Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fenster ins Internet von morgen: BMBF Forschungsprojekt "Internetökonomie" auf der CeBIT

03.03.2006


Wie es eine magische Karte ermöglicht, sich per Laptop, PDA oder Handy präzise orten zu lassen oder wie die Musiktauschbörse der Zukunft aussehen könnte, das wird vom 9. bis 15. März 2006 auf der CeBIT am Stand des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) (Halle 9, Stand B40) im Rahmen der BMBF-Fördermaßnahme "Internetökonomie" präsentiert.



Am Beispiel von acht Exponaten soll demonstriert werden, welche Möglichkeiten das Internet von morgen bietet:



Ein navigierbares Netzwerk aus Menschen und ihren Fähigkeiten kann zum Beispiel durch eine so genante "skillMap" (http://ioe-skillmap.hu-berlin.de) aufspannt und visualisiert werden. Dieses von der Humboldt-Universität zu Berlin entwickelte Netzwerk erlaubt Firmen, unnötige Parallelarbeiten zu vermeiden und dadurch einen vereinfachten Wissensaustausch in Organisationen zu erzielen.

Durch ein Visualisierungstool namens "MagicMap" (www.informatik.hu-berlin.de/rok/MagicMap) - ebenfalls von der Humboldt-Universität zu Berlin entwickelt - wird es künftig möglich sein, sich mit portablen Geräten wie Laptops, PDAs oder Handys präzise orten zu lassen, und zwar nur mit Hilfe einer konventionellen WLAN-Ausstattung und ohne zusätzliche Hardware.

Eine Musiktauschbörse der Zukunft, in welcher der Nutzer gleichzeitig Kunde und Anbieter ist, wird von der Universität München demonstriert. Inhalte können vom Kunden neu zusammengestellt werden, wodurch der Kunde selbst zum Händler wird. "Hinzu kommt ein ganz neues Anreizsystem, das auch die Künstler entlohnt.", erläutert Matthias Kempf die Besonderheiten des von ihm entwickelten Systems, welches schon bald kommerziellen Anbietern Konkurrenz machen soll. Sein Kollege Nicolas Liebau von der TU Darmstadt forscht in eine ähnliche Richtung: An seinem Projekt "Effizienzsteigerung von P2P-Netzen" wird ein Peer-to-Peer-Client entwickelt, der die Schwächen von Napster und Co. nicht mehr aufweist: Künstler können hier für getauschte Musik eine Vergütung erhalten.

An der Universität Karlsruhe ist man der Frage auf den Grund gegangen, ob das Internet einen Beitrag zur Liberalisierung und Globalisierung von Märkten leisten kann. Dazu ist am Messestand des BMBF eine ganze Modellwelt aufgebaut. Messebesucher können ausprobieren, wie eine dezentrale Stromerzeugung durch Solarenergie und Brennstoffzellen in einem kleinen Dorf aussehen kann, wenn sich Stromerzeuger und -Verbraucher über das Internet koordinieren.

Mit dezentraler Servicebereitstellung beschäftigt sich auch die Universität Göttingen. Die hier entwickelte Architektur kann automatisch Endgeräte in der Nähe eines Senders erkennen und anhand von individuellen Merkmalen eines Anwenders, die auf dem Endgerät hinterlegt sind, bestimmte Funktionen oder Inhalte bereitstellen. Denkbare Anwendungen bilden etwa virtuelle Führer für Museen oder Werbeanwendungen, die in Plakatwänden integriert sind.

Auf der CeBIT wird als Beispielanwendung eine Bibliothek gezeigt, die Besucher anhand des Entleih- oder Interessenprofils erkennt. Neuerwerbungen aus dem Interessensgebiet des Besuchers können angeboten und ggf. der Weg zum Standort ausgewählter Bibliotheksbestände anzeigt werden.

Abgerundet werden die Beispiele aus dem Bereich der Internetökonomie durch die Präsentation eines industriegetriebenen Projektes das zeigt, welche Anstrengungen unternommen werden, um auch zukünftig sichere und innovative Dienste im Internet anbieten zu können. Vorgestellt wird das Grundkonzept einer modularen, flexiblen und skalierbaren Plattform für Netzzugangsknoten am Beispiel eines künftigen DSLAMs (Digital Subscriber Line Access Multiplexer) mit Quality-of-Service und Traffic Management Funktionen.

Die Unterschiedlichkeit der Ausstellungsstücke verdeutlicht den interdisziplinären Ansatz des Forschungsclusters ebenso wie die Synergien und ist gleichzeitig ein gutes Beispiel für verteilte kreative Forschung an deutschen Hochschulen mit engem Praxisbezug.

Seit 2002 werden im Rahmen der BMBF Fördermaßnahme Internetökonomie an sieben deutschen Universitäten in einem interdisziplinären Forschungsverbund von über 200 Wissenschaftlern Konzepte und Technologien für die vernetzte Wirtschaft von morgen entwickelt.

Ansprechpartner:
Matthias Kuom / Dirk Franke
Projektträger im DLR, Internet - Grundlagen und Dienste
Tel.: 030 67055 - 729 / - 755.
E-Mail: Matthias.Kuom@dlr.de / Dirk.Franke@dlr.de

Birgit Bott | idw
Weitere Informationen:
http://www.internetoekonomie.net
http://www.informatik.hu-berlin.de/rok/MagicMap
http://ioe-skillmap.hu-berlin.de

Weitere Berichte zu: BMBF CeBIT Handy Internetökonomie Musiktauschbörse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten