Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Scandlines innovativ auf Kurs - dank Informatik

24.04.2006


Deutsch-dänische Reederei ist im Informatikjahr Partner des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Das Fährschiff "Mecklenburg-Vorpommern" ist als Botschafter auf der Ostsee unterwegs.



Online-Tickets, computergestützte Lagerverwaltung, automatischer Check-In, Autopilot auf der Brücke - ohne elektronische Datenverarbeitung funktioniert heute kaum noch ein System eines Schifffahrt-Unternehmens auf See und an Land.

... mehr zu:
»Ostsee »Reederei »Scandlines


Die deutsch-dänische Reederei Scandlines ist daher Partner des Wissenschaftsjahres 2006, das sich mit der Informatik und ihrer Anwendung beschäftigt. Das Informatikjahr ist eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, das zusammen mit Wissenschaft im Dialog und der Gesellschaft für Informatik und zahlreichen Partnern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Kultur aufzeigt, wo und wie sehr die Informatik in unserem Alltag präsent ist. Das gilt auch für die Schifffahrt: Ohne Informatik läuft hier fast gar nichts - Hochleistungs-Rechner steuern den reibungslosen Ablauf der Be- und Entladung, IT-Systeme bestimmen die Entwicklung und Konstruktion von Schiffsteilen, computergestützte Diagnosesysteme kontrollieren Motoren, Ersatzteilbedarf und Brennstoffvorräte. Und was wäre die moderne Schifffahrt ohne automatische Identifikations- und satellitengestützte Ortungssysteme.

Zur Auftaktveranstaltung des Informatikjahres bei Scandlines am Montag, 24. April, lud Reederei-Vorstand Uwe Bakosch Gäste aus Politik und Wissenschaft sowie Schüler einer Rostocker Schulklasse auf das Fährschiff "Mecklenburg-Vorpommern" ein. Seit dem heutigen Montag ist das größte Schiff der Reederei offizieller Botschafter des Informatikjahres auf der Ostsee: An seinem Schornstein prangt das leuchtend rote Label "Innovativ auf Kurs", das auf die Partnerschaft und das Engagement für ein besseres Verständnis für Informatik aufmerksam macht. Auch im Nachbarland Schweden wird dies sichtbar, denn die Fähre verkehrt im täglichen Liniendienst zwischen Rostock und Trelleborg.

Die Gäste, zu denen unter anderen Mecklenburg-Vorpommerns Bildungsminister Prof. Hans-Robert Metelmann, Ministerialrat Wilfried Kraus vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, Rostocks Oberbürgermeister Roland Methling und Professor Andreas Heuer von der Universität Rostock gehörten, wurden mit einer Videobotschaft von Wolfgang Völz begrüßt. Der Schauspieler, der der bekannten Figur "Käpt’n Blaubär" seine Stimme leiht, ist ebenfalls Botschafter des Informatikjahres.

Uwe Bakosch verdeutlichte auf der Pressekonferenz, wie rasant die junge Wissenschaft Informatik Kommunikations-, Steuerungs- und Logistikprozesse verändert hat: "Wir haben von der Gründung der Reederei Anfang der 1990er Jahre bis heute elektronische Buchungs-, Einkaufs- und Kommunikationssysteme aufgebaut, unsere Finanz- und Controllingprozesse funktionieren IT-gestützt. Ohne diese Technik sind die täglichen Arbeitsabläufe heute undenkbar." Gerade für ein international tätiges Unternehmen wie Scandlines sei die Informatik zu einem unverzichtbaren Helfer geworden, der ständig optimiert werde. Als ein Beispiel für die effektive Steuerung der Logistikprozesse auf der Ostsee nannte Bakosch das elektronische Buchungs- und Ticketingsystem "COAST", das speziell für die Reederei programmiert wurde. "Mit diesem System haben wir eine auf unsere Bedürfnisse maßgeschneiderte einheitliche Betriebssoftware für Buchung, Ticketing, Check-in und Hafenorganisation geschaffen, das acht dezentrale Vorgängersysteme ablöst."

Im Anschluss erfuhren die Teilnehmer von Kapitän Ingo Schütz, wo an Bord eines Schiffes Informatik zum Einsatz kommt. Dies erkundeten in einer gesonderten Führung auch die Schüler der fünften Klasse des Innerstädtischen Gymnasiums Rostock und lösten ein per Videobotschaft übermitteltes Informatik-Rätsel von "Käpt’n Blaubär" auf dem Schiff.

Scandlines unterstützt das Informatikjahr mit weiteren Aktionen: Die Präsentation über "Informatik an Bord" wird interessierten Schulklassen für den Informatik-Unterricht zur Verfügung gestellt. Das eigene Label im Informatikjahr ist im Hauptfahrplan abgedruckt und ab Juni informiert ein deutsch-dänischer Flyer an Bord über den Einsatz der Informatik auf dem Schiff. Im Laufe des Jahres 2006 werden so mehrere Millionen Scandlines-Passagiere informiert.

Für Presseanfragen zu Scandlines wenden Sie sich bitte an:

Martina Golla-Paap
Scandlines Deutschland GmbH
Hochhaus am Fährhafen
18119 Rostock
Tel.: 0381 / 5435 850
Fax: 0381 / 5435 859
E-Mail: presse@scandlines.de

Für Presseanfragen zum Informatikjahr wenden Sie sich bitte an:

Susanne Kumar-Sinner
Team Informatikjahr
Neue Schönhauser Straße 3-5
10178 Berlin
Tel.: 030 / 590 04 33 - 11
Fax: 030 / 590 04 33 - 51
E-Mail: kumar@informatikjahr.de

Susanne Kumar-Sinner | idw
Weitere Informationen:
http://www.informatikjahr.de
http://www.scandlines.de

Weitere Berichte zu: Ostsee Reederei Scandlines

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie