Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der PasswortSitter

01.03.2006


Das Problem kennt jeder: Je sicherer die Passwörter, desto schwieriger sind sie zu merken. Nicht für den PasswordSitter. Er passt auf alle Passwörter auf und lässt sich auf allen Geräten jederzeit an jedem Ort sicher nutzen. Das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT stellt die Software auf der CeBIT in Halle 9 am Stand B36 vor.



P30%_gha! oder p0%3ghA!? - Wie war doch gleich das Passwort für den Rechnerstart, den Kauf bei Ebay oder die Archiv-Recherche? Um die Datensicherheit zu erhöhen, sollten Passwörter kompliziert sein. Doch kein Mensch kann sich die kryptische Passwörter merken. Viele Computernutzer kleben sich deshalb einen Zettel mit den Passwörtern an den Bildschirm. Solche Zettel oder vergessene Passwörter treiben die Sicherheitsexperten der Unternehmen zur Verzweiflung. Abgespeicherte Passwörter hingegen lassen sich nur auf einem Computer nutzen. Wenn man seine E-Mails mal von einem fremden Computer - etwa im Internet Café - aus lesen möchte, stehen sie einem nicht zur Verfügung. Abhilfe schafft ein neues Programm - der PasswordSitter. "Mit ihm muss sich der Nutzer nur noch ein einziges Passwort merken. Alle anderen Passwörter liefert das Programm bei Bedarf auf jedes Endgerät", sagt Dr. Markus Schneider vom Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT, das die Software auf der CeBIT präsentiert. "Ein spezielles Verfahren, das auf moderner Verschlüsselungstechnologie basiert, sorgt dabei für die notwendige Sicherheit."



Trotz neuer Sicherheitsmechanismen ist die Passwort-Abfrage in der Praxis die am weitesten verbreitete Methode der Identitätsprüfung - sowohl in der lokalen Computerumgebung als auch im Internet. Viele Menschen überfordert die steigende Zahl der Passwörter, insbesondere dann, wenn sie diese regelmäßig ändern. Die Folge: Laut der jährlichen Safenet-Umfrage schreiben 50 Prozent aller beruflichen Computernutzer ihre Passwörter auf und rund ein Drittel verrät die eigenen Geheimnisse auch Kollegen. Viele Menschen wählen schwache Passwörter wie den Namen des Ehepartners oder verwenden kurzerhand für alle Zwecke ein und dasselbe Passwort. "Solche Praktiken bergen potenzielle Sicherheitsrisiken", sagt Schneider. "Andererseits ist es für Personen praktisch unmöglich, ohne weitere Hilfsmittel die Sicherheitsratschläge von Experten zu erfüllen."

Hier hilft der PasswordSitter. Er eignet sich besonders für den Einsatz im Unternehmen, denn Passwortprobleme verursachen rund 30 bis 50 Prozent der Helpdesk-Kosten. Die Software steigert außerdem die Sicherheit, weil sie starke Passwörter erzeugt. Die Sicherheitsstufe kann flexibel eingestellt werden, so dass unterschiedliche Passwortrichtlinien berücksichtigt werden. Außerdem hilft der PasswordSitter durch seine klare Benutzerführung, Passwörter schnell zu ändern. Der PasswordSitter funktioniert ganz ohne Installation oder Anschluss zusätzlicher Hardware. Er speichert keine Passwörter - weder im Klartext noch verschlüsselt. Andere Verfahren haben in der Praxis entscheidende Nachteile. USB-Sticks etwa kann man vergessen oder verlieren und auf lokal gespeicherte Passwort-Dateien hat man von anderen Computern keinen Zugriff. Mit dem PasswordSitter hingegen kommt der Nutzer jederzeit von jedem Endgerät an seine Passwörter.

Ansprechpartner:
Oliver Küch
Telefon: 0 61 51 / 8 69-2 13
Telefax: 0 61 51 / 8 69-2 24
oliver.kuech@sit.fraunhofer.de

Fraunhofer-Institut für
Sichere Informationstechnologie SIT
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Rheinstraße 75
64295 Darmstadt

Beate Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: CeBIT Informationstechnologie PasswordSitter Passwort Passwörter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder
19.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab
18.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie