Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Plus zum Muss - Chancen-Risiken-Muster bei der Internationalisierung deutscher IT-Dienstleister

06.04.2006


Nicht nur große, international erfahrene deutsche IT-Dienstleister, sondern auch kleine und mittlere Unternehmen auf diesem Gebiet brauchen heute die Fähigkeit, Produkte und Leistungen international zu erstellen und zu verkaufen. Die Internationalisierung ist in eine neue Phase getreten - sie ist nicht mehr eine mögliche strategische Option ("Plus"), sondern das tägliche Brot der Unternehmen ("Muss"). Doch wo die Chancen und Risiken liegen und wie die Herausforderung zu meistern ist, unterscheidet sich nach Unternehmensgröße und internationaler Erfahrung. Dies sind Ergebnisse einer ersten empirischen Bestandsaufnahme, die das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Projekt "Export IT" im Rahmen eines Expertenforums vorstellt. Beteiligt sind T-Systems, SAP, IDS Scheer, Software AG und INOSOFT sowie das ISF München als sozialwissenschaftliches Forschungsinstitut.



In dem groß angelegten Projekt "Export IT - Erfolgsfaktoren der Internationalisierung und der Exportfähigkeit von IT-Dienstleistungen" arbeiten Sozialwissenschaftler, IT-Unternehmen, Wirtschaftsverbände und Gewerkschaften zusammen. Die Projektidee besteht darin, nachhaltige Internationalisierungsstrategien zu entwickeln. Dazu werden die Erfahrungen der IT-Unternehmen gesammelt, analysiert und auf Übertragbarkeit geprüft, um schließlich best-practice-Beispiele herauszuarbeiten und zu kommunizieren. Ein erstes Expertenforum des Projekts findet am 5. April 2006 statt; Gastgeber dieses Treffens ist T-Systems. Das Unternehmen liefert Inputs aus der eigenen Praxis, nämlich zur Internationalisierungsstrategie und zum Management internationaler Projekte bei T-Systems. Das ISF München stellt erste Forschungergebnisse vor, die dann in parallelen Foren von Unternehmens- und Arbeitnehmervertretern diskutiert werden.



Ein zentrales Ergebnis: Dass die Internationalisierung zum Muss geworden ist, gilt für alle Unternehmensgruppen in der IT-Branche gleichermaßen. Doch die Ausgangssituation der Unternehmen ist recht unterschiedlich, und das wirkt sich auf die Chancen und Risiken ebenso aus wie auf die Handlungsspielräume und strategischen Optionen. Wenn man "Erfolgsrezepte" entwickeln und auf ihre Übertragbarkeit prüfen will, muss man diese Chancen-Risiken-Muster unterscheiden.

Das Projektteam des ISF München unter Leitung von Dr. Andreas Boes konnte drei solcher Muster identifizieren und in Szenarien systematisieren:

Große Unternehmen mit reichhaltiger internationaler Erfahrung und entwickelten globalen Strukturen können auf eine "Erfolgsstory Internationalisierung" zurückblicken. Doch in der neuen Phase des verschärften internationalen Wettbewerbs stehen sie vor neuen Herausforderungen: Insbesondere müssen sie globale Kooperationsformen weiterentwickeln und vertiefen, ohne die Motivation der qualifizierten Mitarbeiter, ihrer wichtigsten Ressource, zu gefährden.

Unternehmen, bei denen das internationale Engagement bisher nicht im Mittelpunkt stand, sind mit "Internationalisierung unter Druck" konfrontiert. Mehr als andere müssen sie in sehr kurzer Zeit widersprüchliche Anforderungen bewältigen. Sie benötigen strategische Lösungen, die den verschärften Kostendruck des internationalen Wettbewerbs abfedern und gleichzeitig die produktive Basis für eine beschleunigte Internationalisierung schaffen und ausbauen.

Kleinere Unternehmen sehen sich zunehmend dem Problem einer "gefährdeten Autonomie" ausgesetzt. Auf ihren heimischen Märkten wächst der internationale Konkurrenzdruck, aufgrund ihrer Größennachteile ist es für sie aber auch schwieriger, die Chancen internationaler Märkte zu nutzen. Dem Kapitalmangel abzuhelfen, internationale Kooperationsbeziehungen ohne Bedrohung der Eigenständigkeit zu etablieren, Alleinstellungsmerkmale zu schaffen und die Chancen von Nischenstrategien auszuloten sind für sie besonders wichtige Themen.

Das Projekt wird vom BMBF innerhalb der Förderinitiative "Exportfähigkeit und Internationalisierung von Dienstleistungen" gefördert und vom Projektträger DLR-Arbeitsgestaltung und Dienstleistungen, Abteilung "Innovative Dienstleistungen" betreut.

Eine Besonderheit des Projekts ist der ganzheitliche Zugriff. Wirtschaftsunternehmen unterschiedlicher Größe (von SAP und T-Systems bis zum 50-Mitarbeiter-Unternehmen INOSOFT), Arbeitnehmervertreter, Wirtschaftsverbände (VDMA, ZVEI) und Gewerkschaften (IG Metall, ver.di) , Sozialforscher (ISF München) und Berater (Input Consulting) bringen ihre Expertise, ihre Erfahrungen und Sichtweisen ein. Dahinter steht die Überzeugung, dass nur so Strategien entwickelt werden können, die von allen mitgetragen werden - und genau das gehört zu den wichtigsten Ressourcen gelungener Internationalisierung.

T-Systems ist einer der führenden Dienstleister für Informations- und Kommunikationstechnik in Europa. Im Konzern Deutsche Telekom betreut das Unternehmen seit 1. Januar 2005 das Segment der Geschäftskunden. T-Systems optimiert für seine Kunden die Prozesse, senkt die Kosten und gibt seinen Kunden so zusätzliche Flexibilität in ihrem Kerngeschäft. Dabei setzt es gezielt Branchen-Know-how und modernste Technologie ein. Die Leistungen von T-Systems umfassen die komplette Wertschöpfungstiefe der Informations- und Kommunikationstechnik - von ICT-Infrastruktur über ICT-Lösungen bis hin zur Übernahme ganzer Geschäftsprozesse (Business Process Management ).

Das ISF München ist ein unabhängiges, seit 1965 bestehendes Sozialforschungsinstitut mit gut 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und spielt eine führende Rolle auf den Gebieten der Arbeits- und Industriesoziologie. Verantwortlich für das Projekt sind die Sozialwissenschaftler Dr. Andreas Boes, Dr. Eckhard Heidling und Birgit Knoblach.

Rückfragen zu dieser Pressemitteilung können Sie jederzeit an Frank Seiß, Pressestelle des ISF München stellen. Kontaktdaten: Tel. 089/272921-78, frank.seiss@isf-muenchen.de

Frank Seiß | idw
Weitere Informationen:
http://www.isf-muenchen.de
http://www.export-it.de
http://www.dl2100.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Forschungsprojekt: Zukünftige Fahrzeugtechnologien im Open Region Lab – ZuFOR
30.03.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE