spricht die Neuentwicklung einen großen Kundenkreis an.

Das betriebsbereite Fluggerät benötigt beim Starten nur einige wenige Meter, um abzuheben. Die Höhenregulierung erfolgt über den Beschleunigungshebel an der Fernbedienungseinheit. Mithilfe der proportionalen Rechts-Links-Lenkungssteuerung lässt sich die Flugrichtung kontrollieren. Um die Flughöhe zu verringern, genügt es, die Beschleunigung etwas zurückzunehmen. Der Landeanflug und die Landung selbst erfolgt dank einer integrierten Systemsteuerung automatisch.

Pixy wurde entwickelt, um Daten aus sehr geringer Höhe (bis 150 Meter) erfassen zu können. Es ist in der weltweit verbreitetsten Flugzeugmodell- Kategorie klassifiziert. Dennoch übertreffen die Leistungsmerkmale von Pixy die des Wettbewerbs um ein Vielfaches: So kann das Fluggerät in Flughöhen von bis zu 2.000 Metern betrieben werden, für Sondereinsätze sogar noch höher. Pixy verfügt über eine Betriebsautonomie von 1,5 Stunden und kann in einem Radius von 1.500 Metern um den Nutzer im Sichtflug betrieben werden.

Um dem Bedarf eines möglichst breiten Kundenkreises gerecht zu werden, bietet die Firma ABS Aérolight eine Vielzahl von Zubehörartikeln für ihre Serienmodelle. Hierzu zählen unter anderem funkferngesteuerte Objektivrevolver, GPS-Systeme, um einen Raumbezug für die erfassten Geodaten zu erstellen, die Langstrecken-Videoübertragung sowie maßgeschneiderte Trägervorrichtungen für Fotoapparate und Sensoren. Der hohe Grad an Bedienerfreundlichkeit und die aufgrund der geringen Fluggeschwindigkeit hervorragende Auflösung der Luftaufnahmen erweitern die Einsatzmöglichkeiten von Pixy zusätzlich. Neben dem zunehmenden Einsatz durch renommierte Universitäten nutzen zunehmend auch Kunstfotografen den Motorgleitschirm.

Ergänzend zu Pixy hat ABS Aérolight das Modell Maxi 210 entwickelt. Dieses Fluggerät ist noch leistungsfähiger und kann mit noch höheren Lasten bestückt werden. Neben der Aufnahme von schweren Sensoren kann es ebenfalls für den Lastenabwurf in Gefahrenzonen wie vermintem Gelände oder Kriegsgebieten eingesetzt werden. Außerdem kann Maxi 210 kritische Gebiete mit Bränden oder radioaktiver Belastung aus der Luft überwachen. Der durch Radartechnik nur schwer zu erfassende Motorgleitschirm kann auch bei schwierigen militärischen Einsätzen zur Anwendung kommen. Mit einem Ladegewicht von bis zu 25 Kilogramm lässt er sich universell einsetzen.

Beide Modelle sind durch internationale Patente geschützt.

Sascha Nicolai | FIZIT - Pressebureau
Weitere Informationen:
http://www.absaerolight.com
http://www.fizit.de

Weitere Berichte zu: Aérolight Fluggerät Luftaufnahme Motorgleitschirm Pixy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik