Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit dem SmartRunner durch die CeBIT joggen

03.03.2006


Mit fünf interessanten Projekten auf den Gebieten Freizeitsport, Telematik und Informationssysteme präsentiert sich die Universität Leipzig auf der diesjährigen CeBIT (9. bis 15. März 2006), der weltgrößten Computermesse, in Hannover. Vertreten wird sie durch das Institut für Wirtschaftsinformatik der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät und das Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie der Medizinischen Fakultät.


Im Mittelpunkt der Projekte der Wirtschaftsinformatik steht der SmartRunner, eine Software, die es jedem Freizeitsportler ermöglicht, auch in der freien Natur Trainingserfolge zu messen, auszuwerten und zu vergleichen. Der Sportler benötigt lediglich ein Smartphone, das in jede Tasche passt, oder einen PocketPC, auf dem die Daten gespeichert werden. Bereits während des Trainings kann der Sportler Informationen, wie Geschwindigkeit, Kalorienverbrauch, zurückgelegte Strecke und benötigte Zeit abrufen. Nach dem Training kann man zu Hause am Computer die Daten analysieren und auswerten oder sich auf einer speziellen Community-Internetseite mit anderen Sportlern austauschen.

Mithilfe von GPS (Globales Positionierungssystem) ist es möglich, den Sportler während seines Trainings zu orten. Um dies zu demonstrieren, wird während der CeBIT ein Läufer über das CeBit-Gelände joggen und Interessierte können sich am Stand der Wirtschaftsinformatik (Stand D04/Halle 9) seine Position und aktuelle Laufdaten anschauen.


Das Projekt SmartRunner, das von Studenten des Instituts für Wirtschaftsinformatik entwickelt wurde, belegte 2005 einen der vorderen Plätze beim internationalem Microsoft Imagine Cup in Yokohama. Zuvor hatte es sich im nationalen Vorentscheid gegen 40 Projekte durchgesetzt.

Neben diesem Projekt stellt die Wirtschaftsinformatik aktuelle Drittmittelprojekte vor. Das Projekt ASG (Adaptive Services Grid) erstellt ein System, dass die Realisierung von komplexen Services (Anwendungen) ermöglicht. Nutzer können Anfragen an das System stellen, das diese dann eigenständig verarbeitet und dem Nutzer als Ergebnis zur Verfügung stellt. Sollte eine Anwendung, die der Nutzer sucht, nicht verfügbar sein, kann das System diese selbstständig entwickeln. Dienstanbieter (provider) haben außerdem die Möglichkeit, ihre Dienste beim System zu registrieren, sodass diese bei der Bearbeitung komplexer Anfragen genutzt werden können.

Ziel des Verbundprojekts PESOA (Process-family-engineering and service-oriented applications) sind der Entwurf und die Umsetzung einer Plattform zur Wiederverwendung von Prozessabläufen. Sie kann in den Bereichen e-Business und Telematikdienste eingesetzt werden.

Im einem weiteren Projekt werden Methoden und Techniken mit der Firma FKK Datensysteme AG entwickelt, die Prozessstrukturen in ERP-Systemen (Enterprise Resource Planning-Systeme) beschreiben. Dazu müssen eine Domänen-spezifische Sprache (DSL) sowie Werkzeuge zur Prozessanalyse, zum Softwaredesign und zur Automatisierung der Programmerstellung entwickelt werden. Die Werkzeuge sollen im Anschluss an das Projekt in kleinen und mittleren Unternehmen eingesetzt werden.

Der elektronische Krankenhaus-Manager

Patienten behandeln, radiologische Bilder zwischen Stationen austauschen, Dienstpläne erstellen - das sind nur einige Aufgaben, die in einem Krankenhaus erledigt werden müssen. Heutzutage wird das Personal dabei durch Computer und spezielle Software-Programme unterstützt. Durch die Vielzahl von Aufgaben entsteht ein komplexes Informationssystem, das zum Beispiel an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig mehr als 3000 Arbeitsplatz-Computer, eine Vielzahl von Servern und über 60 größere Softwareprodukte umfasst. Ein solches komplexes System systematisch zu planen, zu steuern und zu überwachen, ist die herausfordernde Aufgabe des Informationsmanagers.

Das Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie hat ein Programm entwickelt, mit dem der Informationsmanager dieses Informationssystem in einem Modell darstellen kann. Mithilfe des 3LGM²-Baukastens(3layer graph based metera-modell) ist es möglich auf drei Ebenen die Aufgaben, die innerhalb des Krankenhauses anfallen, und die dafür benötigte Hard- und Software sowie die Beziehungen zwischen den Ebenen darzustellen. Somit kann das Informationssystem nicht nur mit Soft- und Hardware-"Karten" visualisiert, sondern auch dokumentiert und analysiert werden. Der Informationsmanager erhält damit ein Werkzeug, mit dem die informationstechnologische Infrastruktur optimiert werden kann.

Der 3GLM²-Baukasten wurde unter der Leitung von Prof. Dr. Alfred Winter, Stellvertretender Leiter des Instituts für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie, entwickelt. Inzwischen wurde der Prototyp nicht nur an der Universität Leipzig getestet, sondern auch in Krankenhäusern in Stuttgart, Zwickau und Tirol. Die Erfahrungen zeigen, dass dieses ursprünglich für das Informationsmanagement im Krankenhaus entwickelte Werkzeug auch für andere Branchen hilfreich sein kann. Jenifer Hochhaus

Weitere Informationen:
Dr. Wilfried Röder
Telefon: 0341 97-33734
E-Mail: roeder@wifa.uni-leipzig.de

Prof. Dr. Alfred Winter
Telefon: 0341 97-16107
E-Mail: alfred.winter@imise.uni-leipzig.de

Volker Schulte | Uni Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.iss.uni-leipzig.de
http://www.imise.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: CeBIT Informationssystem SmartRunner Werkzeug Wirtschaftsinformatik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise