Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF-Forschungsprojekt AUTOSAFE

31.03.2006


Fachbereich Elektro- und Informationstechnik der Fachhochschule Amberg-Weiden in das BMBF-Forschungsprojekt AUTOSAFE eingebunden



Am 1. Oktober 2005 wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) das Forschungsprojekt AUTOSAFE gestartet, versehen mit einem Zeitrahmen von drei Jahren. Übergeordnetes Ziel dieser Initiative ist die Erforschung eines modularen Systems für die integrale Sicherheit im Straßenverkehr. Das Vorhaben besitzt zwei Entwicklungsschienen:



o Eine Richtung verfolgt die Definition, Konzipierung, Realisierung und Evaluierung des integralen Sicherheitssystems für Fahrzeuge. Diese Arbeiten schließen die Einrüstung des modularen und skalierbaren Systems in Versuchsträger ein.

o Eine zweite Entwicklungsrichtung zielt auf die Erforschung einer für die spätere Industrialisierung des Systems erforderlichen Signalverarbeitungsplattform. Besonderer Wert wird hierbei auf möglichst hohe Wiederverwendbarkeit durch modulare Hardware- und Software-Architekturen gelegt. Diese innovativen Architekturen werden über Laboraufbauten evaluiert.

Das Verbundprojekt AUTOSAFE wird bearbeitet von Siemens VDO Automotive (Regensburg), einem Bereich der Siemens AG, der Porsche Engineering Group GmbH (Weissach), der Infineon Technologies AG (München) sowie von der Siemens Restraint Systems GmbH (Alzenau).

Für die Unterstützung vor allem bei den umfangreichen Arbeiten zur Software-Entwicklung ist der Fachbereich Elektro- und Informationstechnik der Fachhochschule Amberg-Weiden als Unterauftragnehmer von Siemens VDO sowie von Infineon Technologies AG in das Projekt eingebunden.

Dem Fachbereich Elektro- und Informationstechnik an der Fachhochschule in Amberg sind mehrere größere Arbeitspakete anvertraut, die alle in sehr enger Abstimmung mit den Auftraggebern durchgeführt werden. Für diese Projektarbeiten konnten vier Absolventen der Fachhochschule Amberg-Weiden als wissenschaftliche Mitarbeiter gewonnen werden. Ein weiterer Vollzeitmitarbeiter (oder alternativ zwei Teilzeitkräfte) mit guten Kenntnissen der Softwaresystemtechnik oder der Technischen Informatik wird noch gesucht.

Die Mitarbeiter an der Fachhochschule, Dipl.-Ing. (FH) Heike Lepke, Dipl.-Ing. (FH) Roland Ach, Dipl.-Ing. (FH) Daniel Schuler sowie die Studenten Marc Steuerer und Thomas Haneder werden von einem Professorenteam im Fachbereich betreut, so dass sämtliche erforderlichen Schlüsselkompetenzen gebündelt sind: Prof. Dr. Nailja Luth deckt die Bildverarbeitungskompetenz ab, Prof. Dipl.-Ing. Wolfgang Schindler bringt die Expertise auf dem Gebiet Micro-Controller und hardwarenahe Programmierung ein, Prof. Dr. Kurt Hoffmann und Prof. Dr. Josef Pösl besitzen umfangreiche Erfahrungen auf dem Gebiet der systematischen Entwicklung, der Erstellung und dem Test von großen Softwaresystemen.

Als Ansprechpartner agiert Prof. Dr. Alfred Höß, der nach der Akquisition des Projektes die Koordination an der Fachhochschule wahrnimmt und sein Wissen auf den Gebieten Sensorik und Automotive, speziell Fahrerassistenzsysteme, einbringt. Zur Unterstützung der wissenschaftlichen Mitarbeiter wurden bereits vier Diplomarbeiten definiert.

Als erstes Ergebnis der an der Fachhochschule in Amberg durchzuführenden Arbeiten wird eine Webseite installiert werden. Unter der URL www.autosafe-online.de werden etwa ab Anfang Mai 2006 nähere Einzelheiten des Forschungsprojektes nachzulesen sein.

Dr. Wolfgang Weber | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-amberg-weiden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht KIT baut European Open Science Cloud mit auf
19.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Mit wenigen Klicks zum Edge Datacenter
19.02.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics