Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligente Logistik erzeugt Wachstum: Vorbild Wismar?

06.03.2006


Unter Leitung der Hochschule für Wirtschaft im finnischen Turku werden in den nächsten zwei Jahren 30 Partner aus dem gesamten Ostseeraum in dem Projekt "LogOnBaltic" zusammenarbeiten um die Entwicklung der Regionen durch Logistik- und Informationstechnologie Kompetenz zu befördern. Zu den Partner auf deutscher Seite gehören auch die Wismarer Wirtschaftsgemeinschaft, die Hochschule Wismar, das Ministerium für Arbeit, Bau und Landesentwicklung und der Bundesverband der mittelständischen Wirtschaft.



Der Ostseeraum ist eine der am schnellsten wachsenden Wirtschaftsregionen Europas. Für die Wirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern bietet dies enorme Chancen - wenn sich die richtigen Partner zusammenfinden.



Ein Beispiel dafür ist die erfolgreiche Ansiedlung der Holzindustrie in Wismar. "Nur durch die gute Zusammenarbeit von Stadtverwaltung, Hafen, den Großbetrieben auf dem Hafffeld, der Landesregierung und zahlreichen weiteren Partnern im Land ist es gelungen, diesen Wachstumskern zu etablieren", so Frau Dr. Klinkenberg von der Wismarer Wirtschaftsgemeinschaft (WWG). "Entscheidend dafür ist eine intelligente Logistik, die die Vorteile des Hafens und der guten Bahnanbindung voll ausnutzt."

Jetzt kann die Region einen weiteren Erfolg für sich verbuchen: Unter Leitung der Hochschule für Wirtschaft im finnischen Turku werden in den nächsten zwei Jahren 30 Partner aus dem gesamten Ostseeraum zusammenarbeiten, um Antworten auf den zukünftigen Logistikbedarf zu finden und die Nutzung der vorhandenen Infrastruktur zu verbessern. Die EU fördert die Arbeiten mit ca. 1,5 Millionen EUR aus dem Programm Interreg III B. "Dass ausgerechnet Wismar als regionales Beispiel ausgewählt wurde, zeigt doch, dass wir auf dem richtigen Weg sind", erläutert Prof. Gunnar Prause von der Hochschule Wismar, der die Arbeiten in Mecklenburg leitet. Und Frau Dr. Klinkenberg ergänzt: "Die Partner in Mecklenburg kombinieren ideal die Interessen der Wirtschaft, das Wissen aus der Forschung und die Sicht der Landesregierung. Wir bringen Erfahrungen im Bereich Logistik- und Informationstechnologie sowie die Ergebnisse aus dem Forschungsverbund HolzCluster Nord in das Projekt ein." Neben der WWG und der Hochschule sind das Ministerium für Arbeit, Bau und Landesentwicklung und der Bundesverband der mittelständischen Wirtschaft (BVMW) am Projekt beteiligt.

Durch Befragungen und Studien wollen die Partner herausfinden, wo die Unternehmen in der Region der Schuh drückt, wenn es um Logistik geht. Im Vergleich mit anderen Regionen rund um die Ostsee zeigt sich dann, wo Politik und Wirtschaft noch Hand anlegen müssen, damit die Region noch wettbewerbsfähiger wird.

"Machen wir uns nichts vor: Was intelligente Logistik und Informationstechnologie angeht, hat Finnland die Nase vorn", so Prof. Prause. "Diese Erfahrung wollen wir für uns nutzen." Im Dezember 2006 soll eine große Konferenz alle Partner in Wismar versammeln und die Leistungsfähigkeit der regionalen Wirtschaft demonstrieren. Frau Dr. Klinkenberg ahnt schon jetzt: "Wir glauben, dass wir mit unseren Erfolgen die Kollegen beeindrucken können - sogar die Finnen, die ja im Bereich Holz einiges gewohnt sind."

Nähere Informationen zum Projekt erhalten Sie über Prof. Dr. Gunnar Prause, (03841) 75 32 97 bzw. 0178 280 4882 oder Frau Dr. Gertraud Klinkenberg, (03841) 46 00 13 bzw. im Internet unter http://www.tukkk.fi/logonbaltic/.

Kerstin Baldauf | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-wismar.de
http://www.tukkk.fi/logonbaltic

Weitere Berichte zu: Informationstechnologie Logistik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Klick-Tagebuch: App-Projekt der HdM erlaubt neuen Ansatz in Entwicklungsforschung
11.01.2017 | Hochschule der Medien Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau