Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hilfe für Fußballfans

01.03.2006


Hochfliegende Pläne rund um die Fußballweltmeisterschaft gab es in den letzten Jahren genug. Viele Ideen sind auf der Strecke geblieben, einiges wird umgesetzt. Zum Beispiel das Projekt Servingo. Auf der CeBIT in Halle 9, Stand B36 wird das personalisierte Portal vorgestellt.



Olé, Olé, Olé ... rund drei Millionen Besucher werden zwischen Juni und Juli 2006 in den zwölf Spielstätten von Berlin bis München erwartet. Jeder möchte unkompliziert seine Wege finden oder aktuelle Informationen erhalten. Einen zentralen Zugang zu verschiedensten Diensten für Fußballfans bietet das personalisierte Portal Servingo: Vom Routingsystem für WM-Besucher bis zum Auffinden von Events und Locations werden unterschiedliche Dienste und Services gebündelt. Fans erhalten alles Wissenswerte rund um die Spiele. Das Portal ist Ergebnis eines Forschungsprojekts für eine IT-gestützte Serviceplattform für Infotainment und Logistik und hat ein Projektvolumen von rund acht Millionen Euro - teilgefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie. Koordiniert wird Servingo vom Zentrum für Graphische Datenverarbeitung ZGDV. Mitspieler bei der technologischen Entwicklung sind unter anderem die Fraunhofer-Institute für Graphische Datenverarbeitung IGD und für Materialfluss und Logistik IML.



Um das Portal zu nutzen, hinterlegt der Fußballfan ein Interessensprofil. Aus diesen Informationen stellt das System einen individuellen Tagesplan zusammen und erinnert an Termine. Außerdem liefert Servingo Services wie Hotelbuchung, Tankstellenverzeichnis und aktuelle Berichte, die von angeschlossenen Contentlieferanten wie der Deutschen Welle oder Kicker online kommen. "Viele dieser Informationen gibt es einzeln im Internet. Aber dort muss ich sie mühsam zusammensuchen", kommentiert Daniel Holweg vom IGD. "Der Vorteil des Portals ist, dass alles zusammengefasst ist und der Besucher Informationen nach seinen hinterlegten Interessen und Wünschen erhält. Außerdem muss er sich nur einmal authentifizieren." Auf der CeBIT 2006 wird ein Teil des Portals frei geschaltet. Wer es nutzen möchte kann sich über www.servingo.de anmelden, via Handy, PDA oder Notebook - einzige Voraussetzung ist ein Zugang zum Internet. "Unser Ziel war, zur WM einen stabilen Showcase zu bieten, nicht nur einen Demonstrator für die Möglichkeiten der Technologie", so Holweg.

Ein besonderes Angebot ist der Tagebuch-Dienst, der mit einem Routing-System verbunden ist: Hier kann der Nutzer einfach von jedem Ort, der ihn interessiert oder der ihm besonders gefällt, mit seiner Handykamera ein Foto schießen und so seinen persönlichen Point of Interest festlegen. Die Bilder und persönlichen Eindrücke werden ans Portal übermittelt und dort gespeichert. Am Ende des Tages erstellt das System automatisch ein Tagebuch aus diesen Einträgen. Außerdem kann der Besucher die festgehaltenen Orte jederzeit über das System wieder finden, ohne dass er sich den Weg merken muss.

Das Forschungsprojekt geht über diese Dienste hinaus. Eine Anwendung, die nur für einen geschlossenen Nutzerkreis angeboten wird, ist die 3-D-Rekonstruktion von Spielszenen. "Dreidimensional meint dabei nicht die Darstellung, die der Betrachter wahrnimmt, sondern wie wir die Daten aufbereiten: Dabei kann der Betrachter jeden beliebigen Standort im Stadion auswählen, von dem aus er die Schlüsselszenen des Spiels noch einmal sehen möchte", erklärt Dirk Balfanz vom ZGDV, Projektleiter von Servingo. "Man kann aus der Perspektive des Schiedsrichters sehen, was geschieht, virtuell hinter dem Tor stehen oder sogar den Blick des Torwarts bekommen." Dafür wurden 3-D-Modelle von Stadien erstellt und ebenso Spielerkataloge. Eine ausgeklügelte Software schafft es, die Szenen aus Fernsehbildern zu erstellen. "Wir können tatsächlich mit der niedrigen Qualität der Bilder arbeiten und brauchen auch keine Tracker für die Personen oder sonstige Hardware im Stadion", so Balfanz. "Der Trick: ausgeklügelte Algorithmen vergleichen den ’Anblick’ der virtuellen 3-D-Spieler mit dem TV-Bild und verändern dann die Körperhaltung des grafischen Spielers so lange, bis Übereinstimmung erreicht ist. So entsteht Bild für Bild die Nachbildung einer Spielszene."

Das Servingo-Konsortium
- CAS Software AG
- DAI-Labor
- ehotelAG
- GIStecGmbH
- Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbitung IGD
- Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML
- InfoRoadGmbH
- INTERGRAPH GmbH
- itCampusGmbH
- T-Systems GmbH
- Zentrum für Graphische Datenverarbeitung ZGDV e.V.

Ansprechpartner:

Dr.-Ing. Dirk Balfanz
Telefon: 0 61 51 / 1 55-2 31
Telefax: 0 61 51 / 1 55-4 51
dirk.balfanz@zgdv.de

Zentrum für Graphische Datenverarbeitung ZGDV
Fraunhoferstraße 5
64283 Darmstadt

Daniel Holweg
Telefon: 0 61 51 / 1 55-4 12
Telefax: 0 61 51 / 1 55-4 44
daniel.holweg@igd.fraunhofer.de

Fraunhofer-Institut für
Graphische Datenverarbeitung IGD
Fraunhoferstraße 5
64283 Darmstadt

www.fraunhofer.de | idw
Weitere Informationen:
http://www.zgdv.de
http://www.igd.fraunhofer.de
http://www.servingo.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie