Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Scandlines innovativ auf Kurs - dank Informatik

24.04.2006


Deutsch-dänische Reederei ist im Informatikjahr Partner des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Das Fährschiff "Mecklenburg-Vorpommern" ist als Botschafter auf der Ostsee unterwegs.



Online-Tickets, computergestützte Lagerverwaltung, automatischer Check-In, Autopilot auf der Brücke - ohne elektronische Datenverarbeitung funktioniert heute kaum noch ein System eines Schifffahrt-Unternehmens auf See und an Land.

... mehr zu:
»Ostsee »Reederei »Scandlines


Die deutsch-dänische Reederei Scandlines ist daher Partner des Wissenschaftsjahres 2006, das sich mit der Informatik und ihrer Anwendung beschäftigt. Das Informatikjahr ist eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, das zusammen mit Wissenschaft im Dialog und der Gesellschaft für Informatik und zahlreichen Partnern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Kultur aufzeigt, wo und wie sehr die Informatik in unserem Alltag präsent ist. Das gilt auch für die Schifffahrt: Ohne Informatik läuft hier fast gar nichts - Hochleistungs-Rechner steuern den reibungslosen Ablauf der Be- und Entladung, IT-Systeme bestimmen die Entwicklung und Konstruktion von Schiffsteilen, computergestützte Diagnosesysteme kontrollieren Motoren, Ersatzteilbedarf und Brennstoffvorräte. Und was wäre die moderne Schifffahrt ohne automatische Identifikations- und satellitengestützte Ortungssysteme.

Zur Auftaktveranstaltung des Informatikjahres bei Scandlines am Montag, 24. April, lud Reederei-Vorstand Uwe Bakosch Gäste aus Politik und Wissenschaft sowie Schüler einer Rostocker Schulklasse auf das Fährschiff "Mecklenburg-Vorpommern" ein. Seit dem heutigen Montag ist das größte Schiff der Reederei offizieller Botschafter des Informatikjahres auf der Ostsee: An seinem Schornstein prangt das leuchtend rote Label "Innovativ auf Kurs", das auf die Partnerschaft und das Engagement für ein besseres Verständnis für Informatik aufmerksam macht. Auch im Nachbarland Schweden wird dies sichtbar, denn die Fähre verkehrt im täglichen Liniendienst zwischen Rostock und Trelleborg.

Die Gäste, zu denen unter anderen Mecklenburg-Vorpommerns Bildungsminister Prof. Hans-Robert Metelmann, Ministerialrat Wilfried Kraus vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, Rostocks Oberbürgermeister Roland Methling und Professor Andreas Heuer von der Universität Rostock gehörten, wurden mit einer Videobotschaft von Wolfgang Völz begrüßt. Der Schauspieler, der der bekannten Figur "Käpt’n Blaubär" seine Stimme leiht, ist ebenfalls Botschafter des Informatikjahres.

Uwe Bakosch verdeutlichte auf der Pressekonferenz, wie rasant die junge Wissenschaft Informatik Kommunikations-, Steuerungs- und Logistikprozesse verändert hat: "Wir haben von der Gründung der Reederei Anfang der 1990er Jahre bis heute elektronische Buchungs-, Einkaufs- und Kommunikationssysteme aufgebaut, unsere Finanz- und Controllingprozesse funktionieren IT-gestützt. Ohne diese Technik sind die täglichen Arbeitsabläufe heute undenkbar." Gerade für ein international tätiges Unternehmen wie Scandlines sei die Informatik zu einem unverzichtbaren Helfer geworden, der ständig optimiert werde. Als ein Beispiel für die effektive Steuerung der Logistikprozesse auf der Ostsee nannte Bakosch das elektronische Buchungs- und Ticketingsystem "COAST", das speziell für die Reederei programmiert wurde. "Mit diesem System haben wir eine auf unsere Bedürfnisse maßgeschneiderte einheitliche Betriebssoftware für Buchung, Ticketing, Check-in und Hafenorganisation geschaffen, das acht dezentrale Vorgängersysteme ablöst."

Im Anschluss erfuhren die Teilnehmer von Kapitän Ingo Schütz, wo an Bord eines Schiffes Informatik zum Einsatz kommt. Dies erkundeten in einer gesonderten Führung auch die Schüler der fünften Klasse des Innerstädtischen Gymnasiums Rostock und lösten ein per Videobotschaft übermitteltes Informatik-Rätsel von "Käpt’n Blaubär" auf dem Schiff.

Scandlines unterstützt das Informatikjahr mit weiteren Aktionen: Die Präsentation über "Informatik an Bord" wird interessierten Schulklassen für den Informatik-Unterricht zur Verfügung gestellt. Das eigene Label im Informatikjahr ist im Hauptfahrplan abgedruckt und ab Juni informiert ein deutsch-dänischer Flyer an Bord über den Einsatz der Informatik auf dem Schiff. Im Laufe des Jahres 2006 werden so mehrere Millionen Scandlines-Passagiere informiert.

Für Presseanfragen zu Scandlines wenden Sie sich bitte an:

Martina Golla-Paap
Scandlines Deutschland GmbH
Hochhaus am Fährhafen
18119 Rostock
Tel.: 0381 / 5435 850
Fax: 0381 / 5435 859
E-Mail: presse@scandlines.de

Für Presseanfragen zum Informatikjahr wenden Sie sich bitte an:

Susanne Kumar-Sinner
Team Informatikjahr
Neue Schönhauser Straße 3-5
10178 Berlin
Tel.: 030 / 590 04 33 - 11
Fax: 030 / 590 04 33 - 51
E-Mail: kumar@informatikjahr.de

Susanne Kumar-Sinner | idw
Weitere Informationen:
http://www.informatikjahr.de
http://www.scandlines.de

Weitere Berichte zu: Ostsee Reederei Scandlines

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Zukunftstechnologie 3D-Druck: Raubkopien mit sicherem Lizenzmanagement verhindern
23.06.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften