Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Anwendungs-Portal für Post-Mitarbeiter: HPI-Studenten machen Datenverwaltung und Abläufe komfortabler

12.04.2006


Wie lassen sich vielfältige Geschäftsanwendungen in einem einheitlichen, leicht und intuitiv zu bedienenden Anwendungsportal bereitstellen? Für diese Fragestellung fanden acht junge Studenten des Hasso-Plattner-Instituts eine Antwort - zusammen mit Entwicklern der Deutschen Post World Net. Im Mittelpunkt standen Anwendungen aus den Bereichen Immobilienmanagement und Personalentwicklung mit entsprechenden Schnittstellen zum Unternehmenssoftwaresystem SAP R/3. Vorgestellt wurde die Lösung von den Studenten anlässlich des "Bachelorpodium 2006" in Potsdam. Die Veranstaltung am 12. April war einer von 365 ausgewählten Orten in der Innovations-Kampagne "Land der Ideen" und einer der HPI-Beiträge zum Informatikjahr 2006. Insgesamt rund 60 Bachelorstudenten präsentierten der Öffentlichkeit, welche innovativen IT-Lösungen sie im Rahmen ihres praxisnahen HPI-Studiums im Auftrag von Unternehmen und Institutionen entwickelt haben.


Die acht künftigen IT-Ingenieure aus dem 7. Semester demonstrierten auf dem "Bachelorpodium 2006", wie sie in Zusammenarbeit mit dem "Ressource Center - Software Development 1 Berlin" des IT-Services Center Bonn der Post und angeleitet von HPI-Professor Andreas Polze eine komfortable Verwaltung von Unternehmensdaten ermöglichten und gleichzeitig unterschiedliche Softwaresysteme miteinander verbanden. "Der Schwerpunkt lag darauf, die Benutzerfreundlichkeit und Übersichtlichkeit der komplexen Unternehmens-Software zu verbessern. Außerdem haben wir Arbeitsabläufe angepasst, um Prozesse zu optimieren", berichtet HPI-Student Benjamin Schüler. Wichtig war es nach seinen Worten, dass sich die Bedienerschnittstelle der Programme an den bekannten Microsoft-Office Produkten anlehnt, beziehungsweise integriert. Auf diese Weise sollte sichergestellt werde, dass sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den neuen Anwendungen sofort "zuhause" fühlen.

In einem Teilprojekt "Mobile Betriebskostenerfassung" sorgten die IT-Nachwuchsingenieure zum Beispiel dafür, dass Mitarbeiter die Kosten für den Energieverbrauch von Post-Immobilien besser erfassen können. Dazu übermittelt das Unternehmenssoftwaresystem SAP R/3 Anschrift und Nummer des Verbrauchszählers auf ein mobiles Endgerät (PDA). Der Außendienstmitarbeiter erfasst die aktuellen Verbrauchswerte auf seinem PDA und übermittelt diese anschließend an eine zentrale Datenbank der Post.


Bei dem Teilprojekt "Mobile Bestandserfassung" entwickelten die HPI-Studenten eine leicht zu bedienende und effizient zu nutzende grafische Oberfläche. "Mit deren Hilfe können Außendienstmitarbeiter der Post Immobiliendaten erfassen, ändern und erweitern. Nach der Bearbeitung werden die Daten über einen Webservice mit der zentralen Datenbank der Post synchronisiert", berichtet Benjamin Schüler.

Ferner programmierten die Bachelorstudenten des HPI im Rahmen des Teilprojekts "Veranstaltungsmanagement" ein Softwaresystem, das der Post die Organisation und Kommunikation von unternehmensinternen Fortbildungsveranstaltungen erleichtert. Die Anwendung und SAP-Veranstaltungsdaten sind durch ihre Einbindung in das bekannte Microsoft Outlook-Programm in den alltäglichen Arbeitsprozess der Post-Mitarbeiter integriert worden.

Hans-Joachim Allgaier | idw
Weitere Informationen:
http://www.hpi-web.de
http://www.informatikjahr.de
http://www.land-der-ideen.de

Weitere Berichte zu: HPI-Student Post-Mitarbeiter R/3 Softwaresystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie