Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fragen Sie Ihr Autoradio!

03.03.2006


Gemeinsame Pressemeldung von Siemens und Fraunhofer FIRST


In Zukunft werden Autofahrer Informationen aus dem Internet bequem in "normaler Sprache" abfragen können. Möglich macht das eine neue Technik, die aus Internet-Informationen automatisch Sprachanwendungen generiert und per Radiosignal ins Auto überträgt.
Manchmal ist der Wurm drin. Da fährt man an mehreren Tankstellen mit günstigem Benzin vorbei und hält schließlich - kurz bevor der Tank leer ist - an einer Zapfsäule, wo der Liter ganze fünf Cent teurer ist. Pech gehabt, sagt man sich heutzutage und greift zum Benzinschlauch. Doch damit könnte in Zukunft Schluss sein. Der Autofahrer von morgen wird sein Autoradio befragen, wo es das günstigste Benzin auf der Reiseroute gibt. Diese Vorstellung erscheint visionär, könnte aber eines Tages Realität sein. SmartWeb-KFZ heißt das neue mobile Informationssystem, das sich mit dem Menschen im freien Dialog unterhalten kann.

Während der Fahrt trägt das System aus dem Internet alle Informationen zusammen, die für einen Autofahrer relevant sein könnten. Will er nun wissen, welche Tankstelle in Dortmund die günstigsten Benzinpreise anbietet oder wie viele Tore Schalke 04 geschossen hat, so kann er dies mit SmartWeb-KFZ via Spracheingabe von dem Informationssystem erfahren. Was simpel klingt, bedarf einer ganzen Zahl ausgefeilter Technologien, die zu einem funktionstüchtigen Ganzen verknüpft werden müssen. Experten aus dem Siemens-Bereich Corporate Technology (CT) in München und Ingenieure vom Fraunhofer-Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik (FIRST) in Berlin arbeiten an dem neuen System. Auf der Computermesse CeBIT in Hannover wird vom 9. bis 15. März in Halle 9 auf dem Mensch-Technik-Interaktionsstand A44 des BMBF erstmals der KFZ Prototyp des Projekts SmartWeb der Öffentlichkeit präsentiert. In dem vom Bundesministerium für Forschung und Bildung (BMBF) gerförderten Projekt SmartWeb arbeiten 15 Partner aus Industrie und Forschung unter der Leitung des Deutschen Forschungszentrums für künstliche Intelligenz (DFKI) an der Nutzung des Semantic Webs.

Das KFZ-System gliedert sich in drei wesentliche Bereiche: Zum einen ist dies die Analyse von Daten aus dem Internet und deren automatische Verarbeitung zu Sprachdialogsystemen. Dahinter verbirgt sich eine Software, die sowohl in der Lage ist, einzelne Informationen zu Sätzen zu verknüpfen, als auch gesprochene Sätze in semantische Einheiten zu zerlegen und so zu verstehen. Auf diese Weise sind natürliche Dialoge zwischen Mensch und Maschine möglich. Es entfällt die Notwendigkeit, sich bei Spracheingaben an ein vorgegebenes Menü zu halten. Der zweite Bereich deckt die Übermittlung dieser Informationen per Radiosignal mittels des digitalen Übertragungsstandards "Digital Multimedia Broadcasting" (DMB) in das Auto ab. Und der dritte Schritt im gesamten Prozess ist die Interaktion zwischen dem Fahrer und dem Gerät im Auto.

Die Münchener Forscher verwenden für die Erzeugung der Sprachdialogsysteme so genannte "Crawler". Derartige Programme fahnden im Internet gezielt nach bestimmten Informationen auf Websites. Entscheidend für SmartWeb-KFZ sind Informationen in Tabellenform - das können Bundesliga-Listen oder Tabellen mit den preisgünstigsten Tankstellen sein. Hat das System eine relevante Tabelle gefunden, dann erzeugt es daraus automatisch eine Sprachdialoganwendung. Hierfür greift das Programm auf ein phonetisches Lexikon zurück sowie auf ein Sprachmodell, das automatisch aus den Inhalten erzeugt wird, die es zuvor aus dem Internet zusammengetragen hat.

Die Übertragung der Sprachdialoganwendung erfolgt nicht mit klassischen analogen Radiosignalen, sondern mit dem neuen digitalen DMB-Standard, an dessen Erprobung und Erweiterung das Fraunhofer FIRST maßgeblich beteiligt ist

Eine klassische Suchmaschine, wie man sie ähnlich vom heimischen Rechner kennt, ist SmartWeb-KFZ nicht. Der Nutzer richtet sich nicht mit beliebigen Fragen an den Bordcomputer in seinem Auto. "Zukünftig können Radiostationen mit SmartWeb-KFZ-Technik neben den üblichen Verkehrsnachrichten Sprachdialoganwendungen übertragen - beispielsweise zu Verkehrskontrollen oder Benzinpreisen in der Region", betonte Dr. Hans Ulrich Block, bei CT Kompetenzfeldleiter "Natural Language Understanding". Wie das funktioniert, zeigt der SmartWeb-KFZ-Demonstrator auf der CeBIT. Sobald das Auto den SmartWeb-Empfangsbereich eines Radiosenders erreicht, erscheint auf der grafischen Oberfläche des Metadialogmanagers ein Internetsymbol. Will der Fahrer die Information abrufen, berührt er den Bildschirm oder spricht das Wort "Internet-Information" aus. Auf dem Bildschirm erscheint ein Informationsmenü mit all jenen Menüpunkten, die die Radiostation über digitale Rundfunktechnik anbietet. Wählt der Fahrer einen Unterpunkt, kann er per Spracheingabe die gespeicherte Information aus dem Bordgerät abrufen - "Welcher Fußballspieler hat in der laufenden Saison die meisten Tore geschossen?" oder "Wo befindet sich in Dortmund die billigste Tankstelle?". Die Dialogmaschine von Siemens antwortet mit vollständigen Sätzen. Bei SmartWeb-KFZ greift das einzelne Bordgerät also nicht bei jeder Nachfrage direkt auf das Internet zu. Es lädt vielmehr die im zentralen Server des Radiosenders gespeicherte Internet-Information einmal herunter und aktualisiert diese hin und wieder. Der Sprachdialog findet somit zwischen Fahrer und Bordgerät statt. Der Vorteil: Der Autofahrer erhält aktuelle, im Internet recherchierte Information, ohne kostenpflichtige Mobilfunk-Verbindungen nutzen zu müssen.

Was das System darüber hinaus auszeichnet, ist die Möglichkeit, auch Videodaten auf den Bildschirm zu holen. Künftig sollen Mitfahrer beispielsweise im Menüpunkt "Fernsehprogramm" stöbern und aktuell ausgestrahlte Sendungen sehen können. Während der CeBIT werden Besucher am Demonstrator zwischen zwei Programmen wählen können. Friedrich Schön, Abteilungsleiter Eingebettete Systeme beim Fraunhofer FIRST, erklärt: "Wir können durch den neuen DMB-Standard verschiedene Informationen, wie Verkehrsmeldungen, elektronische zeitungen und Videos übertragen. Mit der SmartWeb-Technologie gelingt es nun, die Daten intelligent zu verknüpfen. Der Fahrer kann die Information dann per Nachfrage einfach aus seinem Bordgerät abfragen." Block geht davon aus, dass die SmartWeb-Technologie im Auto in ungefähr zehn Jahren marktreif sein wird. Dem Fahrer wird das ein entspanntes Reisen bescheren - präzise Information zur Gegend, die er gerade durchfährt oder Neues aus der Welt des Sports im lockeren Gespräch mit dem Bordgerät.

Guido Weber | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Berichte zu: Autoradio Bordgerät CeBIT FIRST Radiosignal SmartWeb-KFZ Sprachdialoganwendung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie