Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Anwendungs-Portal für Post-Mitarbeiter: HPI-Studenten machen Datenverwaltung und Abläufe komfortabler

12.04.2006


Wie lassen sich vielfältige Geschäftsanwendungen in einem einheitlichen, leicht und intuitiv zu bedienenden Anwendungsportal bereitstellen? Für diese Fragestellung fanden acht junge Studenten des Hasso-Plattner-Instituts eine Antwort - zusammen mit Entwicklern der Deutschen Post World Net. Im Mittelpunkt standen Anwendungen aus den Bereichen Immobilienmanagement und Personalentwicklung mit entsprechenden Schnittstellen zum Unternehmenssoftwaresystem SAP R/3. Vorgestellt wurde die Lösung von den Studenten anlässlich des "Bachelorpodium 2006" in Potsdam. Die Veranstaltung am 12. April war einer von 365 ausgewählten Orten in der Innovations-Kampagne "Land der Ideen" und einer der HPI-Beiträge zum Informatikjahr 2006. Insgesamt rund 60 Bachelorstudenten präsentierten der Öffentlichkeit, welche innovativen IT-Lösungen sie im Rahmen ihres praxisnahen HPI-Studiums im Auftrag von Unternehmen und Institutionen entwickelt haben.


Die acht künftigen IT-Ingenieure aus dem 7. Semester demonstrierten auf dem "Bachelorpodium 2006", wie sie in Zusammenarbeit mit dem "Ressource Center - Software Development 1 Berlin" des IT-Services Center Bonn der Post und angeleitet von HPI-Professor Andreas Polze eine komfortable Verwaltung von Unternehmensdaten ermöglichten und gleichzeitig unterschiedliche Softwaresysteme miteinander verbanden. "Der Schwerpunkt lag darauf, die Benutzerfreundlichkeit und Übersichtlichkeit der komplexen Unternehmens-Software zu verbessern. Außerdem haben wir Arbeitsabläufe angepasst, um Prozesse zu optimieren", berichtet HPI-Student Benjamin Schüler. Wichtig war es nach seinen Worten, dass sich die Bedienerschnittstelle der Programme an den bekannten Microsoft-Office Produkten anlehnt, beziehungsweise integriert. Auf diese Weise sollte sichergestellt werde, dass sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den neuen Anwendungen sofort "zuhause" fühlen.

In einem Teilprojekt "Mobile Betriebskostenerfassung" sorgten die IT-Nachwuchsingenieure zum Beispiel dafür, dass Mitarbeiter die Kosten für den Energieverbrauch von Post-Immobilien besser erfassen können. Dazu übermittelt das Unternehmenssoftwaresystem SAP R/3 Anschrift und Nummer des Verbrauchszählers auf ein mobiles Endgerät (PDA). Der Außendienstmitarbeiter erfasst die aktuellen Verbrauchswerte auf seinem PDA und übermittelt diese anschließend an eine zentrale Datenbank der Post.


Bei dem Teilprojekt "Mobile Bestandserfassung" entwickelten die HPI-Studenten eine leicht zu bedienende und effizient zu nutzende grafische Oberfläche. "Mit deren Hilfe können Außendienstmitarbeiter der Post Immobiliendaten erfassen, ändern und erweitern. Nach der Bearbeitung werden die Daten über einen Webservice mit der zentralen Datenbank der Post synchronisiert", berichtet Benjamin Schüler.

Ferner programmierten die Bachelorstudenten des HPI im Rahmen des Teilprojekts "Veranstaltungsmanagement" ein Softwaresystem, das der Post die Organisation und Kommunikation von unternehmensinternen Fortbildungsveranstaltungen erleichtert. Die Anwendung und SAP-Veranstaltungsdaten sind durch ihre Einbindung in das bekannte Microsoft Outlook-Programm in den alltäglichen Arbeitsprozess der Post-Mitarbeiter integriert worden.

Hans-Joachim Allgaier | idw
Weitere Informationen:
http://www.hpi-web.de
http://www.informatikjahr.de
http://www.land-der-ideen.de

Weitere Berichte zu: HPI-Student Post-Mitarbeiter R/3 Softwaresystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb
27.06.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht Überschwemmungen genau in den Blick nehmen
27.06.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Fraunhofer-Forscher entwickeln Hochdrucksensoren für Extremtemperaturen

28.06.2017 | Energie und Elektrotechnik