Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geschäftsregel-Management "ohne Kompromisse"

24.03.2006


Neues JRules 6 stärkt die Rolle der Business-Anwender, erhöht die Produktivität der IT-Abteilung und vereinfacht das Business-IT-Alignment


ILOG hat die neue Version 6 seines marktführenden Business Rule Management Systems (BRMS) ILOG JRules™ vorgestellt. ILOG JRules 6 stellt einen bedeutenden Schritt hin zur Stärkung der Rolle von Business- Anwendern bei der Abstimmung der IT auf Geschäftsanforderungen, dem so genannten Business-IT-Alignment, dar. Anders als bei bis dato erhältlichen BRMS müssen mit ILOG JRules keine Kompromisse zwischen der IT-Orientierung der Lösung und der Bedienbarkeit durch Business-Anwender eingegangen werden. Unternehmen erhalten ein Produkt, das sowohl für IT-Profis, als auch für Fachanwender gleichermaßen stark ist. Geschäftsanwender erhalten mit JRules 6 eine eigens für sie abgestimmte, einfach zu bedienende Umgebung zur Erstellung von Regeln. Zu den rund 50 neuen Funktionen von JRules 6 zählen außerdem das Management von Geschäftsregeln über den gesamten Lebenszyklus hinweg sowie die nahtlose Synchronisierung von Regeln zwischen Fachbereichs- und IT-Teams auf Abruf. Deutliche Verbesserungen bei Performance und Skalierbarkeit sind ebenfalls Kennzeichen des neuen BRMS.

Häufig werden Geschäftsregeln in Unternehmenssoftware hartcodiert, das heißt fest einprogrammiert. Die Folge: Geringere Flexibilität bei der Anpassung an sich verändernde Anforderungen, höhere Kosten und verpasste Chancen für das Unternehmen. Ein BRMS ermöglicht die Erstellung, Speicherung und Verwaltung von Geschäftsregeln unabhängig von den Applikationen. Vor diesem Hintergrund sind BRMS eine Schlüsseltechnologie zur Realisierung Service-orientierter Architekturen (SOA), Business Process Management (BPM) und anderer Initiativen zur Modernisierung der IT. Die Vorzüge von BRMS schlagen sich in der positiven Marktentwicklung nieder, wie sie jüngst von Marktforschungsunternehmen wie Forrester, Gartner und IDC belegt wurde. So berichtete beispielsweise im Januar der „Forrester Wave™: Business Rule Platforms Q106“ vom 4. Januar 2006, dass „das Interesse an Business Rule Plattformen, gemessen an den eingehenden Kundenanfragen bei Forrester und den hohen Wachstumsraten der meisten Anbieter von Business Rule Plattformen, wächst.“


Neue Version von ILOG JRules füllt eine Marktlücke

Bis heute wies der Markt für Geschäftsregelmanagement eine große Lücke auf: Es gab Produkte mit guten Tools für Geschäftsanwender, aber ohne ausreichende Werkzeuge zur Unterstützung der IT-Fachleute oder Entwickler, oder umgekehrt. So waren die Unternehmen trotz der nachweislichen Vorteile und steigenden Implementierungszahlen dazu gezwungen, Kompromisse in Kauf zu nehmen.

„Das Thema Geschäftsregeln verändert den Markt. Produkte, die ohne Programmierkenntnisse bedienbar sind und bei der schnellen Anpassung von Front-Office-Applikationen an neue Bedingungen helfen, machen die Umsetzung ganz neuer Ideen möglich. Softwareanbieter, die historisch nicht IT-fokussiert sind, bringen neue Konzepte ein und bieten Funktionen, die den Business-Anwender in eine Führungsposition bringen. Die IT hingegen erhält eine unterstützende Rolle“, sagt John Rymer, Vice President bei Forrester Research im Forrester Wave Bericht.

Mit den folgenden Innovationen von JRules 6 gehören Kompromisse zwischen IT- und Business- Seite der Vergangenheit an:

  • RuleCare bietet Business-Anwendern eine eigens entwickelte Web-basierte Umgebung zur Erstellung und Verwaltung von Geschäftsregeln, die aber mit den Tools für die ITSeite synchronisiert ist. In dieser Umgebung lernen Fachbereichs-Anwender mit Hilfe von integrierten Anleitungen, Vorlagen und einer Online-Hilfe schnell den Umgang mit Geschäftsregeln. RuleCare bietet zudem Test- und Simulationswerkzeuge für Business- Teams, mit denen die Auswirkungen einer Regeländerung vor der Aktivierung überprüft werden können. Zudem können in dieser Umgebung wiederverwendbare Geschäftsszenarien entworfen und in Regeln umgesetzt werden, die im Rahmen von „Was-wärewenn“- Analysen zum Einsatz kommen.

  • RuleTech stellt technischen Teams Tools zur Verfügung mit deren Hilfe Regelanwendungen auf Basis von bestehenden Prozessen und Best Practises umgesetzt werden können. Hierzu gehört zu die vollständige Unterstützung von Eclipse-basierten Entwicklungsumgebungen (IDE). Innerhalb der IDE werden Regeln und Quellcode gemeinsam in einem Repository verwaltet und können so nahtlos in Source Code Control Systeme eingebunden werden. Der umständliche Wechsel zwischen verschiedenen Werkzeugen entfällt. Damit kann die Entwicklungszeit reduziert werden. Regeln können sehr einfach in SOA-Umgebungen ausgeführt werden und stehen somit einzeln oder in Gruppen in 3 jeder SOA-basierten Architektur als Entscheidungsservices zur Verfügung. In Bezug auf SOA-Governance helfen umfangreiche Logging-, Auditing- und Security-Funktionen.

  • FullCircle BRM ist die Bezeichnung für alle Tools und Prozesse, die dem Management von Geschäftsregeln über ihren gesamten Lebenszyklus hinweg dienen. Mit ihm wird ein Business Rule Lifecycle-Management möglich, das unabhängig vom Lifecycle- Management der Applikation ist. Zugleich aber werden die Business-Anwender- und die Entwicklungsumgebung miteinander synchronisiert. So können Kunden von ILOG JRules simultan an verschiedenen Release-Zyklen arbeiten, Regeln miteinander teilen und unter Regelautoren mit unterschiedlichem Vorwissen oder Muttersprachen wiederverwenden.

„Wir nutzen JRules als Kernkomponente unserer InterConnect Entscheidungsplattform, um unseren Kunden mehr Flexibilität und Kontrolle beim Management ihrer Geschäftsregeln zu geben“, sagt Steve Uffman, Group Executive Enabling Technologies bei Equifax. „Mit JRules 6 werden wir den Business-Anwendern zusätzliche Vorteile bieten können, weil sie mit dieser neuesten Version noch weiter gestärkt werden.“

„Mit mehr als zwei Millionen Zeilen neuen Codes und einer Entwicklungszeit von drei Jahren verkörpert JRules 6 unsere Vision eines Business Rule Management Systems für Unternehmen, dass die Bedürfnisse aller Nutzergruppen berücksichtigt, vom Policy Manager, über IT und Entwickler bis hin zum System Administrator. Zugleich baut die Lösung auf unsere Erfahrung hinsichtlich höchster Performance und Skalierbarkeit auf“, sagt Pierre Haren, Chairman und CEO von ILOG. „BRMS ohne Kompromisse ist unsere Antwort auf die Forderungen des Marktes nach besserer Zusammenarbeit zwischen IT und Business-Anwendern, die sich massiv auf die Agilität und Effizienz von Unternehmen auswirkt.“

Auch bei JRules 6 nutzt ILOG seine Erfahrung im Bereich Hochleistungs-Regelausführung. Die Performance und Skalierbarkeit wurde mit Hilfe der neuen Ausführungsmodi RetePlus und Fastpath noch einmal maßgeblich gesteigert. In internen Tests unterstützte ILOG JRules 6 mehr als 50 Fachanwender, die simultan an Regelwerken mit bis zu 100.000 Regeln arbeiteten.

ILOG JRules 6 ist ab sofort erhältlich und ein Migrations-Kit für bestehende ILOG JRules- Kunden ist verfügbar. Mehr Informationen unter http://www.ilog.com/products/jrules .

Über ILOG:

ILOG liefert Software und Services, mit denen Unternehmen schneller bessere Entscheidungen treffen und Veränderungen sowie komplexe Strukturen leichter bewältigen können. Mehr als 2.500 internationale Unternehmen und mehr als 465 führende Softwareanbieter verlassen sich auf das marktführende Business Rule Management System (BRMS) und auf die Optimierungs- und Visualisierungskomponenten von ILOG. Sie erzielen dadurch einen deutlichen Return-on-Investment, entwickeln marktbestimmende Produkte und Dienste und bauen ihre Wettbewerbsvorteile aus. Das Unternehmen wurde 1987 gegründet und beschäftigt weltweit mehr als 700 Mitarbeiter.

Monika Houser | ILOG
Weitere Informationen:
http://www.ilog.com/products/jrules
http://www.ilog.de

Weitere Berichte zu: BRMS Business Geschäftsregel JRules Kompromiss

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Computer mit Köpfchen
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Pepper, der neue Kollege im Altenheim
17.08.2017 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie