Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MS Stubnitz wird Umschlagplatz für Bits und Bytes

20.03.2006


Was macht das intelligente Wohnzimmer aus? Wozu braucht man eine Horstbox? Und wie passt ein ganzes Schiff in einen Computer? Wer wissen möchte, was mit der Computertechnik heute bereits alles möglich ist, findet die Antworten an Bord der MS Stubnitz. Unter dem Motto "MarITim - Mit Kurs auf IT" wird am 23. März 2006 die Zukunft zur Gegenwart!



Ohne die Informatik geht heute gar nichts mehr! Unaufhaltsam hat sich der Computer zu einem täglichen Begleiter entwickelt, der verschiedene Lebensbereiche wie Gesundheit, Bildung, Sport und den Arbeitsalltag bereichert. Der enorme Einfluss von Computertechnologien ist daher auch Mittelpunkt der Auftaktveranstaltung zum Informatikjahr 2006 in Mecklenburg-Vorpommern, das von Ministerpräsident Harald Ringstorff offiziell eröffnet wird. "Wir werden den Besuchern an Bord der Stubnitz einen Eindruck von den faszinierenden Entwicklungen der IT-Branche Mecklenburg-Vorpommerns geben", sagt Prof. Dr. Bodo Urban, Leiter des Fraunhofer IGD Rostock. Mit außergewöhnlichen 3D-Simulationen, Live-Demonstrationen und spannenden Vorträgen werden zahlreiche Firmen, Einrichtungen und Institutitionen zwischen 14.00 Uhr und 22.00 Uhr innovative Zukunftstechnologien vorstellen. Der Präsident der Gesellschaft für Informatik e.V., Prof. Dr. Matthias Jarke, wird ebenfalls als Grußredner und Gast an Bord der MS Stubnitz sein.



"Unser abwechslungsreiches Programm bietet für Jeden etwas Interessantes, auch für Besucher, die sonst kaum etwas mit Computertechnik zu tun haben", lädt Prof. Dr. Urban ein. Die Schiffsgäste können zum Beispiel eine Navigationsaufgabe lösen und ihre Route mit dem Simulator abfahren, das Filmemachen erlernen oder mit dem Handy im richtigen Takt zur Musik laufen.

Darüber hinaus werden an verschiedenen Themen-Ständen Berufe und Weiterbildungsmöglichkeiten in der IT-Branche vorgestellt. Für die kleinen Besucher werden kindgerechte Lernspiele in der Spielecke angeboten.

Auf der Stubnitz wartet auch ein unterhaltendes Kulturprogramm auf die Bordgäste. Ab 17.00 Uhr sorgt die Musikband "Zweieck" für eine lockere und gemütliche Atmosphäre. Ab 20.00 Uhr ist dann das Kabarett-Duo "Dietrich & Raab" für ein ausgiebiges Lachmuskeltraining zuständig. Einen gelungenen Abschluss des Tages garantieren ab 22.00 Uhr verschiedene DJs, die auf zwei Decks Musik vom Plattenteller auflegen. Der Eintritt ist für die gesamte Veranstaltung frei.

"MarITim" ist Teil der von der Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) und der Fraunhofer Gesellschaft im Rahmen des Informatikjahres 2006 organisierten Veranstaltungsreihe "Zukunft entwickeln" und wird vom BMBF finanziell unterstützt.

Kontakt bei:
Kathleen Christochowitz
Telefon: 03 81 / 40 24-255
E-Mail: maritim2006@igd-r.fraunhofer.de

Kurzprofil INI-GraphicsNet

Das internationale Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung (INI-GraphicsNet) besteht aus dem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, dem Zentrum für Graphische Datenverarbeitung ZGDV e.V., beide in Darmstadt und Rostock, und dem Fachgebiet Graphisch-Interaktive Systeme (GRIS) der Technischen Universität Darmstadt sowie weiteren acht Institutionen in sechs Ländern: dem Centre for Advanced Media Technology (CAMTech), dem Centre for Graphics and Media Technology (CGMT), beide in Singapur, dem Centro de Computação Gráfica (CCG) in Guimarães und Coimbra (Portugal), The imedia Academy in Providence, Rhode Island (USA), dem Omaha Graphics and Media Laboratory (OGM) in Nebraska (USA), dem Centre for Visual Interaction and Communication Technologies (VICOMTech) in San Sebastian (Spanien), dem Institute for Graphic Interfaces (IGI) in Seoul (Süd-Korea) und dem Center for Advanced Computer Graphics Technologies (GraphiTech) in Trento (Italien). Diese Institutionen bilden das weltweit größte und leistungsfähigste Forschungs-Netzwerk der Graphischen Datenverarbeitung. Ihre Kernkompetenz ist die Visualisierung und interaktive Verarbeitung von Daten, Informationen und Wissen. Sie erforschen und entwickeln neue Interaktions- und Dialogformen für digitale Medien und realisieren innovative Systeme zur Kommunikation und graphisch-interaktiven Kooperation über Rechnernetzwerke. Innerhalb des Forschungsverbundes sind an den zehn Standorten über 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie mehr als 500 wissenschaftliche Hilfskräfte beschäftigt. Der Etat betrug 2005 über 38 Millionen EURO.

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.igd.fhg.de/
http://www.rostock.igd.fhg.de/
http://www.informatik-in-mv.de

Weitere Berichte zu: Graphic Graphisch Graphische Datenverarbeitung Stubnitz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Erster Modularer Supercomputer weltweit geht am Forschungszentrum Jülich in Betrieb
14.11.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Online-Computerspiele verändern das Gehirn
09.11.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

NASA detects solar flare pulses at Sun and Earth

17.11.2017 | Physics and Astronomy

NIST scientists discover how to switch liver cancer cell growth from 2-D to 3-D structures

17.11.2017 | Health and Medicine

The importance of biodiversity in forests could increase due to climate change

17.11.2017 | Studies and Analyses