Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der PasswortSitter

01.03.2006


Das Problem kennt jeder: Je sicherer die Passwörter, desto schwieriger sind sie zu merken. Nicht für den PasswordSitter. Er passt auf alle Passwörter auf und lässt sich auf allen Geräten jederzeit an jedem Ort sicher nutzen. Das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT stellt die Software auf der CeBIT in Halle 9 am Stand B36 vor.



P30%_gha! oder p0%3ghA!? - Wie war doch gleich das Passwort für den Rechnerstart, den Kauf bei Ebay oder die Archiv-Recherche? Um die Datensicherheit zu erhöhen, sollten Passwörter kompliziert sein. Doch kein Mensch kann sich die kryptische Passwörter merken. Viele Computernutzer kleben sich deshalb einen Zettel mit den Passwörtern an den Bildschirm. Solche Zettel oder vergessene Passwörter treiben die Sicherheitsexperten der Unternehmen zur Verzweiflung. Abgespeicherte Passwörter hingegen lassen sich nur auf einem Computer nutzen. Wenn man seine E-Mails mal von einem fremden Computer - etwa im Internet Café - aus lesen möchte, stehen sie einem nicht zur Verfügung. Abhilfe schafft ein neues Programm - der PasswordSitter. "Mit ihm muss sich der Nutzer nur noch ein einziges Passwort merken. Alle anderen Passwörter liefert das Programm bei Bedarf auf jedes Endgerät", sagt Dr. Markus Schneider vom Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT, das die Software auf der CeBIT präsentiert. "Ein spezielles Verfahren, das auf moderner Verschlüsselungstechnologie basiert, sorgt dabei für die notwendige Sicherheit."



Trotz neuer Sicherheitsmechanismen ist die Passwort-Abfrage in der Praxis die am weitesten verbreitete Methode der Identitätsprüfung - sowohl in der lokalen Computerumgebung als auch im Internet. Viele Menschen überfordert die steigende Zahl der Passwörter, insbesondere dann, wenn sie diese regelmäßig ändern. Die Folge: Laut der jährlichen Safenet-Umfrage schreiben 50 Prozent aller beruflichen Computernutzer ihre Passwörter auf und rund ein Drittel verrät die eigenen Geheimnisse auch Kollegen. Viele Menschen wählen schwache Passwörter wie den Namen des Ehepartners oder verwenden kurzerhand für alle Zwecke ein und dasselbe Passwort. "Solche Praktiken bergen potenzielle Sicherheitsrisiken", sagt Schneider. "Andererseits ist es für Personen praktisch unmöglich, ohne weitere Hilfsmittel die Sicherheitsratschläge von Experten zu erfüllen."

Hier hilft der PasswordSitter. Er eignet sich besonders für den Einsatz im Unternehmen, denn Passwortprobleme verursachen rund 30 bis 50 Prozent der Helpdesk-Kosten. Die Software steigert außerdem die Sicherheit, weil sie starke Passwörter erzeugt. Die Sicherheitsstufe kann flexibel eingestellt werden, so dass unterschiedliche Passwortrichtlinien berücksichtigt werden. Außerdem hilft der PasswordSitter durch seine klare Benutzerführung, Passwörter schnell zu ändern. Der PasswordSitter funktioniert ganz ohne Installation oder Anschluss zusätzlicher Hardware. Er speichert keine Passwörter - weder im Klartext noch verschlüsselt. Andere Verfahren haben in der Praxis entscheidende Nachteile. USB-Sticks etwa kann man vergessen oder verlieren und auf lokal gespeicherte Passwort-Dateien hat man von anderen Computern keinen Zugriff. Mit dem PasswordSitter hingegen kommt der Nutzer jederzeit von jedem Endgerät an seine Passwörter.

Ansprechpartner:
Oliver Küch
Telefon: 0 61 51 / 8 69-2 13
Telefax: 0 61 51 / 8 69-2 24
oliver.kuech@sit.fraunhofer.de

Fraunhofer-Institut für
Sichere Informationstechnologie SIT
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Rheinstraße 75
64295 Darmstadt

Beate Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: CeBIT Informationstechnologie PasswordSitter Passwort Passwörter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics