Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompakter Motorgleitschirm für hochauflösende Luftaufnahmen

05.05.2006


ABS Aérolight bringt mit Pixy einen kompakten ferngesteuerten Motorgleitschirm auf den Markt

Das kleine handliche Fluggerät des französischen Unternehmens kann eine Nutzlast von bis zu fünf Kilogramm tragen. Es kann zum Beispiel mit Kameraausrüstungen und Infrarot- oder Multispektralsensoren ausgerüstet werden. Pixy zeichnet sich durch seine einfache Handhabung, rasche Einsatzbereitschaft, hohe Robustheit und geringen Abmessungen aus. Durch das gute Preis-Leistungs-Verhältnis, die minimalen Betriebskosten und die breiten Einsatzmöglichkeiten spricht die Neuentwicklung einen großen Kundenkreis an.

Das betriebsbereite Fluggerät benötigt beim Starten nur einige wenige Meter, um abzuheben. Die Höhenregulierung erfolgt über den Beschleunigungshebel an der Fernbedienungseinheit. Mithilfe der proportionalen Rechts-Links-Lenkungssteuerung lässt sich die Flugrichtung kontrollieren. Um die Flughöhe zu verringern, genügt es, die Beschleunigung etwas zurückzunehmen. Der Landeanflug und die Landung selbst erfolgt dank einer integrierten Systemsteuerung automatisch.

Pixy wurde entwickelt, um Daten aus sehr geringer Höhe (bis 150 Meter) erfassen zu können. Es ist in der weltweit verbreitetsten Flugzeugmodell- Kategorie klassifiziert. Dennoch übertreffen die Leistungsmerkmale von Pixy die des Wettbewerbs um ein Vielfaches: So kann das Fluggerät in Flughöhen von bis zu 2.000 Metern betrieben werden, für Sondereinsätze sogar noch höher. Pixy verfügt über eine Betriebsautonomie von 1,5 Stunden und kann in einem Radius von 1.500 Metern um den Nutzer im Sichtflug betrieben werden.

Um dem Bedarf eines möglichst breiten Kundenkreises gerecht zu werden, bietet die Firma ABS Aérolight eine Vielzahl von Zubehörartikeln für ihre Serienmodelle. Hierzu zählen unter anderem funkferngesteuerte Objektivrevolver, GPS-Systeme, um einen Raumbezug für die erfassten Geodaten zu erstellen, die Langstrecken-Videoübertragung sowie maßgeschneiderte Trägervorrichtungen für Fotoapparate und Sensoren. Der hohe Grad an Bedienerfreundlichkeit und die aufgrund der geringen Fluggeschwindigkeit hervorragende Auflösung der Luftaufnahmen erweitern die Einsatzmöglichkeiten von Pixy zusätzlich. Neben dem zunehmenden Einsatz durch renommierte Universitäten nutzen zunehmend auch Kunstfotografen den Motorgleitschirm.

Ergänzend zu Pixy hat ABS Aérolight das Modell Maxi 210 entwickelt. Dieses Fluggerät ist noch leistungsfähiger und kann mit noch höheren Lasten bestückt werden. Neben der Aufnahme von schweren Sensoren kann es ebenfalls für den Lastenabwurf in Gefahrenzonen wie vermintem Gelände oder Kriegsgebieten eingesetzt werden. Außerdem kann Maxi 210 kritische Gebiete mit Bränden oder radioaktiver Belastung aus der Luft überwachen. Der durch Radartechnik nur schwer zu erfassende Motorgleitschirm kann auch bei schwierigen militärischen Einsätzen zur Anwendung kommen. Mit einem Ladegewicht von bis zu 25 Kilogramm lässt er sich universell einsetzen.

Beide Modelle sind durch internationale Patente geschützt.

Sascha Nicolai | FIZIT - Pressebureau
Weitere Informationen:
http://www.absaerolight.com
http://www.fizit.de

Weitere Berichte zu: Aérolight Fluggerät Luftaufnahme Motorgleitschirm Pixy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit