Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

London ermöglicht Handy-TV in U-Bahnnetz

19.04.2006


Unterirdische Versorgung in anderen Städten längst Alltag


Mobilfunknetz für Londoner U-Bahn



Die Betreiber des Londoner U-Bahnnetzes planen einen erneuten Vorstoß bei der Implementierung von Mobilfunkanlagen in Bahnhöfen und Stationen. Eine Machbarkeitsstudie soll in den kommenden beiden Monaten prüfen, ob die flächendeckende Ausstattung des Netzes mit entsprechenden Sendeeinrichtungen wirtschaftlich rentabel sowie technisch möglich ist. In weiterer Folge will man bis Mitte 2008 dafür sorgen, dass U-Bahn-Benützer problemlos mobil telefonieren können. Auch die Errichtung von sogenannten Hot Spots zum drahtlosen Abrufen von Transportinformationen, Internet sowie Digital-TV und -Radio soll bis dahin umgesetzt werden.

... mehr zu:
»Linie »Netz »Telefonieren »U-Bahn »U-Bahnnetz


Laut Auskunft der U-Bahnbetreiber soll der Ausbau in einem ersten Schritt auf die Stationen und Bahnhöfe beschränkt werden. "Hier richten wir uns nach den Bedürfnissen der Fahrgäste. Diese haben das Telefonieren während der Fahrt bisher als wenig wünschenswert erachtet", meinte ein Sprecher gegenüber pressetext. Er betonte außerdem, dass durch die teilweise oberirdische Linienführung bereits jetzt 55 Prozent des Londoner U-Bahnnetzes mit mobilem Telefoniezugang aufwarten können. Technologisch sei die Ausstattung von den teilweise sehr kleinen und engen Stationen, deren Bau bis in die Viktorianische Zeit zurückreiche, in jedem Fall eine große Herausforderung, so der Sprecher.

Während London noch über die Ausstattung des Netzes mit Sendeeinrichtungen für mobile Dienste diskutiert, zählt die flächendeckende unterirdische Anbindung in anderen europäischen Hauptstädten längst zum Alltag. "In Berlin können wir seit Ende der 90er-Jahre mit einer flächendeckenden Mobilfunk-Versorgung in der U-Bahn aufwarten", erklärt Petra Reetz, Sprecherin der Berliner Verkehrsbetriebe, auf Anfrage von pressetext. Eine Ausweitung der mobilen Dienste besitze derzeit allerdings keine Priorität. "Das U-Bahnnetz ist teilweise über 100 Jahre alt und ist geprägt von dunklen und engen Tunnel- und Stationssystemen. Die Aufenthaltsqualität sei folglich nicht immer so gut, ortet sie wenig Anreiz für stationäre Zusatzdienste wie sie in Londoner Stationen und Bahnhöfen geplant sind.

Auch in Wien ist man den Londoner Kollegen bereits einige Jahre voraus. "Das Wiener U-Bahnnetz ist seit Ende 2000 komplett handytauglich", bestätigt Johann Ehrengruber, Pressespecher der Wiener Linien, auf Anfrage von pressetext. Die Handy-Nutzung in der U-Bahn zähle folglich zum normalen akzeptierten Alltag. Zwar würden sich manche Gäste vom Telefonieren in der U-Bahn belästigt fühlen. Dies werde allerdings nicht den Wiener Linien angelastet sondern eindeutig als Frage der persönlichen Kultur gesehen, so Ehrengruber weiter. "Störendes Telefonieren gehört in dieselbe Kategorie wie geruchvolles Essen oder lautes Hören über Kopfhörer", so der Pressesprecher abschließend.

Martin Stepanek | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.tfl.gov.uk/tfl
http://www.bvg.de
http://www.wienerlinien.at

Weitere Berichte zu: Linie Netz Telefonieren U-Bahn U-Bahnnetz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Das Start-up inveox will Krebsdiagnosen durch Automatisierung im Labor zuverlässiger machen
15.06.2018 | Technische Universität München

nachricht Fußball durch die Augen des Computers
14.06.2018 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Nierentumor: Genetischer Auslöser entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Schnell, günstig, tragbar: Testgerät PIDcheck prüft Solarmodule im Feld auf PID

18.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics