Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

London ermöglicht Handy-TV in U-Bahnnetz

19.04.2006


Unterirdische Versorgung in anderen Städten längst Alltag


Mobilfunknetz für Londoner U-Bahn



Die Betreiber des Londoner U-Bahnnetzes planen einen erneuten Vorstoß bei der Implementierung von Mobilfunkanlagen in Bahnhöfen und Stationen. Eine Machbarkeitsstudie soll in den kommenden beiden Monaten prüfen, ob die flächendeckende Ausstattung des Netzes mit entsprechenden Sendeeinrichtungen wirtschaftlich rentabel sowie technisch möglich ist. In weiterer Folge will man bis Mitte 2008 dafür sorgen, dass U-Bahn-Benützer problemlos mobil telefonieren können. Auch die Errichtung von sogenannten Hot Spots zum drahtlosen Abrufen von Transportinformationen, Internet sowie Digital-TV und -Radio soll bis dahin umgesetzt werden.

... mehr zu:
»Linie »Netz »Telefonieren »U-Bahn »U-Bahnnetz


Laut Auskunft der U-Bahnbetreiber soll der Ausbau in einem ersten Schritt auf die Stationen und Bahnhöfe beschränkt werden. "Hier richten wir uns nach den Bedürfnissen der Fahrgäste. Diese haben das Telefonieren während der Fahrt bisher als wenig wünschenswert erachtet", meinte ein Sprecher gegenüber pressetext. Er betonte außerdem, dass durch die teilweise oberirdische Linienführung bereits jetzt 55 Prozent des Londoner U-Bahnnetzes mit mobilem Telefoniezugang aufwarten können. Technologisch sei die Ausstattung von den teilweise sehr kleinen und engen Stationen, deren Bau bis in die Viktorianische Zeit zurückreiche, in jedem Fall eine große Herausforderung, so der Sprecher.

Während London noch über die Ausstattung des Netzes mit Sendeeinrichtungen für mobile Dienste diskutiert, zählt die flächendeckende unterirdische Anbindung in anderen europäischen Hauptstädten längst zum Alltag. "In Berlin können wir seit Ende der 90er-Jahre mit einer flächendeckenden Mobilfunk-Versorgung in der U-Bahn aufwarten", erklärt Petra Reetz, Sprecherin der Berliner Verkehrsbetriebe, auf Anfrage von pressetext. Eine Ausweitung der mobilen Dienste besitze derzeit allerdings keine Priorität. "Das U-Bahnnetz ist teilweise über 100 Jahre alt und ist geprägt von dunklen und engen Tunnel- und Stationssystemen. Die Aufenthaltsqualität sei folglich nicht immer so gut, ortet sie wenig Anreiz für stationäre Zusatzdienste wie sie in Londoner Stationen und Bahnhöfen geplant sind.

Auch in Wien ist man den Londoner Kollegen bereits einige Jahre voraus. "Das Wiener U-Bahnnetz ist seit Ende 2000 komplett handytauglich", bestätigt Johann Ehrengruber, Pressespecher der Wiener Linien, auf Anfrage von pressetext. Die Handy-Nutzung in der U-Bahn zähle folglich zum normalen akzeptierten Alltag. Zwar würden sich manche Gäste vom Telefonieren in der U-Bahn belästigt fühlen. Dies werde allerdings nicht den Wiener Linien angelastet sondern eindeutig als Frage der persönlichen Kultur gesehen, so Ehrengruber weiter. "Störendes Telefonieren gehört in dieselbe Kategorie wie geruchvolles Essen oder lautes Hören über Kopfhörer", so der Pressesprecher abschließend.

Martin Stepanek | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.tfl.gov.uk/tfl
http://www.bvg.de
http://www.wienerlinien.at

Weitere Berichte zu: Linie Netz Telefonieren U-Bahn U-Bahnnetz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie