Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Anwendungs-Portal für Post-Mitarbeiter: HPI-Studenten machen Datenverwaltung und Abläufe komfortabler

12.04.2006


Wie lassen sich vielfältige Geschäftsanwendungen in einem einheitlichen, leicht und intuitiv zu bedienenden Anwendungsportal bereitstellen? Für diese Fragestellung fanden acht junge Studenten des Hasso-Plattner-Instituts eine Antwort - zusammen mit Entwicklern der Deutschen Post World Net. Im Mittelpunkt standen Anwendungen aus den Bereichen Immobilienmanagement und Personalentwicklung mit entsprechenden Schnittstellen zum Unternehmenssoftwaresystem SAP R/3. Vorgestellt wurde die Lösung von den Studenten anlässlich des "Bachelorpodium 2006" in Potsdam. Die Veranstaltung am 12. April war einer von 365 ausgewählten Orten in der Innovations-Kampagne "Land der Ideen" und einer der HPI-Beiträge zum Informatikjahr 2006. Insgesamt rund 60 Bachelorstudenten präsentierten der Öffentlichkeit, welche innovativen IT-Lösungen sie im Rahmen ihres praxisnahen HPI-Studiums im Auftrag von Unternehmen und Institutionen entwickelt haben.


Die acht künftigen IT-Ingenieure aus dem 7. Semester demonstrierten auf dem "Bachelorpodium 2006", wie sie in Zusammenarbeit mit dem "Ressource Center - Software Development 1 Berlin" des IT-Services Center Bonn der Post und angeleitet von HPI-Professor Andreas Polze eine komfortable Verwaltung von Unternehmensdaten ermöglichten und gleichzeitig unterschiedliche Softwaresysteme miteinander verbanden. "Der Schwerpunkt lag darauf, die Benutzerfreundlichkeit und Übersichtlichkeit der komplexen Unternehmens-Software zu verbessern. Außerdem haben wir Arbeitsabläufe angepasst, um Prozesse zu optimieren", berichtet HPI-Student Benjamin Schüler. Wichtig war es nach seinen Worten, dass sich die Bedienerschnittstelle der Programme an den bekannten Microsoft-Office Produkten anlehnt, beziehungsweise integriert. Auf diese Weise sollte sichergestellt werde, dass sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den neuen Anwendungen sofort "zuhause" fühlen.

In einem Teilprojekt "Mobile Betriebskostenerfassung" sorgten die IT-Nachwuchsingenieure zum Beispiel dafür, dass Mitarbeiter die Kosten für den Energieverbrauch von Post-Immobilien besser erfassen können. Dazu übermittelt das Unternehmenssoftwaresystem SAP R/3 Anschrift und Nummer des Verbrauchszählers auf ein mobiles Endgerät (PDA). Der Außendienstmitarbeiter erfasst die aktuellen Verbrauchswerte auf seinem PDA und übermittelt diese anschließend an eine zentrale Datenbank der Post.


Bei dem Teilprojekt "Mobile Bestandserfassung" entwickelten die HPI-Studenten eine leicht zu bedienende und effizient zu nutzende grafische Oberfläche. "Mit deren Hilfe können Außendienstmitarbeiter der Post Immobiliendaten erfassen, ändern und erweitern. Nach der Bearbeitung werden die Daten über einen Webservice mit der zentralen Datenbank der Post synchronisiert", berichtet Benjamin Schüler.

Ferner programmierten die Bachelorstudenten des HPI im Rahmen des Teilprojekts "Veranstaltungsmanagement" ein Softwaresystem, das der Post die Organisation und Kommunikation von unternehmensinternen Fortbildungsveranstaltungen erleichtert. Die Anwendung und SAP-Veranstaltungsdaten sind durch ihre Einbindung in das bekannte Microsoft Outlook-Programm in den alltäglichen Arbeitsprozess der Post-Mitarbeiter integriert worden.

Hans-Joachim Allgaier | idw
Weitere Informationen:
http://www.hpi-web.de
http://www.informatikjahr.de
http://www.land-der-ideen.de

Weitere Berichte zu: HPI-Student Post-Mitarbeiter R/3 Softwaresystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics