Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von HPI-Studenten entwickelt: Anpassungsfähiges System setzt Software aus kleinen, einzelnen Diensten zusammen

12.04.2006


Acht junge Studenten des Hasso-Plattner-Instituts haben ein neuartiges Softwaresystem entwickelt, das abstrakt beschriebene Aufgaben selbständig in einfache kleine Teile zerlegen kann, um diese dann koordiniert und zusammenhängend zu bearbeiten. Somit können existierende Software-Bausteine - Dienste genannt - zu leistungsfähigen größeren Baugruppen zusammengefügt werden. Dadurch können Nachteile monolithischer Softwaresysteme, wie sie heute häufig anzutreffen seien, vermieden werden, teilte das Hasso-Plattner-Institut anlässlich des "Bachelorpodium 2006" mit. Die Veranstaltung war am 12. April einer der 365 ausgewählten Orte in der Innovations¬kampagne "Land der Ideen" und einer der HPI-Beiträge zum Informatikjahr 2006. Auf dem "Bachelorpodium 2006" präsentierten insgesamt gut 60 junge HPI-Studenten innovative IT-Lösungen, die sie im Rahmen ihres praxisorientierten Studiums für Auftraggeber aus der Wirtschaft entwickelt haben.



Das von dem Potsdamer IT-Nachwuchs unter Leitung der HPI-Professoren Mathias Weske und Andreas Polze realisierte Softwaresystem sucht aus einer Menge einzelner, elementarer Dienste diejenigen aus, die zur Lösung der jeweiligen Aufgabenstellung erforderlich sind. Diese Dienste werden dann zu einem komplexen logischen Gebilde zusammengesetzt, das auf neue Anforderungen oder ein verändertes Umfeld flexibler als bisherige Softwaresysteme reagieren kann. "Bei dieser Art von Software-Architektur muss die Schwierigkeit bewältigt werden, dass solche Dienste heute über das Internet von vielen verschiedenen Anbietern bereitgestellt werden und gelegentlich auch einmal ausfallen können", skizziert HPI-Student Tobias Queck die Herausforderung. Für solche Fälle hat er zusammen mit seinen Kommilitonen eine Lösung entwickelt: Der betroffene Software-Baustein wird vom System automatisch durch einen gleichartigen ersetzt. Steht kein passender Dienst zur Verfügung, ist das System in der Lage, andere Bausteine zu kombinieren und damit die entstandene Lücke zu füllen.



Die Praxistauglichkeit ihres anpassungsfähigen Systems konnten die künftigen IT-Ingenieure aus Potsdam bereits für den Alltagsbetrieb des österreichischen Internetdienstleisters NIWA Web Solutions demonstrieren. Die Lösung der HPI-Studenten macht es dem Wiener Unternehmen in Zukunft möglich, flexibel auf aktuelle und bevorstehende Kundenwünsche bei der Bestellung von Domainnamen für Internetseiten zu reagieren. Das von den Studenten entwickelte Softwaresystem wählt automatisch die zu verwendenden Dienstbau¬steine aus - je nachdem, welche Adress-Endung (.com, .de oder .at) oder Zahlungsmethode die Kunden zum Beispiel wünschen.

Das von den HPI-Studenten vorgestellte System baut auf den Ergebnissen des "Adaptive Services Grid"-Projektes (ASG) auf, das ins sechste Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Union eingebettet ist. ASG-Projektleiter ist Dr. Dominik Kuropka vom HPI.

Hans-Joachim Allgaier | idw
Weitere Informationen:
http://www.hpi-web.de
http://www.informatikjahr.de
http://www.land-der-ideen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften