Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elfmeterschießen gegen virtuellen Torwart

01.03.2006


Zur Fußball-Weltmeisterschaft bringt Siemens ein virtuelles Elfmeterschießen für Kamera-Handys auf den Markt. Das Spiel funktioniert mit der Technik der erweiterten Realität (Augmented Reality): Echt ist bei Kick Real nur der Fuß; Ball und Torwart im Tor existieren nur auf dem Handy-Display. Produziert wurde das Spiel am C-LAB, einem gemeinsamen Forschungs- und Entwicklungslabor von Siemens Business Services und der Universität Paderborn, das am 2. März sein 20-jähriges Bestehen feiert.




Bei Augmented Reality ist die virtuelle Welt mit der realen kombiniert. Bilder einer Kamera werden auf einem Display mit zusätzlichen Informationen oder Bildern ergänzt. Bei Kick Real funktioniert das so: Der Spieler richtet die Kamera seines Handys auf seinen Fuß. Den Ball sieht er auf dem Display. Wenn er nach dem Ball tritt, berechnet die Software Richtung und Intensität der Bewegung, und der virtuelle Ball fliegt ins Tor, wenn der Torwart nicht hält. Das Spiel läuft auf Handys, die mit dem Betriebssystem Symbian arbeiten. Das Spiel wird zur Fußball-WM auf den Markt kommen und im Netz zum Download angeboten.



Bei der Feier im C-LAB werden weitere Augmented-Reality-Anwendungen gezeigt: So hat die IT-Inno¬vationsschmiede für das österreichische Mineralöl-Unternehmen OMV eine virtuelle Hilfe für Reparaturen von Industrieanlagen entwickelt, die die Instandsetzung beschleunigt. Die Mitarbeiter nehmen defekte oder beschädigte Teile mit der Handykamera auf und schicken das Bild an einen zentralen Server. Der gleicht das Bild mit hinterlegten Plänen der betroffenen Anlage ab, sucht die benötigten Montageanleitungen heraus und sendet sie zurück. Im Display des Handys erscheint dann die Reparaturanleitung.

Der Hausgerätehersteller Miele greift in einem Forschungsprojekt ebenfalls auf Augmented Reality zurück. Ziel ist eine einfachere und individuellere Kundenberatung. Dazu benutzt der Verkäufer ein spezielles Mobilfunkgerät mit Display und Kamera. Das fotografierte Produkt erscheint auf dem Display und kann dort virtuell abgeändert werden, etwa mit anderen Farben oder Frontleisten ergänzt werden. So weiß der Kunde bereits vor der Bestellung, wie sein Wunschgerät aussehen wird.

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.kickreal.com
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: Augmented Display Elfmeterschießen Handy Reality Torwart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften